bei meiner Bergtour auf den Piz Sesvenna
Übersicht meiner Bergtouren und -wanderungen
am Sesvennagletscher - Piz Sesvenna.
Rechts oben der Piz Sesvenna,
in der Mitte die Scharte (3090m).
an der Sesvennahütte.
Sesvennagruppe (Südtirol).
Rechts geht es zum Schlinigpass (Schweiz).
-> Umgebung Piz Sesvenna - Sesvennahütte
<- Aufstieg auf den Suldenferner
von der Schaubachhütte
-> Fahrt zum Stilfserjoch
Bergtour auf die Rötlspitze
Schlinig im Schlinigertal,
einem Seitental des Vinschgauer Oberlandes.
im Hintergrund die Ortlergruppe.
Blick von der Schwarzwand aus.
Es sind noch 20 Minuten zur Sesvennahütte.
Die Schwarzwand im hintersten Schlinigertal.
Sie wird rechts auf steilem Weg erstiegen.
Am frühen Morgen im Schlinigertal.
Hinten erkennt man schon den König Ortler.
Von den Zufallspitzen, über den Cevedale, die Suldenspitze
bis zu Königsspitze und Ortler
.
Der gewaltige Ortler (3905m),
dem höchsten Berg in ganz Tirol.
Links die Sesvennahütte (2258m),
rechts die verfallene Pforzheimer Hütte (2256m).
An der Sesvennahütte, Südtirol.
Erbaut von 1976 bis 1981.
Sie steht in unmittelbarer Nähe zur Sesvennahütte
und ist dem Verfall preisgegeben.
Weg von der Sesvennahütte zur Fuorcla Sesvenna.
Im Uinatal gibt es eine schöne Schlucht!
Hinten erkennt man die Ötztaler Alpen.
Rechts der Grat zum Föllakopf.
Am See unterhalb der Fuorcla Sesvenna (2824m).
Man kann den Föllakopf in 1,5 Stunden von der Hütte besteigen.
Der Einschnitt ist die Fuorcla Sesvenna.
Grenze zwischen Schweiz und Italien.
(Engadin-Südtirol)
Am Fuorcla Sesvenna (2824m).
Links der Muntpitschen (3162m), rechts der Piz Sesvenna (3205m).
Panorama um den Sesvennagletscher.
Auf Schweizer Staatsgebiet.
Am Rande des Gletschers.
Man steigt quer über den Gletscher hoch.
Die steile Flanke des Sesvennagletschers.
Am besten man quert zuerst nach rechts und umgeht
so das steile Stück.
In der Scharte (3090m) unterhalb des Piz Sesvenna.
Rechts oben der Muntpitschen (3162m).
Kurz darauf fing es heftig zum schneien an!
Starker Schneefall in der Scharte...
der leider immer stärker wurde!
So blieb ich in der Scharte und ging nicht mehr auf den Gipfel.
Der Foratrida (3129m) oberhalb des Gletschers
bei anhaltendem Schneefall.
-> Sesvennahütte
-> Ferienregion Obervinschgau
-> Startseite / Home
TOP
-> Hier können Sie Ihr Wissen auf meinen Quizseiten testen !
Hier können Sie
meine Bergtour als PDF-Datei
herunterladen und auf Ihrer Wanderung mitnehmen.
-> AVS (Alpenverein Südtirol)
-> Sesvennagruppe
-> Bergtourenübersicht Urlaub 2006

 

 

Meine Literaturempfehlungen
(direkt bestellen bei Amazon)

 

Banner
Trennlinie

Piz Sesvenna, 3205m

Nachgezeichneter Ausschnitt aus KOMPASS Wanderkarte 52
Vinschgau - Val Venosta

Fotos: © Christian Engl

Piz Sesvenna, 3205m
(Scharte 3090m)
Sesvennahütte, 2258m (Rifugio Sesvenna)
Sesvennagruppe (Südtirol, Engadin-Schweiz)
9 . August 2006

Wetter:
wolkenlos - stark bewölkt, kalt
Regen - Schneefall

Sesvennahütte, 2258m

 


Größere Kartenansicht 

Start

Schlinig, 1738m im Schlinigertal

Ziele

Piz Sesvenna, 3205m (Scharte, 3090m)

Charakter

Bergtour auf schönem Weg.
Ab Fuorcla Sesvenna  nur bis zum Sesvennagletscher markiert.

Höhenunterschiede

1467m bis Piz Sesvenna
1086 bis Fuorcla Sesvenna (Grenze Südtirol-Graubünden, Schweiz)
520m bis Sesvennahütte

Gehzeiten

Schlinig - Sesvennahütte: 2 ½ h
Sesvennahütte - Piz Sesvenna: 4 - 5 h

Beschreibung
Gletscher: Spaltengefahr beachten!
Lange Tour!

Vom Parkplatz in Schlinig auf gutem Fahrweg leicht ansteigend zur Alp Plambell, 1868m. Nun langsam steiler werdend vorbei an der Inneren Alm, 1923m. Weiter bis zur Schwarzwand und hier steiler Aufschwung und weiter zur Sesvennahütte, 2258m. Daneben steht die verfallene Pforzheimer Hütte, 2256m.
Hinter der Hütte steil aufwärts in ein kleines Joch. Ab hier teilweise steiler Anstieg auf eine nächste Geländestufe. Nun relativ flach weiter vorbei an einem kleinen See hinauf zum Fuorcla Sesvenna, 2824m. (Grenze zum schweizerischen Engadin)
Der Weiterweg befindet sich im Engadin, Schweiz (Pass!)

Nun ca. 100 Hm absteigen und über blockiges Gelände in Richtung Sesvennagletscher. Relativ steiler Aufschwung über die Gletscherzunge in eine Hochebene und über der linken Seite (unterhalb des Muntpitschen) wenig ansteigend in die sichtbare Scharte (3090m) unterhalb des Piz Sesvenna. (zum Schluss wieder steiler werdend)
Ab hier kurze Blockkletterei hinauf zum Gipfel.

Huettengrafik
Sesvennahütte, 2258m
(Rifugio Sesvenna)
Tel. Hütte: +39-(0473)-830234
www.sesvenna.it
Bewirtet von (ca.): Ende Februar - Anfang Mai + Mitte Juni - Ende Oktober
Betten: 30 -  Matratzenlager: 50  - Notlager: 6

Trennlinie

Ein paar Bilder während der Bergtour.
(Für eine größere Version auf das Bild klicken)

Von Schlinig (1738m) zur Sesvennahütte (2258m) + (Pforzheimerhütte, 2256m)

Schlinig, 1738m

Panorama
Ortler - Cevedale

Schlinigertal

Königsspitze-Ortler

Sesvennahütte

Schlinigertal
Schwarzwand

Sesvennahütte
Pforzheimerhütte

Pforzheimerhütte

Schlinigertal
Ortlergruppe

Sesvennahütte

Heute ging meine Bergtour einmal in eine ganz andere Richtung. Zuerst ging es mit dem Auto von Prad in Richtung Reschenpass. Bei Burgeis zweigte ich dann in das ziemlich einsame (und sehr schöne) Schlinigertal ab. Hier befindet man sich dann schon in der relativ wenig besuchten (und meist “links liegengelassener”) Sesvennagruppe. Ist auch etwas verständlich, wenn direkt daneben die wesentlich bekannteren Ötztaler Alpen und im Süden die Ortlergruppe liegen.
Vom Dorf
Schlinig (1738m) wanderte ich um 5.00 Uhr morgens bei Dunkelheit los. In einer Stunde erreichte ich auf breiten, flachen Fahrweg die Alp Plambell (1868m). Langsam wurde es auch heller und man merkte, der Tag könnte wolkenlos werden....
Der Weg wird nun langsam steiler und schnell ist man an der Inneren Alm (1923m). Im Hintergrund sperrt schon lange sichtbar die
Schwarzwand (mit Wasserfall) das Tal nach oben hin ab. In wenigen sehr steilen Kehren steigt man am rechten Rand auf die Schwarzwand. Und im Hintergrund erheben sich über den Berghängen langsam die Berge um Sulden.
Der
Blick ist schon gigantisch! Angefangen von den Zufallspitzen (3757m), Cevedale (3769m), über die Suldenspitze (3376m), Königsspitze (3851m) bis zum massiven Fels-/Gletscherblock des Ortlers (3905m) bauten sich alle eisgepanzerten Berge der Ortlergruppe über dem Schlinigertal vor mir auf!
Ein Panorama zum geniessen! Doch das Wetter wurde später anders, ganz anders.....
Von der Schwarzwand sieht man dann auch schon die nahe
Sesvennahütte. In 20 Minuten über den jetzt wieder flachen Weg ging es vorbei an der Pforzheimerhütte, die schon dem Verfall preisgegeben ist. Kurz darauf stand ich vor der neuen Sesvennahütte.
Hier könnte man dann rechts über den
Schlinigpass (2309m) in das Engadin wandern. Es folgt hier dann das Uinatal und mit der Uinaschlucht.

Trennlinie

Sesvennahütte (2258m) - Fuorcla Sesvenna (2824m)

Blick ins Uinatal
Engadin-Schweiz

Aufstieg
Fuorcla Sesvenna

Fuorcla Sesvenna
Piz Sesvenna

Föllakopf, 2878m
Furkelsee

Aufstieg
Fuorcla Sesvenna

Panorama
Muntpitschen - Piz Sesvenna

Nach einer kurzen Rast an der Sesvennahütte ging es weiter. Hinter der Hütte geht’s in eine kleine Scharte hinein. Hier oben bekommt man dann einen Blick ins Uinatal. Man wandert nun unspektakulär aufwärts, rechts kommt irgendwann der Abzweig zum Föllakopf (2878m), den man von hier aus in ca. 1 Stunde ersteigen kann. Geradeaus geht’s weiter zum Fuorcla Sesvenna. Zuvor muss noch ein steiles Schuttkar erstiegen werden. Danach wird der Weg wieder ziemlich flach und man erkennt schon am Horizont die breite Scharte. Noch ein paar steile Kehren und man steht auf der Grenze zum schweizerischen Engadin. (Fuorcla Sesvenna)

Trennlinie

Fuorcla Sesvenna - Sesvennagletscher - Scharte (3090m) - Piz Sesvenna (3205)

Sesvennagletscher

Sesvennagletscher

Piz Sesvenna, 3205m
(Scharte, 3090m)

Sesvennagletscher

Scharte, 3090m
am Piz Sesvenna

Scharte, 3090m
Foratrida, 3129m

Foratrida, 3129m
Sesvennagletscher

In der breiten Scharte sieht man dann zum ersten Mal auch das heutige Ziel. Gegenüber baut sich der mächtige Piz Sesvenna (3205m) auf, der dieser gesamten Berggruppe ihren Namen gab. Davor der Sesvennagletscher, alles auf Schweizer Staatsgebiet. Die Grenze verläuft oben auf dem Grat vom Joch über den Muntpitschen (3162m) hinüber zum Piz Sesvenna.
So, nun geht’s als erstes ca. 100 Höhenmeter wieder abwärts. Danach quert man ohne grossen Höhenverlust über grobes Blockwerk hinüber zum Sesvennagletscher. Bis hierher ist alles markiert. Dort saßen dann schon vier Bergsteiger aus Sachsen. Und ich merkte schnell, dass hier auf dem Gletscher schon länger niemand mehr ging. Eine Trasse war nicht erkennbar. Und so musste ich mir
heute meine eigene Spur ziehen.
Auf dem Gletscher steigt man nun quer nach rechts höher, um das steile Eisfeld zu umgehen. Oben wird es wieder flacher und ich querte wieder nach links in Richtung Muntpitschen (3162m). Von hier zog ich auf dem flachen Gletscher eine weite Rechtskurve in Richtung
Scharte unterhalb des Piz Sesvenna (3090m). Der Gletscher hatte nur wenig Spalten. Unter der Foratridaspitze (3129m) wurde es wieder steiler hinauf in die Scharte. Hier waren dann auch ein paar harmlose Spalten zu sehen, die man leicht umgehen konnte.
In der Scharte angekommen, zog ich zuerst mal die Steigeisen aus, da nun ein felsiger Grat hinauf zum Gipfel führt. Und unten auf dem Gletscher kamen langsam die vier Sachsen herauf.
Doch so langsam zog nun auch das Schlechtwetter heran! Es wurde nebelig, bald sah man immer weniger und es fing zuerst an zu graupeln. Um kurze Zeit später in
ziemlich heftigen Schneefall überzugehen!
Es war nun so richtig gemütlich hier oben in der Scharte auf 3090m. Nichts mehr zu sehen, Schneefall ohne Ende und das ganze am 9. August...
Die vier wollten dann doch noch das kurze Stück hinauf auf den Gipfel. Ich entschied mich aber gleich hier zu bleiben. Sie stiegen los und kamen schon nach 10 Minuten wieder zurück. Es wäre alles zu rutschig bei dem Schneefall.

Dann ging es wieder zurück und bei Schneefall stieg ich auf dem Sesvennagletscher wieder ab. In der Fuorcla Sesvenna angekommen, wurde aus dem Schneefall ein Schneeregengemisch bis fast zur Sesvennahütte. Nach einer halbstündigen Stärkung in der Hütte schien dann wieder teilweise die Sonne und plötzlich war es auch wieder warm.
Vom Wetter her war heute alles geboten...

Trennlinie


Zwei selbstgedrehte Videos während meiner Bergtour auf den Piz Sesvenna

Video vom
Sattel unterhalb des Piz Sesvenna (Sesvennagruppe)

 

Video vom Aufstieg zur Sesvennahütte
Oberhalb der Schwarzwand - Blick zum Ortler

 

Trennlinie
Link logo
Trennlinie

Suldenferner, ca. 3100m
Schaubachhütte, 2581m

Stilfserjoch, 2758m
Rötlspitze, 3026m

Letzte Aktualisierung der Seite am :
Saturday, 12. September 2015
 

Trennlinie