bei meiner Bergtour auf die Hochstubaihütte
Übersicht meiner Bergtouren und -wanderungen
Auf dem linken Grat erfolgt der Anstieg.
Sicht von der Hochstubaihütte.
an der Hochstubaihütte auf der Wildkarspitze,
eine der am höchstgelegenen Berghütten in den Ostalpen!
-> Umgebung Sölden - Kleblealm - Hochstubaihütte
-> Das Höhenprofil der Tour
Die Kleblealm, 1983m befindet sich
genau oberhalb der Baumgrenze.
Links der Söldenkogel, 2902m.
Megawegweiser an der Freizeitarena in Sölden.
Da ist für jeden etwas dabei.
Am besten auf dem Wanderweg zur Kleblealm gehen.
Der ist aber ziemlich steil!
Links hinten der Söldener Grieskogel, 2911m,
am linken Bildrand Hochsölden, 2080m.
An der stromlosen Kleblealm, 1983m.
Ausblick von der Kleblealm zum Wasserfallferner
und zum Hinteren Seelenkogel, 3470m.
Blick über Sölden hinweg (im Nebel)
auf das Skigebiet Hochsölden.
Blick in das nebelige Venter Tal.
Links der Nederkogel, 3163m,
rechts die vergletscherte Wildspitze, 3774m.
Blick in das sonnige Venter Tal.
Links der Nederkogel, 3163m,
rechts die vergletscherte Wildspitze, 3774m.
Links die Wildspitze, 3774m,
rechts die Äußere Schwarze Schneid, 3255m - Gaislachkogel, 3056m.
Das im Moment (Juni 2007) neu
gebaute Brunnenkogelhaus, 2738m
.
Herrlicher Blick in die Ötztaler Alpen.
Ausblick am Laubkarsee.
Herrlicher Blick in die Ötztaler Alpen - Venter Tal.
In der Bildmitte erkennt man die Hochstubaihütte.
Links Teile von Ötztaler Geigenkamm.
Rechts unten das Windachtal.
Im Hintergrund die Ötztaler Alpen.
Auf dem Berggipfel im Vordergrund befindet
sich das Brunnenkogelhaus, 2738m.
Links die Wildspitze,
in der Mitte die Äußere Schwarze Schneid,
rechts der Rettenbachferner.
Mit der Warenkarscharte, 3186m
Auf dem Weg zum Hohen Nebelkogel.
Blick nach Norden auf den
Schrankogel, 3497m (Bildmitte).
Im Hintergrund der Geigenkamm,
davor der (Hintere) Söldenkogel, 2975m.
-> Meine Bergtour 2007 auf die Hohe Geige
-> Hier können Sie Ihr Wissen auf meinen Quizseiten testen !
-> Meine Bergtour 2007 auf den Söldener Grieskogel
-> Meine Seilbahnfahrt vor ein paar Tagen auf den Gaislachkogel
-> Meine Bergtour 2013 auf den Schussgrubenkogel
-> Meine Bergtour 2013 auf den Schrankogel
-> Meine Bergtour 2015 auf den Nederkogel
Hier können Sie
meine Bergtour als PDF-Datei
herunterladen und auf Ihrer Wanderung mitnehmen.
-> Ötztal Tourismus
-> Sölden Webseite
-> Gemeinde Sölden
-> DAV Sektion Dresden
-> Hochstubaihütte
-> Stubaier Alpen
-> Startseite / Home
TOP
<- Bergtour zum Hochwildehaus.
(Über Schönwieshütte-Langtalereckhütte)
-> Bergtour zur Martin-Busch-Hütte
-> Bergtour auf die Kreuzspitze
-> Bergtourenübersicht Urlaub 2007

 

 

Meine Literaturempfehlungen
(direkt bestellen bei Amazon)

 

Banner
Trennlinie

Hoher Nebelkogel
3211m

Nachgezeichneter Ausschnitt aus KOMPASS Wanderkarte 43
Ötztaler Alpen

Fotos: © Christian Engl

Hoher Nebelkogel, 3211m
Hochstubaihütte, 3174m
Kleblealm 1983m
 (Stubaier Alpen - Nordtirol)
28./29. Juni 2007

Wetter:
vormittags: heiter
nachmittags: stark bewölkt

Hochstubaihütte
3174m

 


Größere Kartenansicht 

Start

Sölden, 1368m (Ötztal)

Ziel

Hoher Nebelkogel, 3211m  - Hochstubaihütte, 3174m (Stubaier Alpen)

Charakter

Aufstieg Laubkar: Bis zum Laubkarsee normale Bergwanderung.
Vor der Hochstubaihütte öfters Altschneefelder. Für trittsichere, erfahrene Bergwanderer.
Insgesamt lange Bergtour!

Höhenunterschiede

Sölden - Kleblealm: 615m
Kleblealm - Hochstubaihütte / Hoher Nebelkogel: 1191m / 1228m
gesamt: 1843m

Gehzeiten

Sölden - Kleblealm: 1 ½ - 2 h
Kleblealm - Hochstubaihütte: 3 ½ h (Hoher Nebelkogel: + 20 min)
gesamt: 5 - 6 h

Beschreibung

Von der Freizeitarena in Sölden nach Wegweiser zuerst auf einer Fahrstraße in den Ortsteil Granbichl und entweder auf Fahrstraße oder Fußweg (teilweise recht steil) durch den Wald zur Kleblealm. (Übernachtungsmöglichkeit, der Taxibus zur Kleblealm / Gasthof Fiegl wurde vermutlich eingestellt, Naturschutzgebiet! Evtl. erkundigen!)
Am anderen Tag über eine Wiese hinein in ein kurzes Waldstück. Über den Berghang Kleblealm nicht allzu steil aufwärts zu einem Wegweiser (-> Gasthof Fiegl, rechts). Am Wegweiser nach links zum nächsten Abzweig (-> Söldenkogel, links). Wir gehen geradeaus weiter und hinauf in das Laubkar. Nun etwas steiler werdend hinauf zum Laubkarsee an einem kleinen Sattel (Laubkarsattel).
Rechts vorbei an den Laubkarseen und über mehrere Steilstufen, teilweise auf Altschneefelder, hoch zu einem Sattel. Die Hütte ist schon länger zu sehen.
An diesem Sattel nach rechts und über Platten hinauf zur Hochstubaihütte.
Hoher Nebelkogel: Von der Hütte flach hinüber zum Gipfelgrat und auf diesem unschwierig zum Gipfel.

Abstieg: wie Aufstieg (oder über das Seekar/Nebelkar. Schwieriger, Seilsicherungen. Himmelsleiter

Huettengrafik
Hochstubaihütte, 3174m
Tel. Hütte: +43-699-81288242
www.hochstubaihuette.at
DAV Sektion Dresden, Reitbahnstr. 10, D-01069 Dresden
www.dav-dresden.de
Bewirtet von (ca.): Ende Juni - Mitte September
Betten: 10 -  Matratzenlager: 32  - Notlager: 8

Trennlinie

Ein paar Bilder während der Bergtour.
(Für eine größere Version auf das Bild klicken)

Aufstieg Sölden (1368m) - Kleblealm (1983m) // 28. Juni 2007

Kleblealm
Söldenkogel

Söldener Grieskogel
Kleblealm (1983m)

Sölden-Wegweiser

Kleblealm (1983m)

Kleblealm

An der Kleblealm
Wasserfallferner

Heute wollte ich morgens eigentlich mit dem Taxibus zum Gasthof Fiegl fahren und von dort auf die Hochstubaihütte wandern. Doch in der Touristeninformation in Sölden erfuhr ich, das vor zwei Tagen (!) der
Taxibus vorerst eingestellt wurde. Es ist noch nicht klar, ob er wieder fahren wird,
da die Straßen im Naturschutzgebiet liegen. Also am besten vorher erkundigen.
So entschloss ich mich, heute nur zur Kleblealm zu wandern. In Sölden an der Freizeitarena/Touristeninformation beginnt die Wanderung. Man geht auf der Straße hinauf in den Söldener Ortsteil Granbichl. Entweder man wandert jetzt auf der Straße bis hinauf zur Kleblealm, oder man entscheidet sich so wie ich für die Abkürzungen durch den Wald. Aber dort erwarten einem manchmal ganz schön steile Wege. Zudem ist es nachmittags bei sommerlichen Temperaturen auch ziemlich heiss, da der Weg auf dem Südwesthang des Söldenkogels hinaufführt.
Nach knapp 90 Minuten Gehzeit hatte ich dann die Baumgrenze (und damit die Kleblealm) erreicht.
Es ist eine ganz schön grosse Alm, bestehend aus mehreren landwirtschaftlichen Gebäuden sowie dem Haupthaus.
Ich genoss dann noch die restlichen Sonnenstunden hoch über Sölden mit
herrlichem Ausblick auf die andere Talseite. Ich übernachtete dann als einzigster Gast heute Nacht auf der Kleblealm.
Übrigens hat die
urige Kleblealm noch eine Besonderheit:
Sie besitzt
keinen Stromanschluss! Ihr werdet also auf Eurem Zimmer keinen Lichtschalter vorfinden, um das Licht anzumachen. Es gab nämlich auch gar kein Licht auf dem Zimmer.

Trennlinie

Von der Kleblealm (1983m) zum Laubkarsee // 29. Juni 2007

Ötztaler Alpen

Brunnenkogelhaus

Venter Tal

Am Laubkarsee

Venter Tal
Nederkogel (3163m)

Am Laubkarsee

Wildspitze
 Gaislachkogel

Am Laubkarsee

Am nächsten Morgen war es dann erst einmal ziemlich nebelig. Nach dem Frühstück setzte ich meine Bergtour zur Hochstubaihütte fort. Vor der Kleblealm führt der Weg über eine Wiese und dann noch einmal hinein in ein kurzes Waldstück. Auf nicht zu steilem Weg geht es jetzt hoch über dem Windachtal taleinwärts. Hier tauchte ich dann schon bald aus dem Nebel heraus und bekam stattdessen einen fast wolkenlosen Himmel zu sehen.
Der Nebel verschwand dann zusehends aus den Tälern bis er ganz verschwand. Auf der anderen Talseite erkennt man hoch oben auf einem Gipfel das
Brunnenkogelhaus (2738m). Es flog ständig ein Hubschrauber dort hinauf mit Baumaterial. Das Brunnenkogelhaus wird im gerade neu gebaut (Es ist deshalb im Moment geschlossen!).
Der relativ flache Weg führt nun langsam in das
Laubkar hinein. Es folgt der Abzweig hinunter ins Windachtal (Gasthof Fiegl). Wir gehen aber geradeaus weiter. Kurz darauf zweigt links der Weg hinauf zum Söldenkogel (2902m) ab. Dort oben dürfte man einen herrlichen Blick auf Sölden/Ötztal haben!
Ich wanderte geradeaus weiter. Der Weg wird jetzt etwas steiler und als nächstes muss man eine Geländestufe hinauf. Dort oben angekommen steht man dann auch schon vor dem schönen
Laubkarsee.
Dort ist jetzt genau der richtige Platz für eine kurze Rast.
 Der
Blick in die Ötztaler Alpen ist hier schon sehr schön. Vor allem bei dem Wetter das ich jetzt hier hatte.

Trennlinie

Laubkarsee -> Hochstubaihütte (3174m) / Hoher Nebelkogel (3211m) // 29. Juni 2007

Laubkar

Hochstubaihütte

Am Aufstieg

Hochstubaihütte

 Schussgrubenkogel
(3211m) - Windachtal

Hochstubaihütte

Auf dem Weiterweg kommt dann noch ein See und der Weg schwenkt nach rechts (Osten). Wenn man hier dann mal nach oben schaut, sieht man schon die Hochstubaihütte. Aber es dauert schon noch ein bisschen. Man muss noch ein paar Geländestufen hinauf, die hier in dieser Höhe im Frühsommer noch des öfteren mit größeren Altschneefeldern gefüllt sind. Aber der Weg ist sehr gut ausgebaut. Man sieht schon wo der Weg hinführt. Und zwar am Schluss hinauf auf den Grat links unterhalb der Hochstubaihütte. Nach dem man das letzte steilere Stück hinter sich hat, steht man oberhalb des Wütenkarferners und der Blick schweift zuerst einmal über den Gletscher hinüber auf die andere Seite.
Nun noch schnell die letzten paar Meter über Platten, ohne Gletscherberührung, hinauf zur Hochstubaihütte.
(Eine der höchsten Berghütten in den Stubaier Alpen. Die Hochstubaihütte steht auf dem Gipfel der Wildkarspitze)
Für den letzten Schlussanstieg zum Hohen Nebelkogel geht man erst mal flach hinüber zum Gipfelgrat. Hier an einer Einschneidung kommt der Weg aus dem
Seekar/Himmelsleiter herauf. Er führt dort steil herauf aus dem Seekar. (Kann man evtl. auch als Abstiegsvariante benützen).
Nun ging’s noch ein paar Meter auf dem flachen Gipfelgrat Richtung Südost auf den
kreuzgeschmückten Hohen Nebelkogel (3211m).
Hier hat man bei entsprechendem Wetter eine
faszinierende Aussicht auf die Ötztaler -/Stubaier Alpen.
Weit im Süden schimmert der Wasserfallferner, darüber der
Hintere Seelenkogel (3470m).
Im Südwesten erblickt man den höchsten Berg Nordtirols, die 3774m hohe
Wildspitze mit seinen ausgedehnten riesigen Gletscherfeldern ringsherum.
Im Osten sieht man den
Geigenkamm mit der Hohen Geige (3393m) als stolzen Hauptgipfel.
Im Norden hat man Einblick in die Stubaier Alpen. Von der Wilden Leck (3359m) über den weiter entfernten
Schrankogel (3497m) zum Windacher Daunkogel (3348m) und zur Warenkarseitenspitze (3347m). Sie steht direkt neben dem Hohen Nebelkogel. Und schließlich kann man im Südwesten noch weit in das Windachtal blicken.

Ein herrlich gelegener, leicht erreichbarer Aussichtsberg. Aber mit langem Anstieg!

Hinterer Seelenkogel (3470m)
Wasserfallferner

Wildspitze (3774m)

Windacher Daunkogel
(3348m)
Wütenkarferner

Hoher Nebelkogel
(3211m)

Hoher Nebelkogel
(3211m)

Hoher Nebelkogel
Schrankogel (3497m)

 Geigenkamm

Trennlinie


Ein selbstgedrehtes Video während meiner Bergtour zum Hohen Nebelkogel

Video vom
Hohen Nebelkogel (3211m) - Stubaier Alpen

 

Trennlinie
Link logo
Trennlinie

Hochwildehaus, 2866m
Langtalereckhütte, 2450m

Martin-Busch-Hütte, 2501m
Kreuzspitze, 3457m

Letzte Aktualisierung der Seite am :
Wednesday, 20. January 2016
 

Trennlinie