bei meiner Bergtour zum Hochwildehaus
Übersicht meiner Bergtouren und -wanderungen
am Hochwildehaus.
Rechts daneben die Fidelitashütte,
dahinter der riesige Gurgler Ferner.
an der Langtalereckhütte.
Hinter der Hütte der Schalfkogel (3537m),
Firmisanschneide (3490m).
Links über die Felsstufe der Weg zum Hochwildehaus. (rot eingezeichnet).
-> Umgebung Obergurgl - Hochwildehaus
-> Das Höhenprofil der Tour
Auf der Hauptstraße in Obergurgl.
Startpunkt der Wanderung zum Hochwildehaus.
Hier wird jeder das passende
Ziel für sich finden können.
Im lichten Zirbenwald von Obergurgl.
Hinten links ragt der Hangerer hervor.
An der Schönwieshütte.
Im Hintergrund die Hohe Mut (2653m).
Rechts beginnt das Rotmoostal.
Auf dem langen Weg zur Langtalereckhütte.
Oben erkennt man die alte Zollhütte.
Rückblick auf den Weg von der Schönwieshütte.
Hinten erkennt man die Stubaier Alpen.
Auf dem linken Hang verläuft der Weg Obergurgl-Ramolhaus.
Das Dach der Langtalereckhütte erscheint.
Rechts die Gurgler Ache,
darüber Schalfkogel (3537m) und Firmisanschneide (3490m).
Kurz hinter der Langtalereckhütte.
Mit einem schönen Blick in das Langtal
und dem Längentaler Ferner.
Abstieg bis zur Brücke.
Auf der anderen Seite der Weiterweg
zum Hochwildehaus
rechts um den Berg herum/hinauf.
Rückblick zur Langtalereckhütte (rechts).
Hinten die Stubaier Alpen.
Steiler Aufstieg hinauf auf die Moräne des Gurgler Ferners.
Blick zur anderen Talseite:
Das Ramolhaus (3005m) und der Kleine Ramolkogel (3349m) in der Mitte.
Auf der Moräne nähern wir uns dem Hochwildehaus.
Rechts der Schalfkogel (3537m).
Links oben erkennt man schon das Hochwildehaus (2866m).
Der mächtige Gurgler Ferner.
Rechts darüber der Schalfkogel,
links daneben die Kleinleitenspitze (3446m).
Der Blick nach Süden.
Links die Hänge ziehen in Richtung Gampleskogel (3399m).
Das Schild an der Hütte.
Die Höhenangabe von 2883m dürfte nicht mehr stimmen.
Die kleine Fidelitashütte neben dem Hochwildehaus.
Wird heute als Winterraum genutzt.
Blick über den Gurgler Ferner.
Rechts oben der Schalfkogel,
links darunter das Schalfkogeljoch (3375m), daneben die Kleinleitenspitze (3446m).
Die beiden Gipfel der Hohen Wilde (Hochwilde).
Bildmitte: Der Nordgipfel (3458m)
links daneben der Südgipfel (3482m).
Der flache Gipfel rechts ist der Annakogel (3333m).
In der Bildmitte der Hintere Spiegelkogel (3424m),
rechts die Ramolkogel.
Die ganzen Ramole.
Ramolhaus (3005m)
Ramoljoch (3189m)
Ramolferner
Ramolkogel (3349m - 3549m)
-> Hier können Sie Ihr Wissen auf meinen Quizseiten testen !
Hier können Sie
meine Bergtour als PDF-Datei
herunterladen und auf Ihrer Wanderung mitnehmen.
-> Ötztal Tourismus
-> Obergurgl
-> DAV Sektion Karlsruhe
-> Meine Bergtour 2006 auf den Hangerer (3021m)
-> Meine Bergtour 2006 zum Ramolhaus
-> Meine Bergtour 2006 auf die Hohe Wilde (Südgipfel; von Südtirol)
-> Hochwildehaus
-> Startseite / Home
TOP
-> Bergtour auf den Söldener Grieskogel
-> Bergtour zur Hochstubaihütte
-> Hoher Nebelkogel
-> Bergtourenübersicht Urlaub 2007

 

 

Meine Literaturempfehlungen
(direkt bestellen bei Amazon)

 

Banner
Trennlinie

Hochwildehaus
2866m
(Fidelitashütte)

Nachgezeichneter Ausschnitt aus KOMPASS Wanderkarte 43
Ötztaler Alpen

Fotos: © Christian Engl

Hochwildehaus, 2866m
Langtalereckhütte, 2450m
(Karlsruher Hütte)
 (Ötztaler Alpen - Nordtirol)
27. Juni 2007

Wetter:
vormittags: bewölkt
nachmittags: stark bewölkt, zeitweise Schnee


Aufgrund irreparabler Schäden bleibt das Hochwildehaus bis auf Weiteres geschlossen. Bitte weichen Sie bei der Tourenplanung auf die nahe gelegene Langtalereckhütte aus.

Langtalereckhütte
2450m
(Karlsruher Hütte)

 


Größere Kartenansicht 

Start

Obergurgl, 1907m

Ziel

Hochwildehaus, 2866m (Ötztaler Alpen)

Charakter

Bis Langtalereckhütte leichte Bergwanderung.
Ab Langtalereckhütte etwas Trittsicherheit erforderlich, aber dennoch leichte Wanderung.

Höhenunterschied

959m (real aber mehr, da hinter der Langtalereckhütte abgestiegen werden muss!)

Gehzeiten

Obergurgl - Langtalereckhütte: 2 ½ h
Langtalereckhütte - Hochwildehaus: 2 h

Beschreibung

Vom Parkplatz am Ortsanfang (Festkogelbahn) durch den Ort. Am Ortsende (Wegweiser) am besten Richtung Zirbenwald und vorbei am Rotmooswasserfall hinauf zur Schönwieshütte, 2268m.
Kurz hinter der Schönwieshütte folgt der erste leichte Abstieg. Weiter auf flachem Weg Richtung Langtalereckhütte, am Schluss kurz steiler werdend.
Hinter der Langtalereckhütte wieder Abstieg bis hinunter zum Bach (Brücke, Abfluss des Langtaler Ferner). Dann folgt ein relativ steiler Anstieg über eine felsige Flanke hinauf zur Moräne des Gurgler Ferners. (etwas Trittsicherheit von Vorteil).
Entlang der Moräne jetzt wieder flacher werdend hinauf zum sichtbaren Hochwildehaus.
Abstieg: wie Aufstieg.

Huettengrafik
Langtalereckhütte, 2450m
Tel. Hütte: +43-(0)664-5268655
DAV Sektion Karlsruhe,
Am Fächerbad 2, D-76131 Karlsruhe
www.alpenverein-karlsruhe.de
Bewirtet von (ca.): Anf. März - Mitte Mai +
Mitte Juni - Ende September
Betten: 28 -  Matratzenlager: 45  - Notlager: 20

Huettengrafik
Hochwildehaus, 2866m
Tel. Hütte: +43-(0)664-4245824
DAV Sektion Karlsruhe,
Am Fächerbad 2, D-76131 Karlsruhe
www.alpenverein-karlsruhe.de
Bewirtet von (ca.): Ende Juni - Mitte September
Betten: 30 -  Matratzenlager: 60  - Notlager: 10

Trennlinie

Ein paar Bilder während der Bergtour.
(Für eine größere Version auf das Bild klicken)

Von Obergurgl (1907m) zur Schönwieshütte (2269m)

Obergurgl (1907m)

Wegweiser

Obergurgl-Zirbenwald
Hangerer (3021m)

Schönwieshütte(2269m)

Am heutigen Tag ging es zuerst ins Gurgler Tal nach Obergurgl. Hier beginnt eine schöne, aber ziemlich lange Wanderung zum Hochwildehaus. Ich parkte am Ortseingang bei der Festkogelbahn. Nach dem Marsch durch den Ort kann man entweder durch den Zirbenwald oder entlang der Skipisten unterhalb der Hohen Mut zur Schönwieshütte wandern. Ich empfehle auf jeden Fall den Weg durch den Zirbenwald. Zum ersten ist er landschaftlich großartig, zum zweiten ist der andere Weg heuer die reinste Baustelle gewesen! Riesige LKW`s und Bagger fuhren auf der Straße, waren teilweise auf den steilen Berghängen an der Hohen Mut unterwegs. Mit dem entsprechenden Lärm. Für Skipisten wird hier alles getan.....
Im Zirbenwaldweg hat man dagegen seine Ruhe, erfährt die Hintergründe an Tafeln am Weg und weiter oben kommt man direkt am
Rotmooswasserfall vorbei.
Kurz darauf erreicht man dann das letzte Wegstück zur
Schönwieshütte. Auch unterhalb der Hütte wird im Moment irgendetwas gebaut. Sieht aus, als wenn hier Strom aus Wasserkraft erzeugt werden soll. Letztes Jahr sah es hier noch wesentlich schöner aus.
Ich hoffe nur, man übertreibt es nicht!!.....

Trennlinie

Von der Schönwieshütte (2269m) zur Langtalereckhütte (2450m)

Weg zur
Langtalereckhütte

Weg zur
Langtalereckhütte

Langtalereckhütte
(2450m)

Langtalereckhütte
(2450m)

Hinter der Schönwieshütte startet der Weg zur Langtalereckhütte. Noch ein kurzes Stück hinauf (dort zweigt der Weg zum Hangerer ab), doch dann geht es einige Höhenmeter bergab. Danach geht es relativ flach hinein ins hintere Gurgler Tal. Der Weg ist gut ausgebaut, eigentlich eher eine ungeteerte Fahrstraße als ein Weg. Nach längerer Zeit wird die Straße kurviger und steiler und erblickt oben eine Hütte. Das ist aber noch nicht die Langtalereckhütte, sondern eine Zollhütte von früher. Von hier startet eine kleine Materialseilbahn auf die andere Talseite. Dort drüben kann man hoch oben auf einem Felsen das Ramolhaus erblicken.
Kurz hinter der Zollhütte erblickt man dann aber auch schon das Dach der
Langtalereckhütte, 2450m hoch gelegen. Das nächste Etappenziel ist somit erreicht.

Trennlinie

Von der Langtalereckhütte (2450m) zum Hochwildehaus (2866m)

Das Langtal

Ramolhaus

Brücke über
das Langtal

Moräne Gurgler Ferner

Langtalereckhütte
Gurgler Ache

Moräne Gurgler Ferner

Felsstufe zum
Hochwildehaus

Gurgler Ferner

Auf dem Weiterweg zum Hochwildehaus muss man jetzt erst mal hinabsteigen zum Abfluss des Langtaler Ferners. Über eine Eisenbrücke wird die wilde Schlucht überquert. Danach geht es langsam auf einem Bergrücken hinauf mit schönem Ausblick hinüber zur Langtalereckhütte.
Jetzt folgt dann gleich der
steilste Abschnitt der Tour. In steilem Zickzack geht es den mächtigen Bergrücken hinauf. Hier sollte man etwas trittsicher sein. Hat man den Berg erklommen wird es bald wieder flacher und man erreicht die Moräne des Gurgler Ferners. Hier kann man mal die früheren Ausmaße des immer noch riesigen Gletschers erkennen. Nun geht’s ziemlich gemütlich auf der Moräne entlang, links ein kleiner See, rechts der Gurgler Ferner und darüber der vergletscherte Schalfkogel.
Hinter einer Geländestufe kann man jetzt dann bald auch das Hochwildehaus erspähen. Ziemlich flach wandert man der Hütte entgegen. Doch es war schon ziemlich kalt geworden und der Himmel zog sich auch zu.
Kurz vor dem
Hochwildehaus wird noch eine kleine Steilstufe gemeistert und schon hat man das 2866m hoch gelegene Schutzhaus erreicht.
Bei mir war das mehr oder weniger noch geschlossen.
Auch ist mir auf meiner heutigen Wanderung KEIN EINZIGER Wanderer begegnet!

Trennlinie

Am Hochwildehaus (2866m), (Fidelitashütte) - Das Panorama

Hochwildehaus
Fidelitashütte

Gurgler Ferner
Schalfkogel (3537m)

Hochwildehaus

Die Hochwilde
(Hohe Wilde, 3482m)

Hochwildehaus

Hinterer Spiegelkogel
(3424m)

Fidelitashütte

Ramolkogel
Ramolhaus

Das Panorama vom Hochwildehaus ist ziemlich schön:
Vor einem “fließt” der
Gurgler Ferner ins Tal, darüber erhebt sich der 3537m hohe Schalfkogel im Westen.
Im Südosten erkennt man die Namensgeber der Hütte, die beiden Gipfel der
Hohen Wilde (oder Hochwilde, 3458 - 3482m). Heute jedoch waren beide meist unter Nebel und Wolken verborgen. Davor der formschöne, spitze Annakogel (3333m).
Im Nordwesten sieht man das Ramolhaus auf einem Felsen thronen, dahinter die Gipfel der
Ramolkogel.

Beim Abstieg hatte ich dann noch etwas Schneefall vom Hochwildehaus bis fast zur Langtalereckhütte. Auf dem Weiterweg nach Obergurgl standen dann des öfteren drohend schwarze Regenwolken am Himmel, die es jedoch gut meinten mit mir und ihren Regen bei sich behielten.

Trennlinie


Ein selbstgedrehtes Video während meiner Bergtour zum Hochwildehaus

Video vom
Hochwildehaus (2866m) - Ötztaler Alpen

 

Trennlinie
Link logo
Trennlinie

Söldener Grieskogel,
 2911m

Hochstubaihütte, 3174m
Hoher Nebelkogel, 3211m

Letzte Aktualisierung der Seite am :
Saturday, 18. June 2016
 

Trennlinie