Meine Literaturempfehlungen
(direkt bestellen bei Amazon)

 

Übersicht meiner Bergtouren und Bergwanderungen
zu meiner Bergwanderung auf die Anhalter Hütte
Trennlinie

am Steinjöchl
in den Lechtaler Alpen.
Steinjöchl
2198m

Umgebung Hahntennjochstraße
Das Höhenprofil der Bergtour
Nachgezeichneter Ausschnitt
aus KOMPASS Wanderkarte 24
Lechtaler Alpen - Hornbachkette

Hier können Sie
Ihr Bergwissen
auf meinen Quizseiten testen !

Fotos: © Christian Engl

Anhalter Hütte, 2038m
Steinjöchl, 2198m
Lechtaler Alpen (Nordtirol)
10. September 2012

Wetter:
heiter bis wolkig und warm

auf der Anhalter Hütte
in den Lechtaler Alpen.
Anhalter Hütte
2038m

 

Hier können Sie
meine Bergtour als GPX-Datei
herunterladen und auf Ihr Navigationsgerät aufspielen.
( -> Rechte Maustaste: Speichern unter....)
Hier können Sie
meine Bergtour als PDF-Datei
herunterladen und auf Ihrer Wanderung mitnehmen.


BT-TIR-2012-Anhalter Hütte auf einer größeren Karte anzeigen 

Start

Hahntennjoch, 1894m

Ziel

Anhalter Hütte, 2038m (Lechtaler Alpen)

Charakter

Einfache Bergwanderung, für Kinder sehr gut geeignet

Höhenunterschiede

Hahntennjoch - Steinjöchl: 304m
Steinjöchl - Anhalter Hütte: 160m (Abstieg)

Gehzeit

Hahntennjoch - Anhalter Hütte: 1½ h

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz am Hahntennjoch auf der nördlichen Straßenseite entlang des Hanges unterhalb des Falschen Kogels hinauf in das Steinjöchl, 2198m.
Auf der anderen Seite sehr gut gesicherter Abstieg in den Felsen und später in einer weiten Rechtsschleife zur dann sichtbaren Anhalter Hütte. Am Schluß kurzer Aufstieg zur Anhalter Hütte, 2038m.

Abstieg: wie Aufstieg.

Huettengrafik
Anhalter Hütte, 2038m
Tel. Hütte: +43-(0)664-4618993
Bewirtet von (ca.): Mitte Juni - Ende September (je nach Schneelage)
Betten: 14 -  Matratzenlager: 75  - Notlager: 9
www.anhalterhuette.at
www.anhalterhuette.de

DAV Sektion Oberer Neckar, Weiherbachstraße 17, 78628 Rottweil / Deutschland
www.dav-obererneckar.de

Trennlinie

Ein paar Bilder während der Bergtour.
(Für eine größere Version auf das Bild klicken)

Weg vom Hahntennjoch (1894m) zum Steinjöchl (2198m)

Hahntennjoch (1894m)
Blick vom Hahntennjoch auf
den Weg zur Anhalter Hütte.
Links der Falsche Kogel (2388m) und
rechts der Maldongrat (2544m).

Hahntennjochstraße
Unterwegs auf dem Weg zur Anhalter Hütte.
Blick zum Hahntennjoch.
Oben links sieht man den Muttekopf (2774m).

Schild Anhalter Hütte
Das erwartet den Wanderer
auf der Anhalter Hütte.

Hahntennjochstraße
Unterwegs auf dem Weg zur Anhalter Hütte.
Blick zur Hahntennjochstraße.
Sie führt hinab nach Imst (827m).

Hahntennjoch
Unterwegs auf dem Weg zur Anhalter Hütte.
Blick zum Hahntennjoch.

Steinjöchl
Jetzt erreicht man bald das Steinjöchl (2198m).
Hier ist die höchste Stelle meiner
Wanderung zur Anhalter Hütte (2038m)
.

Hahntennjoch
Unterwegs auf dem Weg zur Anhalter Hütte.
Blick zum Hahntennjoch.
Oben sieht man den Muttekopf (2774m).

Steinjöchl
Am Steinjöchl (2198m).
Blick zum Falschen Kogel (2388m).
Dahinter geht es abwärts
in Richtung Anhalter Hütte.

Persönliches Fazit:

Mein heutiges Ziel ist es, am Ende des Tages an der Hanauer Hütte zu sein. Um morgen dann die
Kogelseespitze (2647m) zu besteigen. Da der Aufstieg dorthin (zur Hanauer Hütte) nicht allzu lange ist wollte ich am Vormittag noch
eine andere, kurze Tour machen.
Und was bietet sich da besser an als die Anhalter Hütte?
Auf die Anhalter Hütte kann man vom Hahntennjoch aus schnell hinaufgehen. In ca. 90 Minuten hat man sie normalerweise schon erreicht. Natürlich muss man noch den Abstieg mit dazu rechnen, der nur etwas weniger Zeit in Anspruch nimmt.
Ich begann meine Wanderung um kurz nach 10 Uhr. Und um 11.45 Uhr stand ich schon an der Anhalter Hütte. Inklusive einer längeren Pause am Steinjöchl.
Der schöne Wanderweg beginnt auf der nördlichen Seite am
Hahntennjoch (1894m), wo man gut parken kann. Hier sieht man schon den Wanderweg am Hang entlanglaufen. Er führt zuerst immer in gleicher Richtung parallel zur Hahntennjochstraße. Er hat meist eine angenehme Steigung. Weiter oben führt er in steileren Kehren in Richtung Steinjöchl weiter. Doch alles ist nur von kurzer Dauer, denn schon taucht der Einschnitt des Steinjöchl (2198m) vor mir auf. Jetzt sind es nur noch ein paar Minuten hinauf zum höchsten Punkt der Wanderung zur Anhalter Hütte.

Trennlinie

Das Panorama am Steinjöchl (2198m)

Falscher Kogel (2388m)
Den Falschen Kogel kann man von hier
aus auch besteigen
auf dem sichtbaren Grat.

Steinjöchl
Blick nach Süden zum Maldonkopf (2632m).
Rechts der Muttekopf (2774m).
Unten im Tal verläuft die Hahntennjochstraße.

Muttekopf (2774m)
Der Muttekopf jetzt ganz nah.
Links der Einschnitt des Scharnitzsattel (2441m).
Von dort kann man zur Muttekopfhütte (1934m) wandern.

Maldongrat (2544m)
Auch den Maldongrat kann man besteigen.
Er ist aber schwieriger (am Schluß im I+ Schwierigkeitsgrad)
als der Falsche Kogel.

Steinjöchl
Rechts die Hintere Platteinspitze (2723m).
Hinter den Bergen liegt Imst (827m).

Namloser Wetterspitze
(2553m)
Rechts am Hang der Weg zur Anhalter Hütte.
In der Mitte die Namloser Wetterspitze.
Sie kann man von der Anhalter Hütte aus besteigen.

Falscher Kogel (2388m)
Die steile Felswand auf der Nordseite.
Links unterm Kreuz der Muttekopf (2774m).

Steinjöchl
Blick zum Muttekopf (2774m).
Dort oben stand ich vor zwei Tagen.
Links darunter der Einschnitt des Scharnitzsattel (2441m).
Dahinter kommt man zur Muttekopfhütte (1934m).

Namloser Wetterspitze
(2553m)
Über das Grubigjoch (2185m) führt der
Anhalter Höhenweg mit einem Abstecher
hinauf zur Namloser Wetterspitze.

Die Aussicht vom Steinjöchl ist etwas eingeschränkt. Auf der einen Seite ragt der Falsche Kogel (2388m) steil in den Himmel. Auf ihn kann man von hier aus hinaufsteigen. Auf der anderen Seite schwingt sich der Maldongrat (2544m) in die Höhe. Auch dort kann man hinaufsteigen. Aber dort ist es oben schwieriger (mit Kletterei im I+ Grad). Er ist der östliche Ausläufer der mächtigen Heiterwand.
Im Süden sieht man die Gipfelkette um den Maldonkopf (2632m). Auf der rechten Seite ragt dort als höchster Gipfel der
Muttekopf (2774m) hervor. Vor zwei Tagen war ich dort oben (bei bester Fernsicht).
Unten im Tal verläuft die Hahntennjochstraße von Imst (827m) in das Lechtal bei Elmen (976m). Und schließlich sieht man in nördlicher Richtung die
Namloser Wetterspitze (2553m).

Trennlinie

Weiterweg vom Steinjöchl (2198m) zur Anhalter Hütte (2038m)

Steinjöchl
Sehr gut gesicherter Weg
auf der Nordseite vom Steinjöchl.
Unten sieht man den Weg zur Anhalter Hütte.

Steinjöchl
Sehr gut gesicherter Weg
auf der Nordseite vom Steinjöchl.
Blick in Richtung Steinjöchl.

Steinjöchl
Unten am Weg gibt es
ein kleines Felsloch.

Unterhalb des Steinjöchl
Das Loch in der Felswand
unterhalb des Falschen Kogels.

Weg Anhalter Hütte
Links oben sieht man die Namloser Wetterspitze (2553m).
Rechts oben sieht man schon den Tschachaun (2334m).
Es ist der Hausberg der Anhalter Hütte.

Falscher Kogel (2388m)
Links das Loch in der Felswand
unterhalb des Steinjöchls.

Weg Anhalter Hütte
Die Nordseite am Steinjöchl.

Tschachaun (2334m)
Hausberg der Anhalter Hütte.
Jetzt noch schnell um das Eck herumgehen
und schon sieht man die Hütte .

Tschachaun (2334m)
Das Gipfelkreuz vom Tschachaun.

Anhalter Hütte (2038m)
Die Anhalter Hütte zwischen dem grünen Tschachaun
und den grauen Felsen der Heiterwand
.

Heiterwand
Die östlichen Ausläufer der mächtigen Heiterwand.
Links die Gabelspitze (2581m).

Hinter dem Steinjöchl auf der Nordseite wird es felsig. Ein guter Weg führt durch die Felsen hinab vorbei an einem Loch in der Felswand. Der Weg ist treppenartig angelegt und ohne Probleme für jeden zu begehen. Dann läuft der Weg am rechten Hang weiter. Der Weg führt jetzt in einer langen Rechtskurve um einen Hang herum und vor dem Wanderer taucht ein großer Grasberg auf. Es ist der Tschachaun (2334m), der grüne Hausberg der Anhalter Hütte.
Und schon nach wenigen Minuten taucht dann auch die
Anhalter Hütte (2038m) auf. Jetzt muss man nur noch in das kleine Tal absteigen und dann wieder ein paar Höhenmeter hinauf zur Hütte gehen.

Trennlinie

Bilder und Aussicht von der Anhalter Hütte (2038m)

Anhalter Hütte
Die Anhalter Hütte in
den Lechtaler Alpen.

Anhalter Hütte
Heiterwand
Die Hütte vor der mächtigen
Felswand der Heiterwand
.

Anhalter Hütte
Die Anhalter Hütte in
den Lechtaler Alpen.
Rechts die Gabelspitze (2581m).

Anhalter Hütte
Heiterwand
Die Hütte vor der mächtigen
Felswand der Heiterwand
.

Weg Steinjöchl
Unten der Weg vom Hahntennjoch.
Darüber der Falsche Kogel (2388m).

Anhalter Hütte
Unten der Weg vom Hahntennjoch.
Darüber der Falsche Kogel (2388m).

Allgäuer Alpen
Links die Hochpleisspitze (2349m).
Rechts am Horizont die Allgäuer Alpen.

Gabelspitze (2581m)
Die Gabelspitze ist
der östliche Ausläufer der Heiterwand.

Die Anhalter Hütte liegt sozusagen etwas versteckt am östlichen Ende der Heiterwand. Hinter der Hütte liegt der grüne Tschachaun (2334m). Das ist der nächste Berg in Hüttennähe. Die Namloser Wetterspitze (2553m) ist schon ein Stück weiter entfernt. Beide Gipfel kann man gut von der Hütte besteigen. Dagegen wirkt der mächtige Felsriegel der Heiterwand fast schon abweisend. Im Gegensatz zum vollkommen anderen Tschachaun.
Schaut man das Tal in Richtung Bschlabs hinaus kann man am Horizont noch die
Allgäuer Alpen erkennen.
Alles in allem eine schöne und recht kurze Bergwanderung hinauf zur Anhalter Hütte, die man jedem Wanderer empfehlen kann, der gerade am Hahntennjoch Halt macht (und sich etwas die Beine vertreten will ).

Trennlinie

Video von der Anhalter Hütte (Lechtaler Alpen)

 

Trennlinie
-> Anhalter Hütte
-> Lechtaler Alpen
Trennlinie
Startseite / HOME
nach oben / TOP

Letzte Aktualisierung der Seite am :
Wednesday, 22. June 2016
 

-> Meine Bergtour im Jahr 2012
auf den Muttekopf
-> Meine Bergtour im Jahr 2012
auf die Kogelseespitze
Zur Webseite der Hütte
Zur Webseite der Sektion
Trennlinie