zu meiner Bergtour auf die Refuge d' Envers les Aiguilles
Übersicht meiner Bergtouren und -wanderungen
an der Refuge d' Envers les Aiguilles
über dem Mer de Glace.
An der Refuge Envers.
-> Umgebung Chamonix
-> Umgebung Refuge d' Envers les Aiguilles - Chamonix
Das Hotel Montenvers am Ende des Mer de Glace.
Das Mer de Glace ist 7 km lang!
->Der längste Gletscher Frankreichs.
Blick zurück zum Hotel Montenvers.
Am Rand des Mer de Glace.
Blick zum les Grandes Jorasses (4208m).
Links der Dent du Géant (4013m).
Die Aiguille Verte über dem Mer de Glace.
Kurz vor dem Refuge d' Envers les Aiguilles.
An der Refuge Envers, dahinter der
Riesenfinger (4013m, Dent du Géant).
-> Chamonix
-> Compagnie Mont Blanc (sehr gut!)
-> Chamonix / Mont Blanc von A-Z
-> CAF Französischer Alpenverein
<- 14. Tag: Aiguille du Midi, 3842m
<- Ponte Helbronner, 3466m
(Frankreich)
-> 17. Tag: Petit Mont Blanc, 3424m
(Italien)
Denkmal der Brandkatastrophe vom 24.März 1999
-> Meine Seilbahntour 2002 auf den
Aiguille du Midi - Ponte Helbronner.
-> Hier können Sie Ihr Wissen auf meinen Quizseiten testen !
Hier können Sie
meine Bergtour als PDF-Datei
herunterladen und auf Ihrer Wanderung mitnehmen.
-> CAF Sektion Mont Blanc (Französischer Alpenclub)
-> Chamonix
-> Mer de Glace
-> Montenvers
-> Mont-Blanc Tunnel (Brandkatastrophe)
-> Startseite / Home
TOP
-> Bergtourenübersicht Urlaub 2002

 

 

Meine Literaturempfehlungen
(direkt bestellen bei Amazon)

 

Refuge d’ Envers
les Aiguilles, 2523m

Nachgezeichneter Ausschnitt aus KOMPASS Wanderkarte 85
Monte Bianco / Mont Blanc

Fotos: © Christian Engl

Refuge d’ Envers les Aiguilles, 2523m
Mont Blanc Gruppe
(Hochsavoyen, Frankreich)
19. August 2002

Wetter: sonnig und warm

Refuge d’ Envers
les Aiguilles, 2523m

 


Größere Kartenansicht 

Start

Hotel Montenvers, 1909m; (Chamonix, 1035m)

Ziel

Refuge d’ Envers les Aiguilles, 2523m (Mont-Blanc Gruppe)

Charakter

mittel, Gletscherbegehung, Leitern (Kein Spaziergang!)

Höhenunterschied

614 m

Gehzeit

ab Hotel Montenvers: 2 ½ h (Aufstieg)

Beschreibung

Achtung
Gletscher!
Spaltengefahr auf
dem Mer de Glace!
Fixseile-Leitern!

Von Chamonix mit der Monterversbahn (Zahnradbahn) zum Hotel Montenvers, 1909m. Hier Richtung Mer de Glace und über lange Leitern zum Mer de Glace absteigen. Auf den steilen Gletscherrand und über das Mer de Glace bis rechts der Abzweig zur Hütte sichtbar ist. Wieder über Leitern und Fixseile den steilen Hang hinauf und mäßig steil zur Hütte. Vor der Hütte steiler werdend.

Abstieg: Zurück auf gleichem Weg zum Hotel Montenvers und Abstieg zu Fuß nach Chamonix.

Huettengrafik
Refuge d’ Envers les Aiguilles, 2523m
Tel. Hütte: +33-(0)676-526117  / Tel. Tal: +33-(0)450-471941
Refuge d’ Envers les Aiguilles, F-74000 Chamonix
CAF Sektion Refuges du Mont Blanc, 136 Avenue Michel Croz, F-74400 Chamonix
www.clubalpin-chamonix.com
Bewirtet von (ca.) : Mitte Juni - Mitte September
Betten: 0  - Matratzenlager: 68 -  Notlager: 0

Hotel Montenvers
1909m

Mer de Glace

Trennlinie

Ein paar Bilder während der Bergtour.
(Für eine größere Version bitte auf das Bild klicken)

Mer de Glace

Mer de Glace

Weg zur Refuge d’
Envers les Aiguilles

Mer de Glace

Blick zum
Glacier du Géant

An der Hütte

Trennlinie

Mer de Glace

Aiguille Verte
4122m

Persönliches Fazit (19.8.2002):
Nach dem gestrigen supertollen Tag ging es heute zum längsten Gletscher Frankreichs, dem 7 km langen Mer de Glace. Die meisten fahren hierher mit der seit 1908 in Betrieb befindlichen Montenversbahn von Chamonix zum alten Hotel Montenvers (von 1880) auf 1909m Höhe.
Hier kann man auch mit einer kurzen Seilbahn zum Gletscher hinunterfahren und
eine
jährlich neu erbaute Grotte besichtigen.
(Eisgrotte im Gletscher oder Kristallgrotte im Felsen).
Ich ging jedoch weiter Richtung Gletscher und über zwei Leitern steil hinunter zum Gletscherrand.
Hier betritt man dann über einem steilen Rand das
200m dicke Mer de Glace (evtl. auch zuerst ein paar Meter auf der Randmoräne entlang gehen). Dann ging es ca. 1 Stunde auf dem Gletscher ziemlich flach entlang bis ich rechterhand an den Felsen die Ausstiegsleitern entdeckte.
Also wieder vom Gletscher steil am Rand herunter und über ein paar
Leitern und Stangen die steile Felswand hinaufklettern. Ab hier war der Weg dann nicht besonders steil und
mit schönen
Tiefblicken zum Mer de Glace runter, links ins Tal des Glacier de Leschaux und geradeaus über den Glacier du Tacul und die Séracs du Géant zum Glacier du Géant.
Das ist der Teil über den ich gestern noch mit der Panorama-Seilbahn schwebte.
Und hinter mir erhob sich die mächtige
Aiguille Verte mit ihren 4122 Metern. So ging es dann entlang am Hang bis ich plötzlich rechts oben auf einem Felsen das heutige Ziel entdeckte, die Refuge d’ Envers les Aiguilles. Vor mir war auch schon länger die Nachbarhütte zu sehen. (Refuge du Requin, 2516m)
Jetzt wurde der Weg wieder steiler und führte am Schluss mit einer Stange im Felsen herum und direkt zur Hütte. Hier genoss ich die schöne Gegend in der
Mont Blanc Gruppe mit seinen steilen Felsnadeln und -spitzen,
ganz im Gegensatz zu den Walliser Alpen.
Danach hiess es wieder absteigen zum Mer de Glace hinunter und vor dem Hotel Montenvers gab es dann auch noch
Stau auf den langen Leitern. Zumal es teilweise nur auf Zuruf gelang, wer denn jetzt als nächstes auf die Leiter steigt . Oben angekommen fuhr ich dieses Mal aber nicht mit der Bahn nach Chamonix sonder stieg mehr oder weniger entlang der Bahntrasse auf guten Weg im Hochwald ab nach Chamonix.

Trennlinie

(20. August 2002):
Heute ging es dann weiter nach Italien. Nach ausgiebigem Ausschlafen fuhr ich von meinem Campingplatz in les Bois nach Chamonix und weiter nach Süden. Kurz nach Chamonix zweigt dann links die Straße ab
Richtung
Mont Blanc Tunnel. Nach der verheerenden Brandkatastrophe
im Mont Blanc Tunnel am 24. März 1999 (mit 39 Toten) wurde viel für die Sicherheit getan, unter anderem striktes Überholverbot und Geschwindigkeitsbeschränkungen, mehrere “Tunnelradios” und viele Lichter als Straßenmarkierungen. Sieht ziemlich gut durchdacht aus. Auf der italienischen Seite fuhr ich dann noch nach Courmayeur rein,
noch etwas einkaufen und dann fuhr ich wieder zurück Richtung Tunnel.
Dann kommt auch schon gleich der Abzweig ins italienische
Val Veny, ein sehr einsames und stilles Tal ohne grosse Orte im äussersten Nordwesten Italiens. Hier sind dafür umsomehr Campingplätze, z.B. bei Zerotta, wo auch ich mein Zelt aufstellte.

Das Wetter: bewölkt, kurz Gewitter mit Regen.

Trennlinie
link-logo
Trennlinie

Aiguille du Midi (FRA)
3842m

Petit Mont Blanc (ITA) 3424m

Letzte Aktualisierung der Seite am :
Thursday, 17. September 2015
 

Trennlinie