auf meiner Motorradtour nach Irland und Schottland
Meine Fahrt durch Nordschottland (Highlands)
Deutschland Südwest
-> Schwarzwald
-> Saarland (Saarbrücken)
Luxemburg
-> Remich
-> Flughafen Luxemburg
-> Sauersee (Lac de la Haute Sûre)
Belgien
-> Brüssel (Atomium)
-> Oostende
-> Fähre Oostende-Ramsgate (GB)
England (Übersicht)
-> Fähre Oostende (B) -> Ramsgate (GB)
England
-> Die britische Hauptstadt London
England Südwest
-> Land`s End
England Südwest
-> Umgebung von Bristol
Wales
-> Pembroke
-> Bosherston
-> Hafen von Fishguard
Irland (Übersicht)
-> Irische Küste bei Rosslare
-> Fähre Fishguard (Wales) -> Rosslare (Irland)
Irland Südwest
-> Der Ring of Kerry
Irland West
-> Die Cliffs of Moher
-> Bunratty Castle
Irland Nord
-> Cliffs of Teelin
-> Sligo (Darty Mountains)
Nordirland
-> Giant`s Causeway
-> Glens of Antrim
-> Derry (Londonderry)
Schottland (Übersicht)
-> Fähre von Larne (Nordirland) - North Channel -> Cairnryan (Schottland)
Schottland
-> Loch Lomond
-> Ben Nevis (Grampian Mountains)
-> Loch Ness
Schottland
-> John O` Groats
-> Northwest Highlands

-> Rückreise Eurotunnel Pendelzug Le Shuttle (Ärmelkanaltunnel)
Fahrt zwischen
-> Helmsdale und Dunbeath
-> Richtung Wick
Kurz vor
-> John o' Groats (nordöstlichster Punkt)
-> Hinten sieht man die Orkney-Inseln
The Last House in Scotland
-> John o' Groats
An der Nordküste Schottlands
zwischen Tongue und Durness
Strand bei Durness
bei Ullapool
-> Richtung Inverness
Le Shuttle Terminal in Folkestone, England
Im Le Shuttle Pendelzug durch den Ärmelkanal
Le Shuttle Ticket
Le Shuttle Terminal in Folkestone (England)
Le Shuttle Terminal bei Calais (Frankreich)
-> Schottland Informationen
-> Scottish Tourist Board
-> Scotland Guide
-> John o' Groats
-> Edinburgh Tourist Board
-> Eurotunnel
-> Ullapool
-> Edinburgh Guide
<- Südschottland (Loch Ness) 1995
-> Meine Ansichtskartensammlung
-> Startseite / Home
TOP
Schottland
<- Startseite meiner Motorradtour nach Irland-Schottland

 

 

Meine Literaturempfehlungen
(direkt bestellen bei Amazon)

 

Navigationmap
Stationen auf meiner Motorradtour

Ein paar Bilder von meiner Motorradtour aus
den schottischen Highlands.
(Für eine größere Version auf das Bild klicken)
Fotos: © Christian Engl

John o’ Groats

John o’ Groats
(The Last House)

John o’ Groats, der nördlichste Punkt Großbritanniens?
Auch wenn es meist so gesagt wird, befindet sich am
 John o’ Groats nicht der nördlichste Punkt der britischen Hauptinsel.
Dieser befindet sich etwas westlich davon am
Dunnet Head.
Aber trotzdem werden alle Entfernungen in Großbritannien von hier aus gemessen.
Sozusagen von John o’ Groats nach Land’s End. (Es sind 1406 km)

Trennlinie

Nordwest Highlands

Durness
Die höchste Steilküste Großbritanniens ist hier: 180 m tief fallen die Felsen zum Meer ab. Und sehenswert ist die Höhle Smoo Cave mit ihrem unterirdischen Wasserfall. Der malerisch gelegene Fischerhafen ist heute ein sehr beliebter Ferienort. Die Fahrt zum Nordwest-Zipfel von Schottland, dem Cape Wrath, lohnt sich: eine menschenleere, großartige Klippenlandschaft. Im Süden zwei weitere beliebte Ferienorte: Scourie und Lochinver mit schönem Sandstrand und 240 Süßwasserseen in der Umgebung.

Ullapool
Allein die Fahrt durch die Northwest Highlands ist ein Erlebnis. Schmale, aber gute Straßen führen durch die einsamste und wildeste Bergwelt Großbritanniens, reich an Seen, an Heidegebieten, aus denen jäh Berge aufragen, und an der Küste malerische Felsklippen und sandige Buchten. Am wildromantischen Loch Broom mit oft bizarren Felsbildungen hat sich Ullapool, ein großes Fischerdorf, zu einem beliebten Ferienort entwickelt, der Baden, Wassersport, Angeln in Süß- oder Salzwasser, Ponyreiten oder Wanderungen in eine unberührte Landschaft anbietet. Hier gibt es keine Eisenbahn, und die seltenen Dörfer bestehen aus weitverstreuten Einzelhöfen.

Trennlinie

* Reisebericht (7.8./8.8.1995) *
Heute morgen ging es dann weiter an der Ostküste Schottlands. Es war heute zuerst noch sehr kalt und bewölkt, im Gegensatz zu den vorherigen Tagen. Über Wick ging es dann das letzte Stück noch hinauf nach
John o’ Groats, dem nördlichsten Punkt Schottland. Hier steht auch noch
The Last House in Scotland, also dem letzten Haus in Schottland. Es war immer noch kalt, und der Blick schweifte hinüber auf die Orkney-Inseln, dazwischen der Pentland Firth. Dann fuhr ich auf einer herrlichen und fast leeren, kleinen Straße immer entlang der Nordküste. In der Ferne im Süden erkennt man die Northwest Highlands, und das Wetter wurde von Minute zu Minute besser. Kurz darauf war strahlender Sonnenschein. Die herrliche Straße führte über Thurso, Tongue und Durness vorbei an herrlichen Sandstränden. Es mussten immer wieder mal tiefere Einschnitte des Meeres umfahren werden. Hier kann man auch einen Abstecher zum Nordwestzipfel Schottlands machen, dem
Cape Wrath. Ab hier ging’s dann südwärts entlang am The Minch Kanal, der Meerenge zwischen Schottland und der Hebriden-Inselgruppe. Ebenfalls eine tolle Strecke für Motorräder. Kurz darauf erreicht man Ullapool mit meinem heutigen Campingplatz. Von hier aus fahren auch Fähren hinüber nach Stornoway auf den Äusseren Hebrideninseln.

Am anderen Tag, ebenfalls wieder schönes, leicht wolkiges Wetter und schön warm, trat ich dann sozusagen die Heimreise an. Zuerst ging es direkt durch die Nordwest Highlands zurück nach Inverness. Hier jedoch nicht Richtung Loch Ness, sondern direkt in die Grampian Mountains. wieder eine schöne Strecke, allerdings nicht ganz mit den vorherigen zu vergleichen. Hier ist dann schon wieder mehr Verkehr und die Straßen sind auch wesentlich besser ausgebaut. Über Pitlorchy, Perth und Kinross ging es nach Edinburgh, der schottischen Hauptstadt. Gesehen hab ich leider nicht so viel von Edinburgh, ich bin nämlich nur durchgefahren. Sieht alles ziemlich alt und ‘gruselig’ aus. Nach ca. 50 km hinter Edinburgh erreicht ich Jedburgh, dem letzten Ort vor erreichen Englands. Hier war dann wieder Zeltaufbau angesagt.

Wetter: 7.8.: wolkig, kalt; ab mittag sonnig ; 8.8.: bewölkt, warm

Trennlinie

Rückreise unter dem Ärmelkanal

Pendelzug “Le Shuttle”: Folkestone, (England) - Calais, (Frankreich)

Eurotunnel Terminal
Folkestone (England)

© http://www.eurotunnel.com/

Eurotunnel Terminal
Calais (Frankreich)

* Reisebericht (9.8.-13.8.1995) *
Ab jetzt ging es dann mehr oder weniger direkt wieder in den Süden Englands. Von Jedburgh ging es dann durch den “Hadrian’s Wall” in die Grafschaft Yorkshire vorbei an Leeds und York Richtung Nottingham. Kurz vor Nottingham war ich dann auf dem Campingplatz in Mansfield.
10.8.: Heute ging’s dann weiter Richtung London, was ich jetzt auf dem Ostring umfuhr und hinunter in die Grafschaft Kent kam. Diesmal wollte ich den
Pendelzug Le Shuttle durch den Ärmelkanaltunnel nehmen. Deswegen stellte ich heute abends das Zelt in Folkestone auf, aber hier verkehrt der Shuttle direkt nach Frankreich. Am Abend gabs dann noch ein stärkeres Gewitter mit starkem Wind.
11.8.: Heute ging’s dann durch den
1994 eröffneten Eurotunnel . Es gibt wenig zu sehen, und man ist superschnell drüben in Frankreich (35 Minuten!) Ist also etwas um schnell auf die Insel zu kommen. Wer es gemütlicher will, oder was vom Meer sehen will, sollte die Fähren nehmen. In Frankreich angekommen, ging’s bei schönem Wetter über St. Omer, Arras nach le Cateau. Hier übernachtete ich heute.
12.8.: Von le Cateau fuhr ich dann weiter über Charleville-Mézières nach Metz. Camping.
13.8.: Heute war dann
eine der längsten Tagesetappe: 544 km. Aber am letzten Tag war es dann schon egal, ob ich noch sitzen konnte auf der Enduro oder nicht mehr . Von Metz ging’s los nach Sarrebourg, Strasbourg, und über Tübingen, Ulm zurück nach München.

Wetter:
9.8.: schön / 10.8.: schön, nachts Gewitter / 11.8.: schön / 12.8.: schön, abends Gewitter / 13.8.: schön

Trennlinie
link-logo
Trennlinie

Südschottland.
Loch Ness

Postkarten
sammlung

Letzte Aktualisierung der Seite am :
Sunday, 22. May 2016
 

Trennlinie