in Vancouver (British Columbia, Kanada)
Vom Denali Nationalpark nach Fairbanks (Fox, Gold Mine) und Tok (Alaska)
Von Tok über den
-> Taylor Highway und Top of the World Highway
-> Dawson City
Von Dawson City
-> Watson Lake und Alaska Highway
nach Dawson Creek
Fahrt in den Jasper Nationalpark (Alberta)
Am Mount Whister (2469m) und Mount Edith Cavell (3369m) (Alberta)
Auf dem Icefields Parkway nach Lake Louise (Alberta)
Von Lake Louise (Alberta) über Kamloops nach Hope ("Rambo") (British Columbia)
Ein Stadtbummel in Vancouver (British Columbia)
Das Gebiet um Whistler Mountain - Coast Mountains (British Columbia)
In Stewart (British Columbia) und Hyder (Die Geisterstadt) (Alaska)
Auf dem Stewart-Cassiar Highway 37 (British Columbia)
In Skagway und Haines (Südost-Alaska)
Rundflug im Kluane Nationalpark (Yukon Territory)
Von Beaver Creek (Yukon) über Glennallen nach Anchorage (Alaska)
In Anchorage (Alaska)
Downtown und Stanley Park Vancouver
Umgebung von Vancouver
Lougheed Station
Von North Vancouver aus
Vom SeaBus aus gesehen
Vom Stanley Park aus gesehen
Von North Vancouver aus
Von Broadway-Commerical Drive Station aus
Waterfront Station
Vor dem Convention Centre
Eingang nach Chinatown-Carrall Street
Sieht fast wie letztes Jahr in Japan aus
Kreuzfahrtschiff vor Anker
Gassy Jack, der Gründer von Gastown
Alle 60 Minuten pfeift
und dampft es hier gewaltig
Die Dampfuhr etwas näher
Unterwasseransicht
Zwei große Beluga Wale
Direkt von unten
Der macht es sich in der Sonne gemütlich
Amazonischer Regenwald
Das Aquarium im Stanley Park
Übersicht Vancouver Aquarium
Nach North Vancouver
Indianische Marterpfähle
Übersicht Stanley Park
-> IMAX Kino Vancouver
-> Lookout Tower Vancouver
-> City of Burnaby
-> Burnaby Cariboo RV Park
Otis Panorama Aufzüge
Harbour Centre
Blick nach Westen zum Mount Baker
US-Bundesstaat Washington
Blick zum Convention Centre.
Auf dem Hochhaus befindet sich der
Tower für die Wasserflugzeuge!
Der Sonnenuntergang über dem Pazifik
Infos über den Tower im Harbour Centre
-> Grouse Mountain
-> Capilano Suspension Bridge
-> Science World
-> Storyeum, Gastown
-> Gastown, Vancouver
-> Parks in Vancouver
-> Vancouver Aquarium
-> Vancouver Tourismus
-> Vancouver Homepage
<- Von Golden nach Vancouver
-> Startseite / Home
-> Über Whistler Mountain, Prince George nach
-> Hyder, Alaska
TOP
-> Vancouver
-> British Columbia
<- Startseite meiner Alaska/Kanada Motorradtour

 

 

Meine Literaturempfehlungen
(direkt bestellen bei Amazon)

 

Navigationmap
Stationen auf meiner
Kanada/Alaska-Motorradtour

Für  eine größere Ansicht bitte auf die Bilder klicken !
Fotos: © Christian Engl
Die
(Zahlen) zeigen die Lage in der Karte rechts !

17. Tag (25.7.2005):
Vancouver, British Columbia  (0 km)

Vancouver Downtown

Stadtbesichtigung Vancouver
Bummel durch Gastown, Chinatown, der Lookout Tower,
und der waldreiche Stanley Park (Aquarium)

Greater Vancouver

Vancouvers verschiedene Gesichter

Vancouver Downtown
(2)

Vancouver Downtown
(3)

Vancouver Skytrain (1)

© 2005 Metropolitan Fine Printers
Tourismus Vancouver
Community Partner

North Vancouver (3)

West Vancouver
Prospect Point
(5)

Vancouver Downtown
(4)

Vancouver Downtown
Stanley Park
(2)

Vancouver Downtown
(6)

Trennlinie

In North Vancouver, Gastown und Chinatown

Heute am Montag, 25.7.2005, stand dann der ganze Tag für einen Stadtbummel in Vancouver zur Verfügung. Ich übernachtete am Burnaby Cariboo RV Park, einem Vorort von Vancouver. Dürfte der beste Platz sein für eine Stadtbesichtigung Vancouvers. Man befindet sich am Burnaby Lake und in nächster Nähe zum Lougheed Einkaufszentrum. Auch zur Skytrain-Station (Lougheed Town Centre) sind es nur ca. 15 Minuten zu Fuss. Hier kann man dann bequem mit dem Zug ins Zentrum von Vancouver fahren. So wie ich es gemacht hatte. Man muss da nur einmal umsteigen (Station Commercial Drive / Broadway). Und dann ging es direkt zur Endstation Waterfront Station, von der man gut die Stadtbesichtigung starten kann. Was mir als erstes auffiel: Die vielen Asiaten! Würde man nicht wissen, dass man sich gerade in Vancouver (Kanada) aufhält, könnte man glatt annehmen man ist irgendwo in China oder Japan. Das hängt damit zusammen, das zwischen 1991 und 1996 mehr als 200.000 Immigranten nach Vancouver kamen. Der Großteil davon aus asiatischen Ländern, allein 50.000 davon kamen aus Hong Kong. Man sieht sich als wirtschaftlicher Brückenkopf im pazifisch-asiatischen Raum. So dreht man hier mehr und mehr dem alten Europa und der Regierung im fernen Ottawa den Rücken zu.

 Als erstes fuhr ich gleich mit dem SeaBus hinüber nach North Vancouver. (Fahrpreis im Tagesticket enthalten). Der SeaBus ist eine große Passagierfähre und man hat auf der 15 minütigen Fahrt durch das Burrard Inlet herrliche Ausblicke auf Vancouver Downtown mit ihren Hochhäusern und auf den nur aus Wald bestehenden Stanley Park. Danach ging es wieder zurück nach Vancouver gegenüber des Convention Centers.
 Als nächstes machte ich einen
Bummel durch Gastown. Es ist der älteste Stadtteil Vancouvers und touristisches Zentrum. Überall stehen hier noch alte Gaslaternen auf dem Gehweg und die Straße besteht aus rotem Kopfsteinpflaster. Kurze Zeit später beim Gang durch die Water Street erblickt (oder hört!) man dann das wohl meistfotografierte Motiv in Vancouver. Die sog. Steamclock (Dampfuhr) ist die einzigste Uhr der Welt, die dampfbetriebene Pfeifen hat. Alle 60 Minuten macht sich die Steamclock lautstark bemerkbar und die dampfenden Pfeifen beginnen mit dem ihrem Pfeifkonzert. Geht man dann weiter kommt man zum Maple Tree Square.
 Hier thront Captain John Deighton, genannt
Gassy Jack, der Namensgeber des ganzen Viertels auf seinem Podest. Gassy Jack war der erste Saloonbesitzer in Gastown (Vancouver, 1867, Ecke Water St./Cordova St.). Der Spitzname Gassy Jack kam daher, dass die Leute ihn als sehr geschwätzig fanden und “gassy” ist das englische Wort dafür.
 Über die Carrall Street ging ich dann weiter ins Viertel
Chinatown. Der Weg führt dabei durch ein ziemlich heruntergekommenes Gebiet. Vancouvers Chinatown ist das zweitgrößte Chinesenviertel nach San Francisco in Nordamerika. Man merkt schnell wenn man in Chinatown ist: Viele Laternen sind plötzlich rot gestrichen, und die Hauptfarbe ist hier ebenfalls rot. Des weiteren findet man überall chinesische Schriftzeichen. Wer einen Ort der Ruhe suchen will ist hier genau richtig! Hier befindet sich der Dr. Sun Yat-Sen Classical Chinese Garden. Ein schön ausgestatteter Garten mit viel wuchernden Pflanzen, Wassergräben, durchzogen von Bächen und kleinen Wegen. Ein ruhiger Ort inmitten der Großstadt. Ich dachte fast, ich wäre in Japan.

Vancouver Waterfront
(10)

Vancouver
Convention Centre
(11)

Vancouver
Canada Place
(11)

Vancouver Gastown
Gassy Jack
(13)

Vancouver
Chinatown
(12)

Vancouver Gastown
Steamclock
(14)

Chinatown
Dr. Sun Yat-Sen Chinese Garden
(12)

Vancouver Gastown
Steamclock
(14)

Trennlinie

Im Stanley Park:
Das Vancouver Aquarium, der Scenic Drive und die Totempfähle

Von Chinatown fuhr ich dann per Bus zurück nach Downtown zur Waterfront. Von hier dann weiter per Bus zum Stanley Park. Er ist mit 4 km² der größte Stadtpark Nordamerikas und nur wenige Minuten vom Stadtzentrum entfernt.
  Man kann dann, nachdem man im Park ankommt, entweder zu Fuß durch Urwald laufen oder den kostenlosen “Free Shuttle Bus” benützen, der rund um den Stanley Park fährt. Man steigt einfach an den Haltestellen ein und nach Belieben an einer der folgenden wieder aus. Dazwischen wird einem durch den/die Fahrer/in die ganzen Besonderheiten des Parks erklärt. Es lohnt sich auch diese kostenlose Rundfahrt zu machen, um alle Ecken des Parks zu sehen. Alles zu Fuß laufen würde recht lange dauern. Man kommt auf der Fahrt vorbei am
Prospect Point mit herrlichem Blick über die Bucht und hinüber nach West Vancouver. Zuvor hat man noch einen Blick auf die Lions Gate Bridge, die den Stanley Park mit North/West Vancouver verbindet. Danach kommt man an den schönen Sandbadestränden des Third- und Second Beach vorbei. Die Weiterfahrt mit dem Shuttle Bus führt am Lost Lagoon vorbei, bevor man wieder den Stanley Park Causeway erreicht. (Verbindungsstraße nach Downtown)
 Von hier ging ich dann zu Fuß zum
Vancouver Aquarium mit seinen 8000 Meeresbewohnern. Man sollte sich schon etwas Zeit nehmen für das Aquarium. In mehreren Becken kann man hier die verschiedensten Tiere beobachten. Unter anderem Delfine und die weißen, riesigen Beluga Wale. Und das ganze entweder von unten durch die Scheiben der Becken oder von oben. Auch die Seelöwen genossen die Sonne, ebenso wie die verspielten drei kleinen Seeotter, die sich vergnügt in ihrem Pool vor den staunenden Besuchern tummelten. Es gibt im Aquarium auch einen tropischen Bereich. Hier wird die Tierwelt in den Meeren der Tropen gezeigt. Daran anschließend kommt man in den Bereich der “Riesenfische” und von hier kommt man dann in den schwül-heißen Bereich des Amazonas Regenwald. Die heiße Luft hier wird ständig von Wasserdampf noch feuchter gemacht. Ein netter Bereich, fliegen einem hier doch auch Schmetterlinge sprichwörtlich “um die Ohren”. Auch einige andere Bewohner des amazonischen Regenwaldes laufen und fliegen hier “frei” herum.
 Nach dem faszinierenden Besuch im Vancouver Aquarium ging ich dann weiter zu Fuß durch den Wald vorbei am Brockton Oval zur Ostspitze der Halbinsel des Stanley Parks. Hier in der Nähe des
Brockton Points (mit Leuchtturm) befinden sich einige Totempfähle. Hier hat man auch wieder herrliche Blicke auf die Skyline von Vancouver Downtown.

Vancouver Aquarium
Delfine
(7)

Vancouver Aquarium
Beluga Wale
(7)

Vancouver Aquarium
Beluga Wale
(7)

Vancouver Aquarium
Seelöwen
(7)

Vancouver Aquarium
Papagei
(7)

Stanley Park
Lions Gate Bridge
(8)

Vancouver Aquarium

Stanley Park
Totempfahle
(9)

Vancouver Aquarium

Stanley Park

Trennlinie

Sonnenuntergang auf dem Lookout Tower im Harbour Centre

Vom Stanley Park fuhr ich dann spätnachmittags mit dem Bus wieder zurück ins Zentrum. Hier am Canada Place kann man viele Wasserflugzeuge beim starten und landen auf dem Wasser beobachten. Sogar einen Tower gibt es für die vielen “Floatplanes”. Nur sehen kann man den Tower von hier unten aber nicht. Den sieht man erst wenn man oben auf dem Lookout Tower steht und auf einen Büroturm hinüberschaut. Dort oben auf dem Dach sieht man dann den kleinen Tower in einer Höhe von 142 m über dem Boden. Er ist der höchstgelegene Flughafentower in der Welt!
   Doch zuerst sah ich noch etwas den kleinen  Wasserflugzeugen zu, bevor ich mich in Richtung
IMAX-Kino hinter dem Convention Centre begab. Auch ein riesiges Kreuzfahrtschiff lag hier im Hafen an, was dann gegen Abend ablegte. Ich entschied mich im IMAX Kino einen Film über die Natur und Tierwelt in Alaska anzuschauen (Titel: “Alaska - Spirit of the wild”). Ein toller Film mit vielen schönen Sequenzen. (leider nicht in 3D). Da ich erst kurz vor Sonnenuntergang auf den Lookout Tower fahren wollte, sah ich mir noch einen Film über eine Buschfahrt in den afrikanischen Nationalparks an, der in 3D gezeigt wurde (Titel: “Wild Safari 3D”).
   Nun machte ich mich langsam auf dem Weg zum
Harbour Centre mit dem Lookout Tower oben drauf. Hier oben wollte ich dann den Sonnenuntergang genießen. Man fährt hier in einem der beiden Aussenaufzüge (von Otis) mit verglasten Türen an der Aussenwand entlang von unten in den Tower hinein. Von hier oben hat man dann einen schönen Überblick über Vancouver. Im Osten reicht der Blick sogar bis zum Mount Baker (3285m) im US-Bundesstaat Washington. Auch der Anblick des Convention Centers mit seinen aufgesetzten Segeln ist ganz nett. Im Sommer hat der Tower bis abends um 22.30 Uhr auf, sodass man hier den Sonnenuntergang genau beobachten kann.
   Nach einem schönen sonnigen Tag in Vancouver ging es dann wieder mit dem Skytrain zurück nach
Burnaby zum
Cariboo RV Park.

Vancouver
Lookout Tower
(10)

Vancouver
Lookout Tower
(10)

Vancouver
Lookout Tower
(10)

Vancouver
Lookout Tower

Vancouver
Lookout Tower
(10)

Trennlinie

Weitere Sehenswürdigkeiten in Vancouver

Da wäre zuerst einmal der Grouse Mountain in North Vancouver zu nennen. Sozusagen der Peak of Vancouver. Hier kann man mit der Seilbahn auf den 1250m hohen Berg fahren und das Panorama genießen.
 Wenn man schon in North Vancouver ist, kann man auch gleich die
Capilano Suspension Bridge besichtigen. Eine 137m lange Hängebrücke, die mehr als 70 m über der bewaldeten Felsschlucht des Capilano Rivers hängt.
Auch das
Science World, das anlässlich zur Weltausstellung 1986 entstanden ist, ist einen Besuch wert. Es liegt am Rande von Downtown am Ende des False Creek. Ein interaktives Wissenschaftsmuseum mit einem Omnimax Riesenleinwandkino.
Und die neueste Touristenattraktion ist das
Storyeum. Hier kann man unterirdisch (unter dem Stadtteil Gastown) viele historische Geschichten, gespielt von Schauspielern, erleben.

 

Trennlinie
link logo
Trennlinie

Von Golden über Hope nach Vancouver

Stewart Cassiar Highway nach Stewart-Canada
und Hyder-Alaska

Letzte Aktualisierung der Seite am :
Sunday, 13. September 2015
 

Trennlinie