Meine Literaturempfehlungen
(direkt bestellen bei Amazon)

 

Übersicht meiner Bergtouren und Bergwanderungen
zu meiner Bergwanderung auf das Böse Weibele
Trennlinie

auf dem Bösen Weibele
in den Villgratner Bergen.
Böses Weibele
2521m

Umgebung Hochsteinhütte - Böses Weibele
Das Höhenprofil der Bergtour
Nachgezeichneter Ausschnitt aus KOMPASS Wanderkarte 48
Lienz-Schobergruppe-
Nationalpark Hohe Tauern

Hier können Sie
Ihr Bergwissen
auf meinen Quizseiten testen !

Fotos: © Christian Engl

Böses Weibele, 2521m
Hochstein, 2057m
Hochsteinhütte, 2025m
Villgratner Berge (Osttirol)
23. Juli 2010

Wetter: stark bewölkt

an der Hochsteinhütte
in den Villgratner Bergen.
Hochsteinhütte
2025m

 

Hier können Sie
meine Bergtour als GPX-Datei
herunterladen und auf Ihr Navigationsgerät aufspielen.
( -> Rechte Maustaste: Speichern unter....)
Hier können Sie
meine Bergtour als PDF-Datei
herunterladen und auf Ihrer Wanderung mitnehmen.


BT-OTI-2010-Böses Weibele auf einer größeren Karte anzeigen 

Start

Parkplatz Hochsteinhütte, 1990m (oberhalb von Bannberg - Pustertaler Höhenstraße)

Ziel

Böses Weibele, 2521m (Villgratner Berge)

Charakter

Sehr einfache Bergwanderung. Die Wege sind ziemlich flach.
Für Kinder hervorragend geeignet.

Höhenunterschied

Parkplatz Hochsteinhütte - Böses Weibele: 531m

Gehzeiten (Aufstieg)

Parkplatz Hochstein - Hochsteinhütte: 10 min
Hochsteinhütte - Böses Weibele: 1 ¾ h

Wegbeschreibung

Fahrt mit dem Kfz von Bannberg (1262m, an der Pustertaler Höhenstraße) auf einer Mautstraße zum Parkplatz (1990m) knapp unterhalb der Hochsteinhütte. In wenigen Minuten auf gutem Wanderweg hinauf zur Hütte.
Von der Hochsteinhütte fast eben hinüber zum Hochsteingipfel (2057m, sehr hohes Gipfelkreuz). Nun kurz wieder etwas absteigen auf dem guten Wanderweg.
Jetzt wieder ansteigend und weiter in Richtung Böses Weibele. Der gesamte Weg ist nicht sehr steil und für jeden geeignet.
Kurz vor dem Gipfel muss eine felsige Zone durchschritten werden. Direkt unterhalb des Gipfels wird der Weg steiler und in wenigen Minuten erreicht man das Gipfelkreuz am Bösen Weibele.

Abstieg: wie Aufstieg.

Huettengrafik
Hochsteinhütte, 2025m
Tel. Hütte: +43-(0)664-4981066
www.hochsteinhuette.at
OeAV Sektion Lienz, Franz-von-Defregger-Str. 11, A-9900 Lienz/Osttirol
www.alpenverein.at/lienz
Bewirtet von (ca.): Sommer: Anfang Juni - Ende Oktober
Winter: Mitte Dezember - Ende März
Betten: 20 -  Matratzenlager: 0 -  Notlager: 0

Trennlinie

Ein paar Bilder während der Bergtour.
(Für eine größere Version auf das Bild klicken)

Fahrt zum Parkplatz der Hochsteinhütte
Das Panorama
an der Hochsteinhütte (2025m)

Tristach (672m)
bei Lienz
Im Hintergrund der Hochstein
und das Böse Weibele (2521m).

Karlsbader Hütte
Lienzer Dolomiten
-> Meine Bergtour im Jahr 2010 auf die Karlsbader Hütte
In der Mitte sieht man die Karlsbader Hütte (2261m).
Links die Große Sandspitze (2770m).

Fahrt auf der
Pustertaler Höhenstraße
Blick in das Pustertal (Richtung Südtirol)
auf der Fahrt nach Bannberg (1262m).

Lienzer Dolomiten
Unten im Tal verläuft das Pustertal.

Hochsteinhütte
(2025m)
Die neue Hochsteinhütte.
Neu erbaut im Jahr 2010.

Lienz (673m)
Rauchkofel (1910m)
Rechts sieht man die Lienzer Dolomiten.

Persönliches Fazit:

Für den heutigen Tag hatte der Wetterbericht schlechtes (Regen-)Wetter vorhergesagt. Und auch die nächsten Tage sollten recht schlecht werden. Schon am frühen Vormittag war es laut Wetterbericht in Vorarlberg und Nordtirol regnerisch. Doch hier in Osttirol war es am Vormittag noch ziemlich sonnig.
So baute ich mein Zelt am
Campingplatz Seewiese am Tristacher See ab. Ich fuhr dann von Tristach über Amlach nach Leisach (712m). Hier zweigt die Pustertaler Höhenstraße Richtung Bannberg ab.
Ich fuhr dann hinauf nach Bannberg (1262m). Hier hoch über dem Pustertal zweigt dann eine kleine
Mautstraße ab. Sie führt hinauf zum Parkplatz unterhalb der Hochsteinhütte auf eine Höhe von 1990m.
Hier begann ich meine kurze Wanderung, bevor das Wetter umschlägt.
Vom Parkplatz wandert man ganz gemütlich in knapp 10 Minuten hinauf zur
neuen Hochsteinhütte in 2025m Seehöhe. Sie wurde erst umgebaut und in diesem Jahr neu eröffnet. Von der Hütte hat man einen herrlichen Blick hinab in die Bezirkshauptstadt Lienz , in das Oberdrautal und natürlich hinüber in die Lienzer Dolomiten. Hier konnte ich auch mein Hüttenziel von gestern erkennen (Karlsbader Hütte, 2261m ).

Trennlinie

Leichter Wanderweg vom Hochstein in Richtung Böses Weibele

Hochstein (2057m)
Vorne das hohe Gipfelkreuz des Hochstein.
Hinten sieht man das Böse Weibele.

Hochsteinhütte (2025m)
Links der markante Rauchkofel.
Rechts die steilen Felsgipfel der Lienzer Dolomiten.

Hochschober (3240m)
-> Meine Bergtour im Jahr 2010 auf den Hochschober
Blick zum Hochschober.

Hochstein (2057m)
Das hohe Gipfelkreuz des Hochsteins.

Böses Weibele
(Aufstiegsweg)
Hier kann man den gesamten Weg
hinauf zum Bösen Weibele sehen.
(Er ist sehr einfach)

Iseltal
Fährt man das Iseltal hinauf
kommt man nach Matrei i.O. und zum Felbertauerntunnel
Rechts die Schobergruppe.

 Von der Hochsteinhütte wandert man nun weiter zum unscheinbaren Gipfel des Hochsteins (2057m). Der Weg dorthin ist praktisch eben und der Gipfel in ein paar Minuten erreicht. Am markantesten am Hochstein ist sein
sehr hohes Gipfelkreuz. Ich persönlich kenne keinen Gipfel der ein höheres Gipfelkreuz besitzt.
Hinter dem Hochstein muss man nun wieder
ein paar Höhenmeter absteigen. Unten in der Senke kann man einen kurzen Abstecher hinüber zur Gamperlehütte (2042m) machen. Geht man jedoch direkt weiter zum Bösen Weibele beginnt der Weg wieder zu steigen.

Trennlinie

Aufstieg auf das Böse Weibele (2521m, Südostseite)
und mein
Rückweg zum Parkplatz der Hochsteinhütte

Wegweiser
Ein alter Wegweiser zeigt
dem Wanderer die Richtung.

Felszone unterhalb
des Bösen Weibele
Links am Bildrand sieht man
den Weg von der/zur Hochsteinhütte.

Böses Weibele
Der Weg führt auf der
linken Seite auf den Gipfel.

Lienzer Dolomiten
Links: Hochsteinhütte (2025m) und Rauchkofel (1910m)

Gipfel
Böses Weibele (2521m)
Die letzten Meter hinauf zum
Gipfel
des Böses Weibele.

Ab der Senke geht es jetzt wieder bergauf. Der Wanderweg ist aber weiterhin sehr einfach und verläuft fast die ganze Zeit auf dem breiten und aussichtsreichen Grat. Weiter oben erreicht man eine felsigere Zone. Man durchwandert die Felsen und dahinter fängt dann der Gipfelaufbau an.
Der Weg ist nun etwas steiler und direkt unterhalb des Gipfels am steilsten. Nun noch kurz die Felsen hinauf und schon hat man das Gipfelkreuz vom
Bösen Weibele (2521m) erreicht.
Bei schönem Wetter hat man von hier oben eine herrliche Aussicht auf die Umgebung. Steht das Böse Weibele doch relativ isoliert im
Osten der Villgratner Berge hoch über der Stadt Lienz.
Das Wetter hatte sich während meines Aufstieges weiter eingetrübt. Es sah des öfteren so aus, als würde es in Kürze regnen. Doch die Regenwolken zogen dann meist weiter im Norden über die Venedigergruppe und die Schobergruppe. Auf dem Abstieg kamen dann die
Regenwolken aber doch bedrohlich nahe.
Ein Blick vom Grat über das Iseltal Richtung Matrei lies nichts Gutes erahnen. Man sah dichte Regenwolken im Tal hängen, denen man ansah das es unter diesen Wolken heftig regnet.
Es war recht interessant zu beobachten, wie die Regenwolken versuchten weiter nach Süden zu kommen. Doch sie schafften es nur sehr langsam.
Ich erreichte wieder die Hochsteinhütte und zu meiner Verwunderung wurde ich
bis jetzt vom Regen verschont.
Jetzt noch ein paar Minuten absteigen zum Parkplatz. Aber jetzt erreichten mich doch noch die Regenwolken und es begann direkt auf dem Parkplatz zu regnen. Aber jetzt war es mir ja auch wurscht.....
Auf meiner Heimfahrt über Lienz nach Matrei, weiter durch den Felbertauerntunnel und über Mittersill, Pass Thurn weiter nach Kitzbühel zeigte mir was in den Wolken steckte.
Es schüttete wie aus Kübeln....

Trennlinie

Böses Weibele (2521m, Gipfel): Das Panorama

Lienzer Dolomiten
Das Gipfelkreuz des Bösen Weibele

Villgratner Berge
Blick nach Nordwesten (Villgratner Berge).

Lienzer Dolomiten
Pustertal
Auf diesem Bild kann man
den gesamten Aufstiegsweg sehen.
Vor den Lienzer Dolomiten verläuft das Pustertal.

Mein Video vom Gipfel des Bösen Weibele (Villgratner Berge)

Iseltal
Stadt Lienz (673m)
Der etwas eingetrübte Blick
hinab nach Lienz (673m).

 

Trennlinie
-> Villgratner Berge
(Defereggengebirge - Gsieser Berge)
Zur Webseite der Sektion
Zur Webseite der Hütte
-> Bezirkshauptstadt Lienz
Trennlinie
-> Karlsbader Hütte (über Rudl-Eller-Weg)
-> Lienzer Dolomitenhütte
-> (Großer) Lenkstein
-> Rosshorn
-> Barmer Hütte
-> Bergtourenübersicht Urlaub 2010
--> Startseite / Home

Karlsbader Hütte, 2261m
Lienzer Dolomitenhütte, 1616m

Gr. Lenkstein, 3236m
Barmer Hütte, 2591m

nach oben / TOP

Letzte Aktualisierung der Seite am :
Wednesday, 09. September 2015
 

Trennlinie