bei meiner Bergtour auf den Gänsekragen
Übersicht meiner Bergtouren und -wanderungen
am Gänsekragen.
Der Blick zum Gänsekragen oberhalb der Winnebachseehütte.
Der Weg führt am linken Berghang (Süden) hinauf.
an der Winnebachseehütte.
Mit dem fast verschwundenen Winnebachsee.
-> Umgebung Gries - Winnebachseehütte - Gänsekragen
<- Bergtour zum Wilden Mannle + Breslauer Hütte
-> Wanderung zum Stuibenfall
bei Umhausen, Ötztal
Auf der Fahrt von Längenfeld nach Gries im Sulztal.
Hinten ragt der Schrankogel (3497m) hervor.
Oberhalb von Winnebach (1691m) mit Blick nach Gries.
Hinten die Ötztaler Alpen.
Am Aufstieg zur Winnebachseehütte.
Die Bank liegt auf 2000 Meter Seehöhe.
Die "2000-Meter-Bank".
Hinten der Gamskogel (2813m).
Unten der Winnebach, rechts erkennt man den Weg zur Hütte.
Blick in Richtung Winnebachseehütte.
(Bild in 2177m Höhe aufgenommen).
Hinten der Hohe Seeblaskogel (3235m).
an der Winnebachseehütte.
Am Eingang zur Hütte.
Winnebachseehütte 2362m
Erbaut von der Sekt. Frankfurt/Oder
des D. u. Ö. Alpenvereins im Jahr 1901
Erweitert 1960/2001
D.A.V. S. Hof
Rechts ist der Westliche Seeblaskogel (3048m).
Blick hinüber zur Bachfalle, dem Wasserfall des Winnebachs.
Er kommt vom Bachfallenferner.
Auf dem Weg zum Gänsekragen.
Hinten der Wasserfall.
Man erkennt ein Teilstück des zuerst noch flaches Weges.
Links hinten der Hohe Seeblaskogel (3235m).
Jetzt wird es schon wesentlich steiler.
In der steilen Südflanke vom Gänsekragen.
Rechts hinten die Künlehnkarschneid (3195m) über dem Gletscher
mit dem schönen Namen Säuischbachferner.
Ziemlich luftig hier!
Ganz rechts hinten der grosse Sulztalferner.
Darunter das Tal, in dem die Amberger Hütte liegt.
Ganz rechts die Kuhscheibe (3189m).
Am steilen Schlussanstieg zum Gänsekragengipfel.
Hier sollte man schon etwas klettern können!
Nur noch wenige Meter zum kleinen Gipfel.
Ein Rückblick, wo man gerade heraufgekommen ist.
Geht ganz schön steil abwärts hier.
am Gänsekragen.
Das Gipfelkreuz am Gänsekragen.
(Höhenangabe: 2902m)
Und hier das Gipfelbuch.
(Höhenangabe: 2914m)
Blick nach Süden zum Sulztalferner.
Blick nach Nordwesten in Richtung Breiter Grieskogel (3287m).
Rechts die Larstigspitze (3172m).
Das Holz unten im Bild ist übrigens ein Teil der behelfsmäßigen Sitzbank.
Der Säuischbachferner, darüber die Künlehnkarschneid (3195m).
Links die Putzenkarschneid (3128m).
Ein Blick nach Südosten in die Stubaier Alpen.
Der Sulztalferner mal ganz nah.
Rechts der Windacher Daunkogel (3348m),
links ragt die Stubaier Wildspitze (3341m) hervor.
Schöner Blick auf den Hohen Seeblaskogel (3235m).
-> DAV Sektion Hof (Winnebachseehütte)
-> Längenfeld, Ötztal (Information über Gries)
-> Startseite / Home
TOP
-> Meine Bergtour 2007 auf die Kuhscheibe
-> Hier können Sie Ihr Wissen auf meinen Quizseiten testen !
-> Meine Bergtour 2013 auf den Schrankogel
-> Meine Bergtour 2015 auf den Hohen Seeblaskogel
Hier können Sie
meine Bergtour als PDF-Datei
herunterladen und auf Ihrer Wanderung mitnehmen.
-> Stubaier Alpen
-> Winnebachseehütte
-> Bergtourenübersicht Urlaub 2006

 

 

Meine Literaturempfehlungen
(direkt bestellen bei Amazon)

 

Banner
Trennlinie

Gänsekragen, 2914m

Nachgezeichneter Ausschnitt aus KOMPASS Wanderkarte 43
Ötztaler Alpen

Fotos: © Christian Engl

Gänsekragen, 2914m
Winnebachseehütte, 2361m
Stubaier Alpen (Nordtirol)
24 . August 2006
(:-- meine Geburtstagstour zum 40-jährigen --:)

Wetter:
meist stark bewölkt, relativ kalt
abends starker Regen

Winnebachseehütte
2361m

 


Größere Kartenansicht 

Start

Gries im Sulztal, 1569m

Ziele

Winnebachseehütte (2361m) - Gänsekragen (2914m) (Stubaier Alpen)

Charakter

Bergtour auf schönem Weg zur Winnebachseehütte.
Ab Hütte zuerst flacher, dann sehr steiler Aufstieg zum Gänsekragen.
Ab Hütte nur für absolut trittsichere und schwindelfreie Berggeher! Teilweise Kletterei.

Höhenunterschiede

Gries - Winnebachseehütte: 792m
Winnebachseehütte - Gänsekragen: 553m
gesamt: 1345m

Gehzeiten

Gries - Winnebachseehütte: 2 ½ h
Winnebachseehütte - Gänsekragen: 1 ½ - 2 h

Beschreibung
Ab Hütte nur für absolut trittsichere und schwindelfreie Berggeher!
Relativ leichte Kletterei.

Vom Parkplatz in Gries (an der Straße hinauf nach Winnebach) in Kehren hinauf in den Wald. Auf mäßig steilem Weg im Wald aufwärts. Später auf gutem Weg einen Schutthang (Vorsicht evtl. Steinschlag) querend auf eine Steilstufe, 2177m. Nur mäßig steil hinauf zur Winnebachseehütte am gleichnamigen See (von dem wenig übriggeblieben ist).
Gänsekragen: Links neben der Hütte zuerst relativ flach hinauf auf die steile Südseite des Gänsekragens. Nun jedoch bald sehr steil in vielen kleinen Kehren durch die Südflanke. Leicht querend in eine Rinne unterhalb des Westgrates. Hier weiter sehr steil und mit etwas Kletterei hinauf auf den kleinen, engen Gipfel. (keine Sicherungen).
Abstieg: wie Aufstieg.

Huettengrafik
Winnebachseehütte, 2361m
Tel. Hütte: +43-(05253)5197  / Tel. Tal: +43-(05253)5966
www.winnebachseehuette.com
DAV Sektion Hof, Friedrichstr. 25, D-95028 Hof
www.alpenverein-hof.de
Bewirtet von (ca.): Ende Februar - Anfang Mai +  Ende Juni - Mitte Oktober
Betten: 8  - Matratzenlager: 36 -  Notlager: 12

Trennlinie

Ein paar Bilder während der Bergtour.
(Für eine größere Version auf das Bild klicken)

Von Gries im Sulztal (1569m) zur Winnebachseehütte (2361m)

Fahrt ins Sulztal
Schrankogel (3497m)

Gries - Sulztal (1569m)

Die 2000-Meter-Bank

Aufstieg
Winnebachseehütte

Aufstieg
Winnebachseehütte

Trennlinie

An der Winnebachseehütte (2361m) - Stubaier Alpen, Tirol

Winnebachseehütte

Winnebachseehütte

Winnebachseehütte

Winnebachseehütte

Trennlinie

Von der Winnebachseehütte (2361m) auf den Gänsekragen (2914m)
(Nur für sehr trittsichere, schwindelfreie Berggeher!)

Gänsekragen (2914m)

Winnebach-Bachfalle

Aufstieg
Gänsekragen

Aufstieg
Gänsekragen

Aufstieg
Gänsekragen

Aufstieg
Gänsekragen

Gipfelaufbau

Kurz vor dem Gipfel

Der steile Aufstieg

Trennlinie

Auf dem Gänsekragen (2914m) - Stubaier Alpen, Tirol
(Gipfelpanorama)

Gipfelkreuz ...

Säuischbachferner
Künlehnkarschneid
(3195m)

... und das Gipfelbuch

Blick in die
Stubaier Alpen

Der Sulztalferner

Der Sulztalferner

Breiter Grieskogel
(3287m)

 Hoher
Seeblaskogel (3235m)

Trennlinie

Heute zu meinem Geburtstag, der sich jetzt schon zum 40sten Mal jährt, ging es hinauf auf den Berg mit dem merkwürdigen Namen Gänsekragen.
Am Morgen fuhr ich von
Längenfeld, was ja direkt am Eingang zum Sulztal liegt, hinauf nach Gries (1569m).
Am besten fährt man noch etwas in Richtung Winnebach, in der Kurve vor
Winnebach kann man gut parken. Das Wetter war herrlich sonnig (noch!) und begann die Wanderung hinauf nach Winnebach. Im Wald ging es weiter in ein Tal hinein. Nachdem man dann den Wald verlässt kommt man an eine Bank mit der Aufschrift “2000-Meter-Bank”. Die Bank ist natürlich keine 2 Kilometer lang, sondern befindet sich auf einer Höhe von 2000m. Danach kommt man in ein Geröllfeld. Dieses zieht herunter vom Gänsekragen und wenn man genau hinschaut kann man dort teilweise sogar das Gipfelkreuz erkennen.
Nachdem man das Geröllfeld passiert hat (und einem hoffentlich kein Stein auf den Kopf geflogen ist) muss man noch eine Steilstufe nehmen. Hier befindet sich auch ein kleines Hüttchen (2177m). Von hier geht’s weiter hinein ins Tal, der
Hohe Seeblaskogel (3235m) baut sich langsam vor einem auf. Rechterhand sieht man einen herrlichen Wasserfall (Bachfalle), welcher oben im Bachfallenferner entspringt. Nun sind es nur noch ein paar Minuten bis plötzlich vor einem die kleine Winnebachseehütte (2361m) auftaucht. Man konnte sich ja schon am Seil der Materialseilbahn orientieren.
Ich machte mich dann aber gleich auf den Weg hinauf zu meinem eigentlichen Ziel, dem
Gänsekragen.
(Was der Berg mit dem Kragen einer Gans zu tun hat??... Keine Ahnung...)
Linkerhand der Hütte führt der Weg weiter. Und das (noch) ganz flach. Man sieht den Weg, wie er auf die Südseite des Gänsekragens führt.
Man wandert ganz gemütlich hinüber, langsam wird er bisschen steiler. Bis plötzlich eine “Rechtskurve” kommt. Ab hier wird der
Weg sehr steil und bei Sonne auch ziemlich heiss. Hoch oben am Berg kann man schon manchmal das Gipfelkreuz erkennen.
Nun geht es durchgängig sehr steil weiter und in vielen kurzen Kehren kommt man schnell höher. Das Weglein führt langsam nach links hinauf, manchmal muss man die Hände hernehmen.
Man kommt schließlich eine eine
sehr steile, felsendurchsetzte Rinne, die hinauf auf den Verbindungsgrat zum Breiten Grieskogel zieht.
Hier wird es dann doch
etwas schwieriger und man muss schon aufpassen, das man nicht abrutscht. Aber der Weg ist sehr gut markiert und so kann man den Weg nicht verfehlen.
Nun muss man noch die steile Wand nach oben klettern, bis plötzlich vor einem das Kreuz auftaucht. Und die letzten paar Meter ganz nach oben klettern gehen dann auch noch gut von der Hand.
Oben am
Gänsekragen (2914m) angekommen kann man sich dann gar nicht richtig bewegen, weil der Gipfel sehr eng ist. Dafür sind paar Bretter oben, die als Sitzbank dienen.
Leider zog der Himmel nun stark mit Wolken zu, was die Sicht doch teilweise stärker einschränkte. Manchmal kam sogar
leichter Schneefall auf!
Trotzdem dauerte meine Rast länger und genoss das Panorama und die Wolkenspiele.
Ganz hinten im Süden kann man den
Sulztalferner erkennen, im Osten ragt der Hohe Seeblaskogel auf. Im Norden geht der Blick hinüber zum Zwieselbachjoch (2868m), dem Übergang zur Guben-Schweinfurter-Hütte. Und im Westen sieht man die Gipfel der Ötztaler Alpen. Davor liegt unten im Tal das Ötztal.
So nun ging’s wieder an den Abstieg. Gerade oben sollte man
auf jeden Fall schwindelfrei sein, denn der Steig ist doch ziemlich ausgesetzt. Aber ohne Probleme kam ich wieder in die steile Südflanke, in der ich bei Sonnenschein noch eine Rast in der Wiese machte.
Danach folgte noch die Querung hinüber zur Winnebachseehütte. Nach einer Stärkung ging’s wieder weiter. Doch langsam zogen
dichte Wolken auf. Aber bis nach Winnebach runter tröpfelte es meist nur leicht vor sich hin.
Doch kaum das ich im Auto saß, wurde er stärker. Glück gehabt!
Und als ich dann unten in Längenfeld ankam find es richtig heftig zu schütten an. Es folgte ein
15-minütiger Wolkenbruch, der in kürzester Zeit die Straßen in kleine Bäche verwandelte!

Trennlinie


Ein selbstgedrehtes Videos während meiner Bergtour zum Gänsekragen

Video vom Gipfel des Gänsekragen

 

Trennlinie
Link logo
Trennlinie

Breslauer Hütte, 2844m
Wildes Mannle, 3023m

Der Stuibenfall
Umhausen, Ötztal

Letzte Aktualisierung der Seite am :
Sunday, 21. February 2016
 

Trennlinie