auf der Fahrt durch das
südliche British Columbia
Vom Denali Nationalpark nach Fairbanks (Fox, Gold Mine) und Tok (Alaska)
Von Tok über den
-> Taylor Highway und Top of the World Highway
-> Dawson City
Von Dawson City
-> Watson Lake und Alaska Highway
nach Dawson Creek
Fahrt in den Jasper Nationalpark (Alberta)
Am Mount Whister (2469m) und Mount Edith Cavell (3369m) (Alberta)
Auf dem Icefields Parkway nach Lake Louise (Alberta)
Von Lake Louise (Alberta) über Kamloops nach Hope ("Rambo") (British Columbia)
Ein Stadtbummel in Vancouver (British Columbia)
Das Gebiet um Whistler Mountain - Coast Mountains (British Columbia)
In Stewart (British Columbia) und Hyder (Die Geisterstadt) (Alaska)
Auf dem Stewart-Cassiar Highway 37 (British Columbia)
In Skagway und Haines (Südost-Alaska)
Rundflug im Kluane Nationalpark (Yukon Territory)
Von Beaver Creek (Yukon) über Glennallen nach Anchorage (Alaska)
In Anchorage (Alaska)
Reiseroute von
Golden nach Vancouver
Am Souvenirladen mit einem Bären
Die Wasserfälle
Unterhalb der Hängebrücke (73m lang)
Die 73m lange Hängebrücke
Kanadische Präriestadt im kleinen
Am langen Kamloops Lake
Aussehen fast wie in der Wüste!
An der Bergstation am Fraser Canyon Highway
Hängebrücke über den Fraser Canyon
Am Hells Gate, dem Höllentor des Fraser Canyon
Die Hängebrücke
Von der Tal- zur Bergstation
Hier fuhr Rambo (Sylvester Stallone) mit dem
gestohlenen Motorrad vorbei.
Hier setzte Sheriff Teasle Rambo ab,
in der Hoffnung, er kommt nie wieder.
Die Bridge to Portland
(...aber Rambo kam zurück....)
Die Rückseite
jetzt Heim für Senioren.
(wurde nach den Dreharbeiten versetzt)
Hier hing Rambo an den Felsen
Die Tunnels kamen auch im Film vor
-> Filmplätze von Rambo I - First Blood
Rambo (Sylvester Stallone)
und Sheriff Teasle (Brain Denneby)
in Rambo I - First Blood
-> Crazy Creek Homepage
-> Die Region um Kamloops
-> Miniatureland, Beardale Castle
-> Infos über Hope und den Fraser Canyon
-> City of Hope
-> Hells Gate Seilbahn
-> Reise Planer
<- Fahrt auf dem Icefields Parkway
-> Startseite / Home
-> Vancouver Stadtbesichtigung
TOP
-> British Columbia
-> Rambo I-First Blood
-> Fraser River
<- Startseite meiner Alaska/Kanada Motorradtour

 

 

Meine Literaturempfehlungen
(direkt bestellen bei Amazon)

 

Navigationmap
Stationen auf meiner
Kanada/Alaska-Motorradtour

Für  eine größere Ansicht bitte auf die Bilder klicken !
Fotos: © Christian Engl
Die
(Zahlen) zeigen die Lage in
 der
Umgebungskarte rechts !

15./16. Tag (23.-24.7.2005):
Golden, British Columbia -
Trans Canada Highway - Hope, British Columbia (646 km)

Umgebungskarte

Auf dem Trans Canada Highway
Von Lake Louise über Revelstoke, Kamloops, Cache Creek, Lytton nach Hope

Glacier National Park, Revelstoke, Three Valley Gap, Crazy Creek (1)

Heute morgen war es dann leider immer noch nicht viel besser. Es regnete leicht. Von Golden fuhr ich nördlich entlang des Columbia Rivers und dann Richtung Westen hinein in den Glacier National Park. Es wechselten Wolken mit Sonne und Regenschauer. Im Glacier National Park erreichte ich den Rogers Pass in einer Höhe von 1330m. Es war hier ziemlich frisch, und die hohen Berge waren leider von Wolken eingeschlossen. Weiter geht es auf dem Trans Canada Highway 1 nach Westen vorbei am Mount Revelstoke National Park und hinein in den Ort Revelstoke. Ab hier besserte sich das Wetter und es wurde wärmer. Vorbei am Three Valley Gap kam ich dann zum Crazy Creek. Hier befindet seine Hängebrücke über dem Crazy Creek. Sie spannt sich auf einer Länge von 73 Meter und in einer Höhe von 26 Metern über dem wilden Fluss. Um zur Hängebrücke zu gelangen muss man am Eingang 6 CAD (Erwachsene) bzw. 4 CAD (Kinder) zahlen. (Ausser Sonntags, da ist es kostenlos). Danach geht man auf einem bestens gepflegten Holzsteig und Holztreppen in zehn Minuten hinauf zum Souvenirladen. Hier beginnt der Weg über die Hängebrücke. Der Weg soll in Zukunft auf der anderen Seite der Hängebrücke noch weiter ausgebaut werden. Ausserdem sind “Hot Pools” geplant.
 Nach der Weiterfahrt auf dem Trans Canada Highway erreicht man wenige Kilometer später in Craigellachie das
Beardale Castle Miniatureland. Eine etwas unscheinbar wirkende Attraktion. In den Gebäuden befinden sich sehr hübsche Nachbauten verschiedenster Kulturstätten. U.a. eine kanadische Präriestadt, eine mittelalterliche deutsche Stadt oder auch das Schweizer Bergdorf Ober- und Unterwald. Dabei kann man oft auch die Dörfer “zum Leben erwecken”, indem man einen Knopf drückt und schon fährt das “Krokodil” durch den Schweizer Ort. Oder es geschehen andere Sachen. Der Gründer und Erbauer dieser sehr hübsch gemachten Nachbauten, Herbert Egin, stammt übrigens aus Emmendingen bei Freiburg, Deutschland.
 Weiter ging es nach Sicamous am weit verzweigten Shuswap Lake. Im großen Bogen ging es um den Salmon Arm nach Sorrento und weiter nach
Kamloops. Einer ziemlich großen Stadt am Trans Canada Highway auf dem Weg nach Vancouver.

Crazy Creek

Crazy Creek

Crazy Creek
Hängebrücke

Beardale Castle
Miniatureland

Crazy Creek
Hängebrücke

Trennlinie

Von Kamloops über Cache Creek nach Lytton (Hells Gate), British Columbia
(Cariboo Highway - Fraser Canyon Highway)

Von Kamloops ging es weiter westwärts zuerst entlang des Kamloops Lake. Was mir auf meiner Fahrt entlang des Sees sofort auffiel, war folgendes: Die Landschaft änderte sich praktisch fast schlagartig! Während weiter im Osten noch dichte Wälder vorherrschten, kam ich hier in eine Landschaft, die mich eher an eine Wüstenlandschaft irgendwo in Spanien erinnerte als an Kanada! Verschwunden sind die dichten grünen Wälder, statt dessen herrschte plötzlich eine gebirgige Graslandschaft vor, die schon eher braun als grün war. Auch wurde es jetzt zunehmend wärmer. Wer hier Kanada zum ersten Mal sieht, wird sich verwundert die Augen reiben und sich fragen: “Bin ich jetzt tatsächlich noch in Kanada?” So hat sich der Kanadareisende Kanada bestimmt nicht vorgestellt!
  Das hat folgenden Grund: Da sich westlich dieses Gebietes (Kamloops - Cache Creek - Lillooet) die Coast Mountains befinden, einem riesigen vergletscherten Hochgebirge mit dem
Mount Waddington (4016m) als höchstem Punkt, erhält dieses Gebiet hier östlich der Coast Mountains wesentlich weniger Regen!
 In
Cache Creek findet man dann auch riesige Farmen wie in den großen amerikanischen Prärien. Ab hier fuhr ich dann weiter nach Süden und bei heftigem Gegenwind ging es jetzt langsam in die Schlucht des mächtigen North Thompson Rivers. Hier fuhr ich immer leicht abwärts und 85 km nach Cache Creek erreichte ich Lytton, dem Ort am Zusammenfluss des North Thompson Rivers und des Fraser Rivers. Etwas oberhalb des Ortes hatte ich heute einen Campingplatz direkt über der Schlucht. Und die ganze Nacht hindurch fuhren die ewig langen und sehr langsam hinaufschleichenden Güterzüge den Canyon hinauf. Dabei waren sie unüberhörbar und machten durch lautes Hupen auf sich aufmerksam.
 Am nächsten Tag (So, 24.7.2005) fuhr ich weiter südwärts entlang des
Fraser Rivers auf dem Fraser River Highway bis ich die Bergstation der Hells Gate Airtram erreichte. Nun, die Seilbahn hier ist doch etwas ungewöhnlich. Normalerweise fährt man mit der Seilbahn zuerst nach oben. Hier ist es genau anders. Man kommt oben an der Bergstation am Fraser Canyon Highway an, steigt in die Kabine und fährt dann nach unten. Auf dem anderen Ufer des Fraser Rivers kommt man an und befindet sich jetzt am Hells Gate des Fraser Rivers. Eine nur 34 Meter enge Stelle im Canyon, durch den der Fraser River je nach Wasserstand mit einem Tempo von 37 - 47 km/h hindurchrauscht. Der Name “Hells Gate” stammt übrigens von Simon Fraser, dem beim Anblick 1808 dieser Engstelle nur noch der Leibhaftige einfiel. Früher mussten sich die Indianer und Trapper mit ihren Booten durch die Engstelle kämpfen und dürften dabei schon ziemlich geflucht haben. Heute ist der Fraser Canyon etwas für Naturliebhaber und Wassersportler. (Z. B. River Rafting in Lytton)

Kamloops Lake (2)

Ghost of Walhachin (3)

Hells Gate Airtram (4)

Hells Gate am
Fraser River
(4)

Hells Gate am
Fraser River
(4)

Hells Gate am
Fraser River
(4)

Hells Gate Airtram (4)

Trennlinie

Hope, British Columbia (5)
(Filmkulisse für den Actionfilm Rambo I - First Blood,
gedreht 1981/82 hier in Hope und dem umliegendem Gebiet)

Nachdem ich wieder heil oben an der Bergstation ankam, ging es weiter durch den engen Fraser Canyon. Immer wieder führt hier der Highway durch kürzere Tunnels und oft sehr weit oberhalb des Fraser Rivers. Nach ca. 50 km erreicht man das schöne Städtchen Hope, schön gelegen von umgebenden Bergen. Und zwar so schön gelegen, dass dort im Jahr 1981/82 sogar der Film “Rambo I - First Blood” gedreht wurde. Damals wurde der Ort wegen des Actionfilms mit Sylvester Stallone weltbekannt. Im Visitor Center kann man sich auch eine kleine Karte für eine Rambo Walking Tour geben lassen, um die Orte selbst nachgehen zu können.
 Man kann z.B. den Ortseingang sehen, wo Rambo mit
“Welcome to Hope” begrüßt wurde. Auch die Chevron Tankstelle (im Film zu sehen) gibt es noch. (beim Visitor Center). Ich weiß jetzt, wo das Büro von Sheriff Teasle (gespielt von Brian Dennehy) stand (wurde nach den Filmarbeiten abgebaut und an anderer Stelle als Altenheim wieder aufgebaut). Und weiß die Stellen, wo Rambo vor dem Sheriff mit seinem gestohlenen Motorrad flüchtete. Die Tankstelle, die Rambo in die Luft sprengte, stand etwas außerhalb von Hope. Sie wurde extra dafür gebaut, um von ihm in die Luft gesprengt zu werden. (Heute sieht man da nur noch eine Wiese). Sofort erkennt man auch die Bridge to Portland wieder. Dass war die Stelle wo Sheriff Teasle den Landstreicher Rambo aus seinem Wagen warf, in der Hoffnung, das er seine Stadt Hope für immer verließ. Die Straße hinter der Brücke nach Portland führt dann weiter zu den Othello Tunnels - Coquihalla Canyon, im Film Chapman Gorge genannt. Leider konnte ich da nicht hinfahren. Man sagte mir im Visitor Center, dass die Straße im Moment gesperrt sei. Hier könnte man die Stelle sehen, wo der Police Officer aus dem Hubschrauber fiel und getötet wurde. Auch sieht man dort die Felsen oberhalb des Coquihalla Rivers, an denen Rambo hängte und um sein Leben fürchten musste. Hier stand auch das Basis Camp von Colonel Trautman.
Die Othello Tunnels (Fünf Tunnels, gebaut 1911-1916), durch die früher der Kettle Valley Train fuhr kamen auch im Film vor.
 Nach meiner kleinen Walking Tour ging es weiter auf dem Trans Canada Highway. Über
Chilliwack und Abbotsford (vier Kilometer von der Grenze zum US-Bundesstaat Washington entfernt) fuhr ich nach Burnaby. Hier direkt neben Vancouver hatte ich heute mein Zelt aufgestellt für die nächsten zwei Tage. (Besichtigung von Vancouver)

Hope - Rambo First Blood Location (6)

Hope
Bridge to Portland
(C)

Hope (8)
Sheriff Teasle’s Office

Hope - (D)
Coquihalla Canyon

Hope
Othello Tunnels
(D)

Hope
Rambo Walking Tour

 

 

2 Bilder (D) von Chris & Rita www.azevedo.ca/

Karte © by Randy Blair
Hope Standard
www.bclocalnews.com/fraser_valley/hopestandard/

Hier noch einige Informationen über die Filmlocations von Rambo I - First Blood:

With the filming of First Blood primarily in the Hope area, a walking and driving tour of some of the film's key locations has been developed.
Most of these sites are in Hope's downtown core and make for a colorful Hollywood experience by foot. The sites that are farther out are easily accessed by car and are perhaps the best part of the Rambo adventure. The map on this side is divided into letters and numbers. Letters correspond to driving tour sites and numbers correspond to the walking tour ones.

A. Intersection near Highway #1 Exit 170 - This is where Rambo was greeted by the "Welcome to Hope" archway as he came into town.
B. Location of gas station which Rambo blew up as a diversion. The station was built specifically to be destroyed.
C. Bridge "to Portland" where the sheriff drops off the drifter.
D. Heading towards Othello Tunnels, known as Chapman Gorge in the movie. Here the police officer falls out of the helicopter and is killed. Observers can see where Rambo clung for his life as he hung precariously on the rock walls of the gorge, high above the waters of the Coquihalla River. The town's hero, Col. Trautman, also located his base camp here while tracking down the Green Beret
specialist.

1. Sheriff Teasle drops Rambo off at Water Avenue, near Gardner Chev-Olds.
2. Trying to escape from police, Rambo, on a stolen motorcycle, flies over the tracks at Third Avenue.
3. With the police in hot pursuit, Rambo drives along Hudson Bay Street, passing Hope's H-tree at the corner of Fifth Avenue and Hudson Bay St.
4. The Sheriff's office was located in front of the District Hall, at the corner of Wallace St. and Third Avenue. It has since been moved (see 8).
5. The Bank Of Montreal was temporarily renamed Mountain State Savings. Across Third Ave. from the bank, a Coke billboard was placed on the roof of Scott's People's Drugs to provide a hiding place for the crew's cameras.
6. Rambo rode his stolen motorcycle down the sidewalk in front of Cheyenne's Sports and the Alpenhaus Restaurant, on the north side of Wallace St.
7. The Outpost gunshop was built in the intersection of Commission St. and Third Ave and was destroyed during filming.
8. The new location of the sheriff's office. It now serves as the Seniors Recreation Centre at 560 Douelas Street.

24 years since Rambo filming

In the fall of 1981 the District of Hope, B.C. was transformed by Hollywood set designers to become the "big screen birthplace" of John Rambo.
   A crew of approximately 50 to 100 people moved in to create the set and stayed throughout the almost six weeks of filming for First Blood. During that time they constructed the "Sheriff's office" on the lawn of our District Hall. It was an almost architecturally identical duplicate of the District Hall itself. They also constructed the false front of a service station at the junction of the TransCanada Hwy #1 and Old Hope-Princeton Way and built the gun shop on the street across from the District Hall on the corner of Third Ave. and Commission St. Three of these sets would be the scene of violent and destructive film sequences.
   But the crew also did some detailed work around town. They placed American mailboxes and newspaper dispensers on the downtown streets, flew American flags from the flagpoles and erected a Tony Lama cowboy boots billboard and US Army billboard downtown.
Once the announcement of the filming was made, movie madness struck Hope as 550 local residents turned out for a casting call. Only 100 extras were needed so competition was fierce and rumor has it that only men shorter than Stallone were chosen as extras!
It was a time for star-watching on the streets of Hope as Sylvester Stallone (John Rambo), and Brian Dennehy (Sheriff Teasle) frequented local businesses and restaurants. See pages 11 and 12 for other movie information (At Hope Free Guide).
     Come back to Hope in October 2007 for a special First Blood Rambo celebration. Details available at the Hope Visitor InfoCentre at 604-869-2021.

Text / Photo © by Randy Blair - Hope Standard
www.bclocalnews.com/fraser_valley/hopestandard/

Trennlinie
link logo
Trennlinie

Jasper National Park
Auf dem Icefields
 Parkway

Eine Besichtigung
von Vancouver

Letzte Aktualisierung der Seite am :
Tuesday, 12. April 2016
 

Trennlinie