auf meiner Motorradtour nach Gibraltar
Meine Fahrt durch Italien
Italien
-> Durch die italienischen Alpen
Frankreich
-> Marseille - Carmargue
-> Richtung Andorra (Pyrenäen)
Andorra
Spanien
Die Hinfahrt
-> Madrid - Sevilla - Cadiz - Tarifa
Die Rückfahrt
-> Malaga - Granada - Sierra Nevada (Pico del Veleta)
-> Valenica - Barcelona
Portugal
-> Alentejo
-> Lissabon
-> Cabo da Roca
-> Algarve (Cabo de São Vicente)
Gibraltar
-> Gibraltar Rock
Schweiz
-> St. Moritz
-> Oberengadin
(-> Motorradtour Griechenland 1998)
(-> Motorradtour Vatikanstadt 1998)
(-> Motorradtour San Marino 1998)
Weiter nach
-> Frankreich 1994
Landkarte Italien
-> Reiseroute 1994
-> Reiseroute 1998
-> Italien Information des Auswärtigen Amtes
-> Mapquest Homepage
-> Die europäischen Länder im Vergleich
geografische Lage Italien

(c) www.flaggen-server.de
-> Italienische Botschaft in Deutschland
-> Deutsche Botschaft in Rom
Flagge von Italien
-> Hymne Italien
Italienische Lire
Auf der Fahrt zum Reschensee in Südtirol.
Im Hintergrund erkennt man den Ortler (3902m).
Auf der Ostrampe der Stilfserjochstraße (Südtirol).
Links das Hotel Franzenshöhe (2100m),
oben in der Mitte sieht man das
Stilfserjoch (2757m, Übergang in die Lombardei).
Blick von der Stilfserjochstraße zurück
zum gewaltigen Ortlergipfel (3902m).
Man kann eine kurze Wanderung
auf die im Bild erkennbare Berglhütte (2188m;
1,5 - 2h Aufstieg ab Trafoi) machen.
Beim Ortlerhaus in 3030m Seehöhe.
Ich bin mit dem Motorrad
vom Stilfserjoch hinaufgefahren.

Links oben das Hotel Livrio (3174m).
Blick hinab zum Stilfserjoch.
Links der Piz Umbrail, daneben der
Umbrailpass (2501m) ins Schweizer Engadin.
Auf dem Gaviapass in der Lombardei.
Auf der Fahrt ins Susatal. (Strecke von Turin (I) nach Briancon (F).
Hinten im Dunst der Mont Chaberton (3130m, auf den
ich hinaufgefahren bin und abbrechen musste).
Fahrt hinauf ins Val di Rochemolles bei Bardonecchia (Fréjustunnel).
Hier sieht man den schönen Lac di Rochemolles.
Auffahrt auf der Schotterpiste hinauf zum Colle Sommeiller (3030m).
Das war mal ein ehemaliges Sommerskigebiet.
Kurz unterhalb vom Colle Sommeiller (3030m).
Am herrlichen kleinen See oben am Colle Sommeiller (3030m).
Links das zerstörte Rifugio Ambin (2991m).
Rast oben am Colle Sommeiller in den Grajischen Alpen.
(Grenze Italien - Frankreich)
Und das zerstörte Rifugio Ambin.
Die zwei Punkte im See sind übrigens zwei "Badegäste"!
Bei meinem gescheiterten Versuch, den
Mont Chaberton mit dem Motorrad zu erklimmen.
Auf einer Höhe von ca. 1800m hatte ich
mich entschlossen wieder hinabzufahren.
Übersichtskarte vom -> Colle Sommeiller
Übersichtskarte vom -> Monte Chaberton

© www.fortechaberton.com
-> Meine Wanderung auf die Berglhütte im Jahr 2007
-> Meine Bergtour vom Stilfserjoch auf die Rötlspitze im Jahr 2007
-> Bardonecchia
-> Gemeinde Bardonecchia
-> Region Lombardei
-> Region Piemont
-> Colle Sommeiller
-> Mont Chaberton
-> Startseite / Home
TOP
<- Reiseroute
<- Campingplatzübersicht
-> Frankreich
<- Startseite meiner Motorradtour
nach Gibraltar - Spanien - Portugal

 

 

Meine Literaturempfehlungen
(direkt bestellen bei Amazon)

 

Navigationmap
Stationen auf meiner Motorradtour

Ländervergleich

Italien

Fläche (km²)

301.230

Hauptstadt

Rom

Landessprache(n)

Italienisch, (Südtirol: Deutsch, Ladinisch)
(Aostatal: Französisch; Friaul: Slowenisch)

Nationalhymne

KFZ-Kennzeichen

I

Toplevel-Domain

.it

Geld (Währung)

bis 2001:
Italienische Lire

ab 2002: Euro

 

Reschensee

Trennlinie

Ein paar Bilder aus Italien.
(Für eine größere Version bitte auf das Bild klicken)
Fotos: © Christian Engl

In Südtirol und der Lombardei (Italien)

Stilfserjochstraße

Mittelstation
Ortlerhaus (3030m)

Ortler (3902m)

Gaviapass (2621m)

Trennlinie

Sommerskigebiet
Stilfserjoch

Tourinfo

Meine Motorradtour nach Spanien/Portugal begann ich am 21. August 1994 mit der Fahrt zum Reschensee (1500m) in Südtirol. Nach der kurzen Fahrt hinab in den Vinschgau nach Prad ging es über Trafoi hinauf auf das Stilfserjoch. Hier kann man auch noch höher hinauf fahren. Der erste Versuch scheiterte an zu wenig Gas und einem extrem steilen Bergweg (35% Steigung!). Nachdem ich wieder in weniger steile Regionen kam folgte mein 2. Versuch, diesmal mit wesentlich mehr Gas. Und es klappte. Der extrem steile Abschnitt direkt bei der Passhöhe war gemeistert und so konnte ich problemlos hinauf zur Mittelstation der Seilbahn fahren (Ortlerhaus, 3030m).
Danach fuhr ich wieder zum Stilfserjoch hinab und weiter nach
Bormio
und dort hinauf auf den Gaviapass (2621m). Über Ponte di Legno und Sondrio kam ich nach Colico am Nordende des Comersees. Hier zeltete ich am örtlichen Campingplatz.
Am anderen Tag ging es weiter nach Lecco und über Monza erreichte ich
Mailand. Hier bog ich nach Westen Richtung Novara ab und fuhr über Vercelli nach Turin.
Hier bog ich abermals nach Westen auf die Staatsstraße SS25 ab, die mich dann in das
Susatal brachte.

Die Bergstraße vom Stilfserjoch hinauf
zum Ortlerhaus (3030m)

Ortlerhaus, 3030 m und Trincerone, 3020 m.

Bitte beachten
Ob die Straße weiterhin befahrbar ist oder gesperrt ist/wurde, bitte unbedingt vor Ort erfragen.

Trennlinie

Im Piemont (Italien)

Susatal

Colle Sommeiller

Lac di Rochemolles

Colle Sommeiller
(3008m)

Mont Chaberton
(3130m)

Val di Rochemolles

Rifugio Ambin
(2991m, zerstört)

Trennlinie

Tourinfo

Ich fuhr, von Turin kommend, hinein ins Susatal. Man hat ab Chiomonte dann fast immer den Mont Chaberton (3130m) vor sich im Blick. Das dürfte wohl der extremste Berg sein, den man mit Kfz befahren kann. Aber nur mit leichte Geländewagen sowie mit geländegängigen Enduros / Crossmaschinen. Dazu später mehr.
Jetzt fuhr ich zuerst mal bis ganz hinter ins Susatal nach
Bardonecchia/Italien. Hier beginnt der Fréjustunnel hinüber nach Frankreich. Rechterhand jedoch führt ein sehr schönes Tal hinein in die Grajischen Alpen.
So fuhr ich also mit meiner Enduro das
Val di Rochemolles hinauf. Hinter dem kleinen Ort Rochemolles kommt man dann an den Stausee Lac di Rochemolles. Die umliegenden Berge ragen hier übrigens bis über 3500m hoch auf
(Aiguille le de Scolette, 3508m). Dann fuhr ich weiter ins Rochemollestal hinein. Über eine anfangs gute Schotterstraße ging’s dann in einigen ausgewaschenen Kehren in Richtung Colle Sommeiller. In weiteren Kehren erreicht man dann den höchsten hier anfahrbaren Punkt auf dem
Colle Sommeiller (3008m). Hier oben befindet sich auch ein herrlich kleiner eiskalter See und daneben stand noch das zerstörte Rifugio Ambin. Hier oben war früher übrigens mal ein kleines Sommerskigebiet. Mich wundert es nur, dass man hier oben ein Sommerskigebiet gebaut hat. Kein Wunder das es geschlossen wurde. Aber nur deswegen gibt es hier diese Bergstrecke. Am Nachmittag fuhr ich dann wieder hinab nach Bardonecchia und weiter auf den Campingplatz in Oulx.
Am nächsten Tag (23. August 1994) hatte ich dann das Bedürfnis, mit meiner Enduro auch mal auf den
Mont Chaberton hinaufzufahren. So ging es von Oulx Richtung Süden.
Bei Fenils zweigt der Weg nach rechts ab und führt in Richtung Chaberton.
Mich überholten hier auch schon einige einheimische Motorradfahrer mit ihren
Crossmaschinen. Der Strecke führt teilweise unten schon recht steil im Wald hinauf. Schließlich kommt man an eine kleine steile Geröllrinne, die stark nach links abfällt. Hier braucht man schon etwas Mut um diese Rinne zu befahren. Würde man nach links kippen, fällt man etwas weiter samt Motorrad den Hang hinab. Doch ich schaffte es relativ problemlos. Danach ging’s steil über eine grasbewachsene Bergflanke aufwärts. Das ganze garniert mit dicken, grossen Felsblöcken.
Hier brach ich dann irgendwann meinen Versuch ab, weiter zu fahren. Zum ersten war meine Enduro vollgepackt mit meiner gesamten Ausrüstung (besser lässt man das Gepäck im Tal und fährt leer dort hinauf!). Zum zweiten ist bei meiner Suzuki DR 650 Dakar der erste Gang sehr lang ausgelegt, so das ich immer recht heftig die Kupplung schleifen lassen musste. Und ich wollte ja nicht schon hier oben mit einer Panne liegen bleiben,
schließlich wollte ich ja
noch bis Portugal fahren.
So entschloss ich mich in einer Höhe von ca. 1800m wieder abzufahren und mich weiter auf den Weg nach Frankreich zu machen......

Die Strecke zum Colle Sommeiller (3008m)
Die Strecke auf den Mont Chaberton (3130m)

Der Streckenverlauf auf den
Colle Sommeiller, 3008 m

 

Der Streckenverlauf auf den
Mont Chaberton (3130m)

© www.fortechaberton.com

Bitte beachten
Ob die Straßen weiterhin befahrbar sind oder gesperrt sind/wurden, bitte unbedingt vor Ort erfragen.

Da mir der Harald Denzel Verlag die Genehmigung verweigerte, die Übersichtsgrafik zur Tour auf den Colle Sommeiller hier zu veröffentlichen, habe ich die Grafik nachgezeichnet. Nichtsdestotrotz ist der “Große Alpenstraßenführer” die ideale Quelle für alle, die sich für solche interessanten Touren in den Alpen begeistern können. Es sind in diesem Führer praktisch alle Straßen in den Alpen aufgeführt. Bestellen können Sie den “Großen Alpenstraßenführer” mit einem Klick auf den Link oben, der Sie direkt zu Amazon führt.

Video einer Motorradtour auf den Mont Chaberton
(auf Youtube. Es ist NICHT mein Video)
Das Video dauert fast 50 Minuten und ist sehr sehenswert
Diese Strecke bin ich selbst nur teilweise gefahren.

 

Video einer Motorradfahrt auf den Colle Sommeiller
(auf Youtube. Es ist NICHT mein Video)
Das Video dauert 18 Minuten und ist sehr sehenswert.
Diese Strecke bin ich selbst auch gefahren.

 

Trennlinie
Links
Trennlinie

Reiseroute
Campingplatzübersicht

Frankreich

Letzte Aktualisierung der Seite am :
Sunday, 22. May 2016
 

Trennlinie