auf meiner Motorradtour zum Nordkap
auf der Fahrt durch den Bezirk Troms
und Finnmark nach Hammerfest
-> Der Südwesten Norwegens
-> Rogaland - Hordaland
-> Der Gletscher Jostedalsbreen
-> (Nationalpark)
-> Geirangerfjord (Dalsnibba, 1450m)
-> Die Trollstigenstraße und die Trolle
-> Trondheim
-> Nordland (Gronligrotta)
-> Bodo
-> Auf der Lofoten Inselgruppe
Ein MUSS auf einer Norwegenreise!
-> Nach Hammerfest
-> Die nördlichste Stadt Europas
-> Auf zum Nordkapp
-> Nördlichster Punkt Europas
-> Vom Nordkinn nach Kirkenes
-> Russische Grenze bei Jakobselv
-> In Lappland (Kaunispää, 437m)
-> In Kuopio
-> Burg Savonlinna
-> Kerimäki (Holzkirche)
-> Lahti (Sportzentrum)
-> In Helsinki (Hauptstadt Finnland)
-> In Stockholm (Hauptstadt Schweden)
-> Schloss Gripsholm
-> Auf der Insel Gotland (in der Ostsee)
-> Dänemark Übersicht
-> Norwegen Übersicht
-> Finnland Übersicht
-> Schweden Übersicht
Route Setermoen -> Hammerfest
<- Auf die Lofoten Inselgruppe
-> Zum Norkapp
In Sorkjosen am Lyngenfjord (Troms)
In Alta.
-> Zum Nordpol wären es
jetzt nur noch 1863 km.
Leider ist es etwas schwierig
mit dem Motorrad
zu fahren.
Steppenlandschaft in der
norwegischen Finnmark
Die ersten Rentiere gesichtet
Sonnenschein in Hammerfest
In Hammerfest
Hammerfest
-> Meridian-Säule
-> Hammerfest
<- Lofoten Inselgruppe
-> Meine Fahrt zum Nordkapp
-> Startseite / Home
TOP
Die Antwort auf diese Frage
-> Hammerfest
-> Die norwegischen Provinzen
-> Finnmark Bezirk
<- Startseite meiner Skandinavienreise

 

 

Meine Literaturempfehlungen
(direkt bestellen bei Amazon)

 

Navigationmaps
Stationen auf meiner
Nordkap Motorradtour

Übersichtsseiten

Von den Lofoten durch Troms in die
nördlichste Stadt Europas nach Hammerfest

Trennlinie

Ein paar Bilder auf der Fahrt nach Hammerfest.
(Für eine größere Version bitte auf das Bild klicken)
Die
(Zahlen) bei den Bildern sind oben in der Karte.
Fotos: © Christian Engl

Reisebericht 10./11. August 2001 (Setermoen, Troms - Hammerfest, Finnmark)

Los ging es in Setermoen, im südlichen Teil des Bezirkes Troms. Bei der Weiterfahrt auf der Europastraße E6 merkte man dann zunehmend den polaren Einfluss auf die Landschaft. Sie wird merklich spärlicher und bekommt immer mehr das Aussehen einer Steppenlandschaft. Nur der starke Einfluss des warmen Golfstromes verhindert dass es noch kälter ist aufgrund des hohen Breitengrades.
So fuhr ich weiter nordwärts nach Nordkjosbotn, vorbei an der
Hafenstadt Tromsø, und entlang des langen Lyngenfjordes. Hier gibt es dann doch für norwegische Verhältnisse eine Besonderheit: Der Lyngenfjord hat auf dem östlichem Ufer einen langen Seitenarm, den man komplett umfahren muss. Hier gibt es keine Brücke, Tunnel oder Fähre. Das dürfte damit zu tun haben, dass hier natürlich auch der Straßenverkehr schon relativ dünn ist. (und sich damit die Investition nicht lohnen würde). Also lang außen herum fahren und dann wieder ab Olderdalen am Fjord entlang. So geht es dann lange mehr oder weniger an der Küste entlang. Nach dem Kvaenangenfjord erreicht man dann kurz darauf den nördlichsten Bezirk Norwegens, die in weiten Teilen unbewohnte Finnmark. Kurz darauf ist der Altafjorden erreicht und der größere Ort Alta. Hier war dann meine nächste Übernachtung auf dem schönen Campingplatz in Alta.
Nach einer kurzen Nacht ging es weiter in den hohen Norden Norwegens und über die Ebene Sennalandet weiter
Richtung Hammerfest - Nordkapp. Von hier sind es noch 100 km nach Hammerfest (197 km direkt bis zum Nordkapp). Bei Skaidi verließ ich dann die E6 und fuhr links Richtung Insel Kvaløya mit der
 
”nördlichsten Stadt der Welt” (Hammerfest) . Kurz vor der Insel kommt noch der Ort Kvalsund, und hier begegneten mir dann doch tatsächlich die ersten Rentiere! Gleich ein ganzes Rudel! Endlich...ich dachte schon ich würde gar keine sehen. Dann folgte die Brücke auf die Insel Kvaloya. Ab hier musste ich aufpassen, dass ich nicht noch ein Rentier überfahre. Sie waren bevorzugt damit beschäftigt, in der Nähe der Straße oder auf der Straße ein Päuschen einzulegen, um dann bei Näherkommen eines Fahrzeuges in weitem Bogen davonzulaufen . Nach kurzer Zeit bin ich dann in Hammerfest angekommen. Mit schönen Blick auf die Stadt zuerst, um dann in den äußerst geschäftigem Stadtkern einzutauchen. Nach einer kurzen Besichtigung und genießen des schönen warmen Wetters ging es wieder zurück auf die Europastraße E6 bei Skaidi und weiter zum Nordkapp......
Wetter: meist sonnig, relativ warm

Lyngenfjord (1)

Rentiere in Kvalsund (4)

Campingplatz Alta (2)

Hammerfest auf der
Insel Kvaløya
(5)
(“nördlichste
Stadt Europas”)

Alta - Hammerfest (3)

Hammerfest (5)

Rentiere in Kvalsund (4)

Hammerfest
Meridian-Säule
(5)

Die Meridiansäule in Hammerfest
 Am Ende der Hafenmole, auch auf der Landspitze "Fuglenes", steht die Meridiansäule (Meridianstötten) als bronzene Kugel auf einem Granitsockel. Sie erinnert an die Vermessung der Erde von hier bis zur Stadt Ismail an der Donaumündung, 2872 km entfernt. Die von 1815 bis 1852 vorgenommene Messung sollte Aufschluss über Größe und Form der Erde geben und wurde von den Zaren Alexander und Nikolaus I. und dem König Oscar I. finanziert. Ein interessantes Projekt der länderübergreifenden Grundlagenforschung zu einer Zeit, als eher kriegerische Auseinandersetzungen an der Tagesordnung waren. Der Betonklotz neben der Säule
markiert die Nachmessung von 1929.

Hammerfest (70°39’48” N): Die nördlichste Stadt der Welt?
Um es kurz zu sagen: Sie ist es nicht!
In den 1990er Jahren wurde dem nördlicher gelegenen Honnigsvåg (70°59’ N) auf der Nordkapinsel Magerøya der Stadtstatus verliehen. Sie ist damit “nördlichste Stadt in Welt”. Und auch das stimmt nicht.
Es gibt Städte, die noch nördlicher liegen.
(z. B. Barrow in Alaska <71°18’ N> oder die Siedlung Longyearbyen auf Spitzbergen <78°13’ N>)
Die nördlichste Hauptstadt der Welt ist Reykjavík in Island.
Die Frage ist immer, ab welcher Größe gilt man als eine “Stadt”.
Für Hammerfest gilt:
Sie darf sich nach einer Vereinbarung mit Honnigsvåg weiterhin
nördlichste Stadt Europas nennen.

Trennlinie
link-logo
Trennlinie

Lofoten-
Inselgruppe

Fahrt zum
Nordkapp

Letzte Aktualisierung der Seite am :
Saturday, 19. September 2015
 

Trennlinie