zu meiner Bergtour auf die Kromerspitze
und zur Saarbrücker Hütte
Übersicht meiner Bergtouren und -wanderungen
Ausblick von der Östlichen Kromerspitze.
Links: Das Große Seehorn (3121m), darunter die Seelücke (2778m)
Mitte: Seehörnerscharte (Graubünden-Schweiz)
Rechts: Chl. Seehorn (3032m) (Graubünden, Schweiz)
Links erkennt man die Seelücke (2778m),
rechts unter dem Hüttendach die Östliche Kromerspitze (2843m).
-> Umgebung Saarbrücker Hütte
-> Das Höhenprofil der Bergtour
Der Wegweiser im unteren Kromertal.
Noch zwei Stunden bis zum nächsten Ziel,
der Saarbrücker Hütte.
Rückblick in das Kromertal und zum Kromerbach.
Hinten die Silvretta Hochalpenstraße zur Bielerhöhe.
Kurz vor der Hochfläche der Schwarzen Böden.
Links der spitze Großlitzner (3109m),
darunter erkennt man die Saarbrücker Hütte.
In der Mitte der Kleinlitzner (2783m).
Links oben die Verhupfspitze (2957m) und der Verhupfgletscher.
Rechts der Großlitzner (3109m).
Blick zurück zum Hochmaderer (2823m).
Rechts die Verwallgruppe.
Am Weg unterhalb der Saarbrücker Hütte.
Auf dem Grat verläuft von links nach rechts
der Steig zur Östlichen Kromerspitze.
Und der Litzner Gletscher zwischen den beiden Gipfeln.
Fernblick zum heutigen Ausgangspunkt am Vermuntstausee.
Der weitere Weg der heutigen Bergtour.
Blau eingezeichnet der Weg zur Seelücke (2778m, links).
Rechts die Östliche Kromerspitze (2843m).
Blick von der Saarbrücker Hütte auf den
direkt dahinter liegenden Kleinlitzner.
Noch 50 Minuten bis zur Schweizer Grenze an der Seelücke.
Blick zum Litznersattel.
Übergang zur -> Klostertaler Umwelthütte - Bielerhöhe.
Über der Saarbrücker Hütte sieht man
die Vallüla (2813m) nördlich der Bielerhöhe.
Aufstieg zur Seelücke (2778m).
Im mühsamen Geröllfeld beim Aufstieg zur Seelücke.
Neben dem Litzner Gletscher.
Darüber der plötzlich sehr spitze Großlitzner.
Und in der Mitte das wuchtige Große Seehorn.
Kurz vor der Seelücke.
Rechts oben die Zollhütte.
Man geht direkt an der Hütte nach rechts und dann
auf den Grat hinauf (zur Kromerspitze).
Grenzstein in der Seelücke.
(Das S bedeutet Schweiz)
Hinten das Chl. Seehorn (3032m)
in Graubünden mit dem Seegletscher.
In der Mitte die Seehörnerscharte
mit den zwei kleinen Spitzen.
Die Nordwestseite vom Großen Seehorn.
Die kleine Spitze links ist der Großlitzner .
Links der Litzner Gletscher, rechts der Seegletscher.
Über den Großlitzner, das Seehorn und den Grat zu meinem Platz
auf der Kromerspitze
verläuft die Grenze Schweiz-Österreich.
Schöner Blick zum Graubündener Seegletscher.
Der spitze Zacken des Großlitzner.
In der Mitte der Litznersattel.
Nahaufnahme des Großlitzner (12-fach Zoom).
Nahaufnahme des Großen Seehorns. (12-fach Zoom)
Rechts die Plattentürme.
Rechts unter dem Kleinlitzner die Saarbrücker Hütte.
Links unter Wolken der Vermuntstausee.
(Von dort startete ich heute früh)
Auf dem Grat hinter der Zollhütte führt der Steig auf die
-> Östliche Kromerspitze (2843m).
Auf dem Schweizer Seegletscher.
Blick hinüber zur Kromerspitze und zur Seelücke.
Knapp unterhalb der Seehörnerscharte.
Blick vom Seegletscher in das Seetal und zum Schottensee (2469m).
Die unbekanntere Südwestseite des Großen Seehorn.
Nach Süden bricht der Berg sehr steil ab.
Blick in die südliche (Schweizer) Silvretta.
In der Mitte der riesige Silvrettagletscher.
Auf dem Südostgrat steigt man hinauf zur Östlichen Kromerspitze.
-> Hier können Sie Ihr Wissen (über Berge) auf meinen Quizseiten testen !
-> Meine Bergtour auf den Hochmaderer im Jahr 2008
-> Teilstück Seelücke zur Seehörnerscharte
Hier können Sie
meine Bergtour als PDF-Datei
herunterladen und auf Ihrer Wanderung mitnehmen.
-> DAV Sektion Saarbrücken
-> Saarbrücker Hütte
-> Die Silvretta
-> Startseite / Home
TOP
-> Bergtour Kreuzjoch
-> Wormser Hütte
-> Bergtour Schesaplana
-> Totalphütte
-> Bergtourenübersicht Urlaub 2008

 

 

Meine Literaturempfehlungen
(direkt bestellen bei Amazon)

 

Trennlinie

Seehörnerscharte
ca. 2900m

Nachgezeichneter Ausschnitt aus KOMPASS Wanderkarte 41
Silvretta - Verwallgruppe

Fotos: © Christian Engl

Östliche Kromerspitze, 2843m
Saarbrücker Hütte, 2538m
Seehörnerscharte, 2900m - Schweiz
Silvretta (Vorarlberg, Graubünden)
14. August 2008

Wetter:
heiter, nachmittags stark bewölkt

Saarbrücker Hütte
2538m
Östliche Kromerspitze
2843m

 


Größere Kartenansicht 

Start

Parkplatz am Vermuntstausee, 1750m (Silvretta Hochalpenstraße, Maut!)

Ziele

Saarbrücker Hütte, 2538m (Silvretta, Vorarlberg)
Östliche Kromerspitze, 2843m - Seehörnerscharte, 2900m (Graubünden, Schweiz)

Charakter

Leichte Bergwanderung bis zur Saarbrücker Hütte.
Bis zur Seelücke für etwas Geübte Wanderer leicht.
Östliche Kromerspitze: Gratwanderung. Für Geübte relativ leicht.
Seehörnerscharte: Leichte Gletscherwanderung. Fast keine Spalten.

Höhenunterschiede

Vermuntstausee - Saarbrücker Hütte: 788m
Saarbrücker Hütte - Östliche Kromerspitze: 305m
Seelücke - Seehörnerscharte: 172m

Gehzeiten

Vermuntstausee - Saarbrücker Hütte: 2 ½ - 3 h
Saarbrücker Hütte - Seelücke: 50 min
Seelücke - Östliche Kromerspitze: ½ h
Seelücke - Seehörnerscharte: 40 min

Beschreibung
Leichte Gratkletterei zur Kromerspitze.
Für Geübte leicht.
Wenig / keine Spalten auf dem Seegletscher.
Recht flach.

Vom Parkplatz am Vermuntstausee auf gutem, breiten Wanderweg (Fahrstraße) relativ flach hinauf in das Kromertal. Wanderung teilweise entlang des Kromerbaches. Zuletzt etwas steiler werdend, bevor man in den flachen Talkessel der Schwarze Böden kommt.
Hier entweder weiter der Fahrstraße folgend, oder nach rechts auf einer markierten Abkürzung direkt hinauf zur sichtbaren Saarbrücker Hütte (steiler).

Seelücke: Von der Hütte der Beschilderung folgend auf einem Geröllfeld in Richtung Südwesten. An der rechten Seite des Litzner Gletschers (keine Berührung) kurz etwas steiler und sehr rutschig werdender Steig. Etwas unangenehm. Danach in einigen Kehren auf festem Untergrund hinauf in die Seelücke (2778m).

Östliche Kromerspitze: Nicht auf die andere Seite (Schweiz) in Richtung Seetalhütte gehen! Besser direkt an der Zollhütte rechts vorbei gehen und hinter der Zollhütte auf den Grat hinauf. In etwas leichter Kletterei meist direkt auf dem Südostgrat auf den recht unscheinbaren Gipfel der Östlichen Kromerspitze (2843m).

Seehörnerscharte (Schweiz): Von der Seelücke nach links und zuerst steiler auf den Seegletscher. Später wird der Weg etwas flacher und dann in einem Bogen zur sichtbaren Seehörnerscharte. Zuletzt verlässt man den Seegletscher und über Felsblöcke hinauf in die Scharte. Nun noch etwas nach rechts eine kleine Spitze umgehen und hinauf zum zweiten kleinen Gipfel in der Seehörnerscharte.

Abstieg: wie Aufstiege.

Huettengrafik
Saarbrücker Hütte, 2538m
Tel. Hütte: +43-(0)5558-4235 /  Tel. Tal: +49-(0)5442-62439
Saarbrücker Hütte, A-6794 Partenen
DAV-Sektion Alpenverein und Skiclub, Rosenstr. 31, D-66111 Saarbrücken
dav-saarbruecken.de
Bewirtet von (ca.): Ostern, Pfingsten (je nach Schneelage) und Anfang Juli - Ende September
Betten: 26 -  Matratzenlager: 63  - Notlager: 10 (+13 im Winterraum)

Trennlinie

Ein paar Bilder während der Bergtour.
(Für eine größere Version auf das Bild klicken)

Vom Vermuntstausee (1750m) zur Saarbrücker Hütte (2538m)

Im Kromertal

Schwarze Böden
Hochmaderer

Das Kromertal
Kromerbach

Östliche Kromerspitze
(2843m)

Saarbrücker Hütte
Seelücke (2778m)

Kromertal
Großlitzner

Großlitzner (3109m)
Gr. Seehorn (3121m)

Saarbrücker Hütte
Kleinlitzner (2783m)

Kromertal
Schwarze Böden

Vermuntstausee

Persönliches Fazit:

Um 7.30 Uhr ging ich heute los in Richtung Saarbrücker Hütte. Dazu musste ich aber zuerst wieder hinauf zum Vermuntstausee fahren und in Partenen die Maut für die Silvretta Hochalpenstraße entrichten.
Den Anfang des Weges zur Saarbrücker Hütte kannte ich ja schon, als ich vor drei Tagen auf
den
Hochmaderer wanderte.
Am Abzweig zur Tübinger Hütte geht es aber heute nicht nach rechts über die Wiese sondern geradeaus weiter hinein in das
Kromertal. Gleich darauf der nächste Abzweig. Jetzt kommt von links der Weg von der Bielerhöhe herüber.
Nun ging es weiter im Kromertal, öfters entlang des
Kromerbaches. Der Weg ist breit und teilweise wird er auch recht steil. Er wird auch als Versorgungsstraße für die Saarbrücker Hütte genutzt.
Kurz vor Erreichen der Hochebene der
Schwarzen Böden muss noch eine Steilstufe gemeistert werden. Danach öffnet sich das Hochtal und gibt den herrlichen Blick auf das Gipfelpaar des Großlitzner und das Große Seehorn frei.
Und nun kann man auch mal kurze Zeit wieder flach und gemütlich dahinwandern und das Panorama auf sich einwirken lassen. Wer genau hinsieht sieht am linken Abhang vom Kleinlitzner schon das Ziel, die Saarbrücker Hütte, am Hang kleben.
Nach dem man die Schwarzen Böden hinter sich gelassen hat muss man sich entscheiden. Entweder man geht weiter auf der jetzt
weit ausholenden Straße oder man zweigt nach rechts ab (nicht ganz leicht zu sehen! Nach der ersten Steilstufe hinter den Hochfläche) und steigt auf guten Steig direkt hinauf zur Saarbrücker Hütte. Wer es gemütlicher will, geht weiter auf der Straße. Ich ging auf der Abkürzung.
Weiter oben treffen die beiden Wege jedoch wieder zusammen und jetzt muss nur noch der Schlussanstieg hinauf zur
herrlich gelegenen Saarbrücker Hütte gegangen werden.
Direkt hinter der Hütte erhebt sich übrigens der Kleinlitzner. Auf ihn führen einige Wege und Klettersteige zum üben.

Trennlinie

Von der Saarbrücker Hütte in die Seelücke (2778m)
auf die
Östliche Kromerspitze (2843m)

Wegweiser
Saarbrücker Hütte

Litznersattel

Saarbrücker Hütte
Vallüla (2813m)

Saarbrücker Hütte
Kleinlitzner (2783m)

Steig zur
Seelücke (2778m)

Steig zur
Seelücke (2778m)

Seelücke

Großlitzner (3109m)
Litzner Gletscher

Seelücke
Seegletscher

Gr. Seehorn (3121m)
Litzner Gletscher

Seelücke
Großes Seehorn

Nach einer kurzen Rast an der Saarbrücker Hütte ging ich weiter. Hinter der Hütte zuerst entlang am Fuß des Kleinlitzners in Richtung Seelücke. Kurze Zeit geht man noch auf der Straße, dann biegt der Weg nach rechts in das Geröllfeld ab. Auf dem Geröllfeld kommt man im unteren Teil noch sehr gut voran. Langsam nähert man sich jetzt dem rechten Rand des Litzner Gletschers, betritt jedoch den Gletscher nicht.
Stattdessen muss man sich jetzt schon bald der recht
brüchigen Seitenmoräne des Gletschers hinaufarbeiten. Dieser Teil ist relativ mühsam, da das Geröll locker ist und Markierungen öfters fehlen, weil sich die Steine einfach bewegen. Einfach den für sich besten Weg suchen, dann kommt man schon hinauf auf den kleinen Absatz unterhalb der Seelücke.
Nun wird der Steig wieder fester und in einigen Kehren kommt man hinauf in die
Seelücke (2778m). Hier steht man jetzt an der Grenze Österreich (Vorarlberg) und Schweiz (Graubünden).
Auf diesem Weg von der Saarbrücker Hütte zur Seelücke fasziniert vor allem der herrliche Blick nach links über den Litzner Gletscher. Vor allem die jetzt sehr
elegant aussehende Felsnadel des Großlitzner zieht die Blicke in seinen Bann. Und daneben das wuchtige Große Seehorn.

Besteigung der Östlichen Kromerspitze (2843m):
Nach einer weiteren Rast setzte ich meinen Weg zum Gipfel der Kromerspitze fort. Der Weg rechts hinter der Seelücke (in die Schweiz) verlockt zum weitergehen. Und so machte ich es dann auch, zumal direkt vor mir auch jemand diesen Weg ging. (Was sich aber bald als recht mühsame Angelegenheit entpuppte, siehe Tipp unten)
Er führt zuerst wieder leicht abwärts. Da kein Weg zur Kromerspitze auftauchte, entschloss ich mich bald, einfach nach rechts die
Flanke hinaufzusteigen in Richtung Gipfelgrat. Auch diese Flanke war recht rutschig vom Geröll und mühsam stieg ich hinauf zum Gipfelgrat. Auf dem südöstlichen Gipfelgrat ging es gleich wesentlich besser und nun führten die Markierungen meist direkt auf dem Grat hinauf zum recht unscheinbaren der Östlichen Kromerspitze.
Der Weg ist relativ leicht und man muss auch nur wenig klettern.
Dafür ist das Panorama großartig:
Im Südosten wieder das markante Gipfelpaar Großlitzner/Großes Seehorn, rechts daneben das Chl. Seehorn in der Schweiz. Dazwischen liegt die Seehörnerscharte direkt über dem Seegletscher.
Da es jetzt erst 11.00 Uhr war entschloss ich mich kurzerhand, von der Seelücke noch über den Seegletscher zu dieser Scharte zu gehen.
Im Westen sieht man die Plattentürme und die Plattenspitzen, im Norden unter der Kromerspitze die Reste des
Kromergletschers, daneben die Kromerlücke und den Kleinlitzner.
Im Norden in weiter Ferne sieht man die
Verwallgruppe.
Für den Weg zurück wählte ich jetzt nur den Weg auf dem Grat, der auch komplett markiert ist. Am Schluss, kurz vor der Seelücke, kommt man dann genau oberhalb zur Zollhütte. Man steigt hinter der Hütte über Felsen hinab und schlängelt sich um die Hütte herum zur Seelücke.

Tipp für den Aufstieg:
Man geht von der Seelücke rechts um die Zollhütte herum und steigt die Felsen hinter der Hütte hinauf. Danach ist der Weg vorgegeben. Man folgt mehr oder weniger dem Gipfelgrat.

Auf der Östlichen Kromerspitze: Das herrliche Gipfelpanorama

Östliche Kromerspitze
Südostgrat

Großlitzner (3109m)

Großlitzner (3109m)
Gr. Seehorn (3121m)

Gr. Seehorn (3121m)

Seehörnerscharte
Seegletscher

Westliche Kromerspitze

Großlitzner (3109m)
Verhupfspitze (2957m)

Kleinlitzner (2783m)

Trennlinie

Von der Seelücke (2778m) über den Seegletscher
hinauf zur Seehörnerscharte (2900m)
Dieser Teil der Bergtour befindet sich komplett auf Schweizer (Graubündener-) Boden

Seelücke
Östliche Kromerspitze

Östliche Kromerspitze

Großes Seehorn
(3121m)

Seehörnerscharte
Seegletscher

Südliche Silvretta
Silvrettagletscher

Auf dem
Seegletscher

Wieder zurück in der Seelücke (2778m) um 12.00 Uhr ging ich jetzt nach links entlang und weiter auf den Seegletscher. Steigeisen hatte ich heute keine dabei, was aber auch nicht nötig war.
Im unteren Teil ist es zwar etwas steiler, aber auch so kam ich problemlos hinauf. Weiter oben wird er
flacher und spaltenlos querte ich im Bogen nach rechts hinüber unter den Einschnitt im Grat.
Hier verlässt man den Gletscher und steigt durch grobes Blockwerk hinauf in die
Seehörnerscharte (ca. 2900m).
Hinter dem Grat fällt der Berg fast senkrecht ab, ebenso die Südseite des Großen Seehorns. Ich ging dann noch etwas nach rechts in Richtung
Chl. Seehorn und querte den ersten kleinen Felsturm hinüber zur zweiten kleinen Spitze in der Seehörnerscharte (2900m).
Hier hat man auch einen recht schönen Ausblick in die
südliche Silvrettagruppe und auf dem riesigen Silvrettagletscher, der komplett auf Schweizer Boden liegt.
Auf dem Rückweg sah ich auch ein paar Bergsteiger, welche vom Seegletscher aus hinauf auf das
Große Seehorn (Westseite) gestiegen sind.
An der Seelücke angekommen verwechselten mich dann noch einige ältere Wanderer mit einem
Schweizer Zöllner.
Da ich gerade in der Seelücke stand und sie gerade von der Saarbrücker Hütte heraufkamen,
fragten sie mich,
ob ICH ihre Ausweise sehen will.
.
Ich kramte
meinen besten Schweizer Dialekt hervor.
“Ihre Ausweise bitte”.
Etwas verwundert von meinem merkwürdigen Dialekt fingen sie zum suchen an.......
Daraufhin sagte ich ihnen, ICH würde sie auch ohne Ausweis weitergehen lassen....

Auf dem weiteren Rückweg wurde das Wetter dann doch noch schlechter, kurzzeitig regnete es sogar dann noch. Doch es hörte wieder auf, aber kurz vor dem Vermuntstausee tauchte ich dann in eine dichte Nebelwand ein.

Trennlinie
Link logo
Trennlinie

Kreuzjoch, 2398m
Wormser Hütte, 2305m

Schesaplana, 2965m
Totalphütte, 2385m

Letzte Aktualisierung der Seite am :
Thursday, 10. September 2015
 

Trennlinie