Meine Literaturempfehlungen
(direkt bestellen bei Amazon)

 

Übersicht meiner Bergtouren und Bergwanderungen
zu meiner Bergtour auf die Vordere Grinbergspitze
Trennlinie

auf der Vorderen Grinbergspitze
in den Zillertaler Alpen.
Vordere Grinbergspitze
2765m

Umgebung Mayrhofen-Finkenberg
Das Höhenprofil meiner Bergtour
Nachgezeichneter Ausschnitt
aus KOMPASS Wanderkarte 37
Zillertaler Alpen - Tuxer Alpen

Hier können Sie
Ihr Bergwissen
auf meinen Quizseiten testen !

Fotos: © Christian Engl

Vordere Grinbergspitze, 2765m
Gamshütte, 1921m
Zillertaler Alpen (Tirol)
14./15 Juli 2013

Wetter: heiter - wolkig

an der Gamshütte
in den Zillertaler Alpen.
Gamshütte
1921m

 

Hier können Sie
meine Bergtour als GPX-Datei
herunterladen und auf Ihr Navigationsgerät aufspielen.
( -> Rechte Maustaste: Speichern unter....)
Hier können Sie
meine Bergtour als PDF-Datei
herunterladen und auf Ihrer Wanderung mitnehmen.


BT-TIR-2013-Grinbergspitze auf einer größeren Karte anzeigen 

Start

Rosengartenbrücke, 1054m (bei Finkenberg, Tuxertal)

Ziel

Vordere Grinbergspitze, 2765m (Zillertaler Alpen)

Charakter

Bergtour auf meist guten Bergwegen oder Forststraßen, teils etwas steiler. Auf den Gipfel auch oft recht steiler Bergweg, am Schluß größere Felsblöcke (I).

Höhenunterschiede

Rosengartenbrücke - Gamshütte: 867m
Gamshütte - Vordere Grinbergspitze: 844m
Gesamt: 1711m

Gehzeiten (Aufstieg)

Rosengartenbrücke - Gamshütte: 2½ - 3 h
Gamshütte - Vordere Grinbergspitze: 2½ - 3 h

Wegbeschreibung
Der Weg ist technisch einfach, es gibt nur einfache kurze Klettereinlagen (I).

Vom Parkplatz an der Rosengartenbrücke (bei der Brücke über den Tuxbach, 1054m) zuerst auf einem Fahrweg, später über steile Abkürzungen durch den Wald und über Wiesen hinauf zur Talstation der Materialseilbahn der Gamshütte. Über eine weitere Abkürzung unter der Seilbahn hinauf zur Straße neben der Grinbergalm, 1380m. Links an der Alm vorbei und in einigen Kehren dem Fahrweg folgen. Kurz vor dem Ende des Fahrweges biegt rechterhand der Weg in das nun steiler werdende Grinbergtal ab. Man steigt einen Latschenhang hinauf bis zur sichtbaren Einsattelung (die Materialseilbahn zeigt die Richtung an). Linkerhand befindet sich dort eine Jagdhütte. Hier nach rechts auf dem Steig in wenigen Minuten zur Gamshütte.
Aufstieg Grinbergspitze:
Vor der Hütte folgt man anfangs dem Berliner Höhenweg in Richtung Friesenberghaus. Nach ca. 20 Minuten Aufstieg über eine Geländerippe verzweigt der Weg (2080m). Zur Grinbergspitze geht es hier rechts weiter steil aufwärts. Über einen Hang mit vielen Alpenrosenbüschen folgt man dem Steig zu einer weiteren Gratrippe. Hier sieht man dann bald das Gipfelziel. Der Steig wird nun felsiger und manchmal benötigt man die Hände. Oben unterhalb des Gipfels zweigt der Weg nach links ab und wird kurz etwas flacher. Über grobes Blockwerk nähert man sich dem Gipfel. Direkt unterhalb des Gipfels muss man nochmals kurz Hand anlegen und die Felsen zum Gipfelkreuz hinaufklettern.

Abstieg: wie Aufstieg.

Huettengrafik
Gamshütte, 1921m
Tel. Hütte/Tal: +43-(0)676-3437741
Bewirtet von (ca.): Mitte Juni - Ende September
Betten: 0  - Matratzenlager: 38 -  Notlager: 0
www.gamshuette.at

DAV Sektion Otterfing, Nordsiedlung 12, 83624 Otterfing / Deutschland
www.dav-otterfing.de

Trennlinie

Ein paar Bilder während meiner Bergtour.
(Für eine größere Version auf das Bild klicken)

Weg von der Rosengartenbrücke (1054m, Tuxertal)
über die Grinbergalm zur Gamshütte (1921m)

Grinbergspitze von Mayrhofen
Blick von Mayrhofen
auf den Gebirgsstock
der Grinbergspitzen
.

An der
Rosengartenbrücke
Kurz nach dem Beginn
meiner Wanderung.
Mit dem Blick auf
die Ahornspitze (2973m)
.

Gamshütte
Die Gamshütte ist geschafft.
Links der Floitengrund mit
dem Großen Löffler (3379m)
.

Im Grinbergtal
An der Grinbergalm.
Oben hinter der Einsattelung
befindet sich die Gamshütte
.

Gamshütte
Dristner (2767m)
Schöner Blick zum Dristner.
Links die Ahornspitze (2973m).

Tuxer Alpen
Im Grinbergtal
Links oben der Rastkogel (2762m).
Rechts der Penken (2095m).

Persönliches Fazit:

Heute am Sonntag, 14. Juli 2013 begann mein diesjähriger Bergurlaub mit der Fahrt in das Zillertal nach Mayrhofen und weiter hinauf nach Finkenberg im Tuxertal. Mein heutiges Ziel war die kleine Gamshütte.
Dazu fuhr ich noch etwas weiter in Richtung Hintertux. Etwas hinter dem Weiler Innerberg überquert man den Tuxbach auf der
Rosengartenbrücke. Gleich dahinter biegt man links ab und schon steht man auf dem kleinen Parkplatz. Hier beginnt man am besten die Wanderung zur Gamshütte. Da ich noch viel Zeit hatte, lies ich es ganz gemütlich angehen. Der Rucksack war gepackt und so ging ich los auf dem gesperrten Fahrweg zur Grinbergalm. Hinter der ersten Biegung, nach ca. 20 Minuten Gehzeit, bemerkte ich das ich gar kein Geld mitgenommen hatte! So ein Sch.....
Also musste ich nochmals zurück zum Auto .
Mit frisch gefüllter Geldbörse ging ich dann sozusagen wirklich los. Hinter der ersten Biegung folgt man am besten nicht weiter dem Fahrweg, sondern wandert auf dem markierten Wanderweg weiter, der doch recht steil durch Wald und Wiesen verläuft. Bald erreicht man die
Talstation der Materialseilbahn, der man kurze Zeit folgt. Bald darauf erreicht man wieder den Fahrweg auf dem man schnell die Grinbergalm (1380m) erreicht.
Es folgen nun einige recht weit ausholende Kehren, die weiter in das Grinbergtal leiten. Doch der Fahrweg ist jetzt bald zu Ende und von nun geht es auf einem richtigen Wanderweg bergauf. Das Ziel sieht man von hier noch nicht. Man kann jedoch ahnen wohin der Weg führt. Es geht hinauf zu dem
sichtbaren Einschnitt oben auf der Anhöhe über dem Latschen- und Wiesenhang. Der Weg wird auch zunehmend steiler und in dem Latschengestrüpp geht es nun weiter. Oben angekommen biegt der Weg nach links und man sieht alsbald eine Hütte am Wegesrand stehen.
Doch zu Früh gefreut: Diese Hütte ist noch nicht die Gamshütte. Aber fast....
Von hier sind es nur noch wenige Schritte über den nächsten Hügel bis man als erstes das Dach der Gamshütte erblickt. Und schon hatte ich den ersten Teil der Wanderung hinter mir. Die
Gamshütte ist eine kleine schmucke Berghütte in 1921m Höhe mit herrlichem Ausblick vor allem auf den gegenüberliegenden Dristner. Diesen mächtigen und sehr spitzen Grasberg möchte ich auch einmal besteigen. (Von Ginzling sind das aber fast 1800 Höhenmeter ohne Hütte und mit sehr steilem Anstieg über Grashänge! )
In der Hütte selbst hatte ich heute keine Schlafgelegenheit bekommen, sondern in der kleinen Nebenhütte mit einigen Lagern. Aber die sind mindestens genau so gut!

Das Panorama an der Gamshütte (1921m)

Ahornspitze (2973m)
Dristner (2767m)
Links ragt die Ahornspitze hervor.
Rechts der sehr markante Dristner.

Ahornspitze (2973m)
Der Aufstieg verläuft von links
nach rechts über das große Schneefeld
und dann nach links am Grat hinauf.

Der direkte Aufstieg am Grat
in der Bildmitte ist gesperrt
.

Dristner (2767m)
Die markante Spitze.

Zillertaler Alpen
Unten im Tal
liegt Ginzling (985m).

Floitengrund
Links im Tal oberhalb der Anhöhe
liegt die Greizer Hütte (2227m).

Trennlinie

Video von der Gamshütte (1921m, Zillertaler Alpen)

 

Trennlinie

Aufstieg von der Gamshütte (1921m) auf die Vordere Grinbergspitze (2765m)

Berliner Höhenweg
Auf dem Berliner Höhenweg
Abschnitt: Gamshütte - Friesenberghaus
Dauer: 8-9 Stunden

Hier biegt rechts der Weg zu den Grinbergspitzen ab.

Blick nach Mayrhofen
Tiefblick nach Mayrhofen und Finkenberg.
Links der Penken (2095m).

Tuxer Alpen
Der Blick in die Tuxer Alpen
mit dem Rastkogel (2762m)
.

Floitengrund

Blick nach Mayrhofen
Tiefblick nach Mayrhofen und Finkenberg.

Vordere Grinbergspitze
Der Weg verläuft hier den
Grat entlang
und oben dann nach
links zur Grinbergspitze.

Dristner (2767m)
Blick hinab nach Ginzling
und auf den markanten Dristner.

Ahornspitze (2973m)
Vorne der Dristner mit
seiner markanten Spitze
.

Vordere Grinbergspitze
Unter dem Gipfelkreuz muss
nochmals Hand angelegt werden.

Aufstiegsweg
Der Weg verläuft über die beiden
Schneefelder hinauf zur Gratrippe.

Floitengrund
Links: Großer Löffler (3379m)
Rechts: Schwarzenstein (3369m)

Vordere Grinbergspitze
Blick in Richtung
Mayrhofen und Zillertal.

Nach der Übernachtung in der 20 Meter entfernten Nebenhütte und dem Frühstück in der Gamshütte packte ich meinen Rucksack. Ich startete meinen Gipfelaufstieg um ca. 7.30 Uhr frühmorgens am recht sonnigen Montag. Praktisch alle Übernachtungsgäste schlugen den gleichen Weg ein wie ich.
Auch ich folgte gleich an der Hütte zuerst dem
Berliner Höhenweg, der in acht Stunden das Friesenberghaus erreicht. Dazu steigt man zu Beginn einen steileren Berghang hinauf. Nach ca. 20 Minuten erreicht man dann die Abzweigung nach rechts zu den Grinbergspitzen. Und ab hier war ich dann praktisch alleine unterwegs. Alle gingen weiter auf dem Berliner Höhenweg, nur ich stieg hinauf zur Vorderen Grinbergspitze.
In der folgenden Bergflanke wandert man durch
unendlich viele rosafarbene Alpenrosenbüsche, die hier in rauhen Mengen blühen. Ein schöner Anblick in einer doch sehr rauhen Umgebung.
Der Weg führt südwestwärts weiter hinauf auf eine bald sichtbare quer verlaufende Gratrippe. Zuvor musste ich noch zwei harmlose Altschneefelder queren. Dann stand ich schon am Ansatz des Gipfelaufbaus. Der Weg folgt nun teils dem Grat, teilweise daneben. Manchmal
braucht man die Hände um weiterzukommen. Aber alles recht harmlos und nicht schwierig. Linkerhand sieht man oben übrigens schon den Gipfel der Vorderen Grinbergspitze.
Nach dem leichten Gratverlauf wird es oben kurzzeitig etwas weniger steil. Doch auch weiterhin müssen recht grobe Felsblöcke überstiegen werden, immer den Markierungen folgend.
Ganz am Schluß zieht dann der Weg wieder steiler hinauf. Und am Schluß, direkt unter dem Gipfelkreuz, braucht man dann nochmals die Hände für eine kurze Kletterstelle. Die
Vordere Grinbergspitze (2765m) mit ihrem riesigen Steinmann und dem Gipfelkreuz erreichte ich um 10.50 Uhr.
Der Grat führt hier übrigens noch weiter! Der Grat verläuft in einer Rechtskurve weiter zur Mittleren Grinbergspitze (2867m, auch Turm genannt). Dieser Teil ist nicht ganz so einfach wie bis zur Vorderen, doch ebenfalls nicht schwierig. Die Hintere Grinbergspitze (2884m, Kristallner) kann man nur durch Kletterei im II. und III. Schwierigkeitsgrat erreichen.
Ich begnügte mich heute aber schon mit der Vorderen.

Das Panorama von der Vorderen Grinbergspitze (2765m)

Grinbergspitzen
Blick auf die Mittlere-
und Hintere Grinbergspitze
.
Links über den Grat erreicht
man die Mittlere Spitze.

Zillertaler Alpen
Blick auf den Zillertaler Hauptkamm,
der zugleich ein Teil
des Alpenhauptkammes ist
.

Ahornspitze (2973m)
Links sieht man Teile
der Reichenspitzgruppe.
Unten sieht man
auch die Edelhütte (2238m).

Floitenkamm
Der Kamm zwischen
Dristner und Floitenturm
.
Dahinter der Grat
zur Wollbachspitze (3209m)
.

Gunggl
Blick in das einsame
Hochtal In der Gunggl
.

Großer Möseler
(3480m)
Links sieht man
noch den Turnerkamp (3420m).

Großer Löffler
(3379m)
Unterhalb befindet sich die
Greizer Hütte (2227m, nicht sichtbar).

Großer Möseler
(3480m)
Er ist der zweithöchste Berg
in den Zillertaler Alpen
.
Blick von Norden
über das Waxeggkees.

Schwarzenstein
(3369m)
Links davor der
dunkle Große Mörchner (3285m).
Dahinter das Floitenkees.

Hochfeiler
(3509m)
Der Hochfeiler ist der
höchste Berg der Zillertaler Alpen
.
Darunter die sehr steile Nordwand.
Rechts sieht man
die Hochfernerspitze (3470m).

Durch ihre vorgeschobene Lage am nördlichen Ende des Tuxer Hauptkammes sind die Grinbergspitzen recht gute Aussichtsberge. Doch leider hatte sich die Sicht im Laufe des Tages doch etwas verschlechtert. Aber trotzdem hatte ich einen guten Blick auf den Zillertaler Hauptkamm von der Hochfernerspitze (3470m) im Westen über den höchsten Berg, dem Hochfeiler (3509m) , dem Großen Möseler (3480m) bis hinüber zur Wollbachspitze (3209m) im Osten. Im Norden kann man große Teile der Tuxer Alpen sehen. Sie sehen natürlich bei weitem nicht so hochalpin aus wie die vergletscherten Zillertaler Alpen. In den Tuxer Alpen gibt es keine Gletscher und erreichen am Lizumer Reckner eine maximale Höhe von 2886m.
Alles in allem eine schöne Bergtour für den Anfang meines Urlaubes. Nach der Brotzeit ging ich auf gleichem Weg zurück zu meinem Ausgangspunkt an der Rosengartenbrücke.
Von hier fuhr ich mit dem Auto zum
Campingplatz in Mayrhofen-Laubichl. Hier stellte ich für zwei Nächte mein Zelt auf.

Trennlinie

Video vom Gipfel der Vorderen Grinbergspitze (2765m, Zillertaler Alpen)

 

Trennlinie
-> Gamshütte
-> DAV Sektion Otterfing
-> Naturpark Zillertaler Alpen
-> Zillertaler Alpen
-> Gamshütte
-> Campingplatz Mayrhofen
Trennlinie
-> Bergtourenübersicht Urlaub 2013
-> Ahornspitze
-> Edelhütte
-> Bergtourenübersicht Urlaub 2013
Startseite / Home

Bergtourenübersicht
Urlaub 2013

Ahornspitze, 2973m
Edelhütte, 2238m

nach oben / TOP

Letzte Aktualisierung der Seite am :
Tuesday, 08. September 2015
 

-> Meine Bergtour im Jahr 2007
zum Friesenberghaus
-> Meine Bergtour morgen
auf die Ahornspitze
-> Meine Bergtour im August 2013
auf den Hochfeiler
Trennlinie