auf meiner Motorradtour zur Insel Krim (Ukraine)
Meine Fahrt durch die Ukraine
Tschechien
-> Lipno Stausee
-> Uherské Hradiste
Slowakei
-> Hohe Tatra
-> Eishöhle Dobsinska (Dobsiná)
Ukraine
-> Kirovohrad
-> Dnipropetrovs'k

Krim
-> Marmorhöhle
-> Jalta am Schwarzen Meer
-> Schwalbennest bei Gaspra
-> Livadija Palast ("Konferenz von Jalta")
Krim
-> Hintergrundinformationen über die Krim
Moldau (Moldawien)
-> Hauptstadt Chisinau
Rumänien
-> Karpaten (Fagaras Mountains)
-> Aufstieg zum Lui Vinatoarea (2508m)
Bulgarien
-> Hauptstadt Sofia
-> Goldstrand
-> Rila-Kloster (Rilagebirge)
Griechenland
-> Metéora-Felsen (Kloster), Kalambaka
-> Pindosgebirge
-> Igoumenitsa
Mazedonien
-> Ohrid
-> Ohridsee
Italien
-> Hauptstadt Rom (Colloseum - Forum Romanum)
-> Bergfestung Monte Cassino
-> Assisi
-> Venedig
-> Dolomiten
-> Vatikan
-> San Marino
<- Zurück in die Slowakei (1998)
-> Weiter nach Moldau (1998)
-> (Meine Russlandtour 1996)
-> (In Ungarn - Motorradtour Russland 1996)
Landkarte Ukraine
-> Reiseroute 1998 (rot)
-> Reiseroute 1996 (blau)
-> Ukraine Information des Auswärtigen Amtes
-> Ukrainische Botschaft in Deutschland
-> Mapquest Homepage
-> Die europäischen Länder im Vergleich
geografische Lage Ukraine

(c) www.flaggen-server.de
-> Deutsche Botschaft in Kiev
Flagge der Ukraine
-> Hymne Ukraine
Ukrainische Karbowanez von 1996
Ukrainische Griwna von 1998
Mein Visum von 1998
Einreisevoucher mit der Reiseroute
-> geschichtliche Informationen über die Krim
zwischen Ternopil - Chmel'nyc'kyj
-> West-Ukraine
Meine Unterkunft:
-> Gostiniza Podolja in Chmel'nyc'kyj
Zwischen Chmel'nyc'kyj und Vinnycja
Blick aus meinem Zimmerfenster
Und hier mein modernes Bad
Bei Dnipropetrovs'k
Im Norden der Krim
zwischen Melitopol' - Dzhankoi
-> Die längste Trolleybusstrecke Europas
zwischen Simferopol - Jalta (96 km lang)
Im Norden des
-> Krimgebirges
Am Eingang zur Marmorhöhle
Ich in der Marmorhöhle (Krim)
-> Sie wurde erst 1979 entdeckt.
In der Marmorhöhle (Krim)
-> Sie wurde erst 1979 entdeckt.
Schöne Versteinerungen in der Höhle
Meine schöne Campinghütte oberhalb von Jalta
Im Hintergrund das Krimgebirge
Im Hintergrund das Krimgebirge
oberhalb von Jalta
Stadtmitte von Jalta
Herrlicher Badestrand am Schwarzen Meer.
Auch ich ging hier im Schwarzen Meer baden.
In Jalta (Krim)
Orthodoxe Kathedrale
(fertig gebaut im Jahr 1902)
Aussicht auf der Straße von Sokolinoe nach Simferopol
Das Wahrzeichen der Krim
an der Schwarzmeerküste
Jetzt ist es schon extrem heiß hier!!
Temperaturen von knapp 40°C !
Tolle Aussicht entlang der
-> Schwarzmeerküste nach Jalta
Hinten ist das Schwalbennest zu sehen
Aussenansicht Liwadija Palast
3 km von Jalta entfernt
Mein Platz wie bei der
-> Konferenz von Jalta 1945
Hier fand im Jahr 1945 die
-> Konferenz von Jalta statt
Der berühmte Platz von Stalin
-> Der Weisse Saal
im Liwadija Palast
-> Konferenz von Jalta (Schautafel)
Das Esszimmer des Zaren
Das Arbeitszimmer des Zaren
mit herrlichem Ausblick auf das Schwarze Meer
Meine kleine Camping-Hütte in Odessa
-> Krim Tourismus
-> Campingplatz Dolphin Odessa
-> Deutsch - ukrainisches Portal
-> Ukraine Portal
-> Ukrainischer Präsident
-> Webseite von Martin Goldbach
<- Slowakei
-> Moldau (Moldawien)
-> Startseite / Home
TOP
-> Ukraine
-> Die Krim
-> Konferenz von Jalta
(vom 4.-11. Februar 1945)
-> Die Krimkrise ab 2014
<- Startseite meiner Südosteuropa / Ukraine Motorradtour

 

 

Meine Literaturempfehlungen
(direkt bestellen bei Amazon)

 

Navigationmap
Stationen auf meiner Motorradtour

Hier können Sie die aktuellsten Entwicklungen auf der Halbinsel Krim nachlesen.

Ländervergleich

 

Ukraine

Fläche (km²)

603.700

Hauptstadt

Kiev

Landessprache(n)

Ukrainisch, Russisch, Krimtatarisch

Nationalhymne

KFZ-Kennzeichen

UA

Toplevel-Domain

.ua

Geld (Währung) (1996)

Karbowanez

Geld (Währung) (1998)

Griwna

 

Mein Visum

Mein Voucher

Trennlinie

Hier finden Sie mehr Informationen zur Geschichte der Krim

Trennlinie

Ein paar Bilder von meiner Motorradtour aus der Ukraine - Krim.
(Für eine größere Version bitte auf das Bild klicken)
Fotos: © Christian Engl

In Teisariv, Ukraine

Kirovohrad
Im Hotel Kiev

In Chmel’nyc’kyj

Kirovohrad
Im Hotel Kiev

Dnipropetrovs’k

* Reisebericht (22.-26.7.1998) *
An der slowakisch-ukrainischen Grenze dauerte es dann wieder gut 2 Stunden bis ich mit dem Motorrad drüben war. (“Motorradbesichtigung” und der ganze Papierkram. Ich kannte das ja alles schon von 1996). Leider hatte ich aber nach ca. 20km Fahrt etwas “vergessen”: Und zwar dass man bei einer sog. “DAI-Polizeistelle”, mit STOP-Schild, halten MUSS! Ich wollte langsam durchfahren! Schon sprang mir ein Polizist mit seiner MG vor das Bike und klärte mich 20 Minuten hierüber auf. Danach zahlte ich heuer meine 1. “Strafe”: 40 Griwna (= 40 DM). Es sollten noch 2 andere folgen. ( ). So war es heute schon relativ spät, und ich musste mich über einen Übernachtungsplatz kümmern. Gefunden hab ich einen in den Karpaten bei Suskove (hinter Mukaceve). Es war ein Platz oberhalb der Straße in einer Wiese (sogar mit fliessendem Bach zum waschen).
Am anderen Morgen ging es weiter über
Ternopil nach Chmel’nyc’kyj. Hier lotste mich dann ein Taxifahrer in das “Gostinzia Podolja”, einem Hotel mitten in der Stadt. (Einen anderen Platz wie am Vortag war schwierig zu finden, die Strecke führte praktisch nur durch Felder) Heute zahlte ich dann die 2. “Strafe” wegen ??. (ich weiss es nicht, zu schnell ?, falsch überholt ?. Das wird immer das Geheimnis der Milizija bleiben, vielleicht wollten sie auch nur das Motorrad sehen und stoppten mich deshalb; 5 Griwna)
Am nächsten Tag ging’s dann weiter und wieder durch unendlich erscheinend lange Felder in den weiten Osten der Ukraine. Vorbei an
Vinnycja, Uman nach Kirovohrad. Hier fand ich dann mitten in der Stadt das Hotel Kiev mit einem Platz davor. (zum kurz parken und einchecken)
Als ich an der Rezeption war, stürmten 3 Polizisten mit sehr finsterer Miene zu mir und zerrten mich förmlich zu meinem Motorrad! Sie zeigten unmissverständlich auf das “Absolute Halteverbotschild”! Oje, dachte ich, und schon riefen sie “Strafe”. In dem Moment kam der Wachmann aus dem Hotel, und es entbrannte eine heftige Diskussion zwischen ihm und den 3 Polizisten! Nach heftiger Diskussion “einigten” wir uns, dass ich sofort das Motorrad wegschieben sollte.
Der Strafe entging ich nur knapp mit einer Bestechung der 3 Polizisten mit einer Schachtel Marlboro Zigaretten! Der Wachmann zeigte mir den Platz hinter dem Hotel (bewacht! 2 Griwna) danach ging es weiter mit dem einchecken. Danach konnte ich dann mit dem Uralt-Aufzug nach oben in den 2.Stock fahren. Runter muss man zu Fuss gehen! (Der Wachmann erklärte mir, das man nur auf fahren dürfe, wegen Stromersparniss; die Drücker in den oberen Stockwerken funktionieren alle nicht, nur der im Erdgeschoss)
Am 25.7.98 ging es dann weiter ostwärts nach
Dnipropetrovs’k und mit einem Bogen um die Stadt dann südwärts nach Zaporizzja. Hier hatte ich dann wieder einen sog. Campingplatz. Es war eine grössere Hütte mit einzelnen Zimmern. Also kein Platz wie in unserem Verständnis (“Kemping”). Trotzdem billig, schön, mit Bett und funktionierender kalter Dusche.
Heute (26.7.98) ging es dann nach unendlich langer Fahrt durch die Ukraine Richtung Süden auf die Krim. Die eintönige Strecke führte über
Melitopol über die M2 auf die Krim nach Dzhankoi und weiter bei heißem Wetter in die Krimhauptstadt Simferopol. Hier startet übrigens die längste Trolleybusstrecke Europas von/nach Jalta (96 km!). Ich fuhr hingegen weiter Richtung Alusta am Schwarzen Meer. Kurz hinter Simferopol taucht dann das Krimgebirge auf. Hier am Nordrand der Krimberge befindet sich auch die Marmorhöhle (und noch weitere), welche ich dann besichtigte. Da es schon relativ spät war ging’s nach der Besichtigung gleich weiter nach Alusta. Da es hier keinen Campingplatz gibt, musste ich noch das Stücken entlang der Schwarzmeerküste nach Jalta fahren. Und dann bei langsam einbrechender Dunkelheit noch den Campingplatz Märchenwiese suchen. Das ist meist relativ schwierig (vor allem wegen fehlender Beschilderung; weniger wegen den kyrillischen Schriftzeichen). Doch nach kurzem suchen fand ich den Platz dann relativ schnell.
Hier hatte ich mich dann für 3 Übernachtungen angemeldet. (Eine tolle Hütte, für ukrainische Verhältnisse). Als ich so an der Rezeption stand, hörte ich dann draussen “ein Geräusch eines umfallenden Motorrades”. Dort fand gerade die obligatorische Begutachtung und das Probesitzen statt; leider
verlor der Probesitzer das Gleichgewicht und fiel samt Motorrad um. (War ich ja schon gewohnt, und störte auch nicht weiter). Zum Glück ist nichts kaputt gegangen.

Wetter: 22. -26.7.: sonnig und heiß

Krim (Krymskij p-iv)
Schwarzes Meer, Ukraine

Im Norden der
Insel Krim

Im Norden der
Insel Krim

Krimhauptstadt
Simferopol

Marmorhöhle Krim
(Eingang)

Marmorhöhle Krim

Marmorhöhle Krim

Marmorhöhle Krim

Marmorhöhle
Krim

Marmorhöhle
Krim

Im Norden des
Krimgebirges

Marmorhöhle Krim

Trennlinie

In Jalta (Krim, Ukraine)

Mein Hütte in Jalta
Camping “Märchenwiese”

Oberhalb von Jalta
Krim

In Jalta

Jalta Badestrand

Uferpromenade Jalta

Aleksandr-Nevskij
Kathedrale, Jalta

Fahrt über das
 Krimgebirge

Trennlinie

Schwalbennest Jalta

Das “Schwalbennest” bei Gaspra, Krim

Schwalbennest Jalta

Blick nach Jalta

Schwalbennest Jalta

* Reisebericht (27.-29.7.1998) *
Heute kam dann der Lohn für die lange Anfahrt durch die Ukraine auf die Krim. Ich fuhr am morgen mit dem Motorrad hinunter nach Jalta zum Badestrand am Schwarzen Meer. Hier war das Wasser schön und sauber und ca. 22°C warm. Nach einigen entspannenden Stunden baden im Schwarzen Meer spazierte ich noch etwas in Jalta herum, und schaute mir dabei ein paar Sehenswürdigkeiten an. Unter anderem die schöne Aleksandr-Nevskij-Kathedrahle (fertiggestellt 1902). Hinter Jalta hat man immer einen schönen Blick auf das Krimgebirge. Ein Besuch in einem Restaurant gestaltete sich (wieder) etwas schwierig: Die Speisekarte war auch hier in Jalta nur auf kyrillisch. Ich dachte eigentlich dass sie zumindest hier im touristischen Teil auch auf englisch wäre. So bestellte ich halt dann nach kurzer Diskussion mit dem Kellner “irgendetwas”. Nunja, man konnte es essen und schmeckte auch sehr gut (aber hatte keine Ahnung, was es genau war).
So langsam zogen dann auch noch dunkle Wolken über den Krimbergen auf, so das ich mich langsam wieder in meine
Datscha auf dem Campingplatz hoch über Jalta begab. Am Abend gab es dann auch das erwartete heftige Gewitter.
Heute am 28.7.1998 war das Wetter wieder super. Und extrem heiß!!
Einer der heißesten Tage bisher. Ich fuhr heute mit dem Motorrad von Jalta an der Schwarzmeerküste entlang Richtung Foros/Sevastopol. Hier musste irgendwo der Liwadija-Palast sein, ich wusste nur nicht genau wo. Nach ein paar Erkundigungen bei Einheimischen hatte ich dann auch den Weg gefunden zum Liwadija-Palast. Eine herrliche Residenz der russischen Zaren. Das heutige Aussehen des Liwadija-Palastes (Weisser Palast) stammt vom letzten Romanov, dem Zaren Nikolaij II, der ihn 1910-1912 erbauen liess.
Hier fand übrigens auch die
Konferenz von Jalta im Februar 1945 statt. Stalin, Churchill und Roosevelt besprachen hier das Nachkriegseuropa und teilten Deutschland in die vier Besatzungszonen auf.
Im Palast selbst kann man alles noch so sehen, wie auf den diversen, allseits bekannten Fotos. Eine sehr lohnenswerte Besichtigung, bei der man übrigens seine Straßenschuhe am Eingang ausziehen muss und spezielle Schlappen für das Betreten des Palastes bekommt. Und es war schön kühl drinnen, im Gegensatz zur extremen Hitze ausserhalb.
Danach fuhr ich weiter der Küste entlang zum schon von der Straße aus sichtbaren
Schwalbennest. Das Schwalbennest ist das Wahrzeichen der nördlichen Schwarzmeerküste und thront 40m hoch über dem Meer auf einem steilen Felsen. Danach fuhr ich bei brütender Hitze (knapp 40°C) zurück nach Jalta und hier sprang ich dann mit Freude ins angenehme Meer.

Wetter: 27. -28.7.: sonnig und sehr heiß

Trennlinie

Liwadija-Palast (ehem. Zarenresidenz)

Liwadija-Palast

Liwadija-Palast
(Konferenz von Jalta)

Liwadija-Palast
(Konferenz von Jalta)

Liwadija-Palast
(Konferenz von Jalta)

Liwadija-Palast
(Konferenz von Jalta)

Liwadija-Palast
(Konferenz von Jalta)

Liwadija-Palast
(Zarenzimmer)

Liwadija-Palast
(Zarenzimmer)

Odessa
Campingplatz

* Reisebericht (29.-30.7.1998) *
Heute am 29.7.1998 stand dann die Weiterfahrt auf meiner Rundreise an. Von Jalta ging es direkt hoch und durch das Krimgebirge nach Sokolinoe, Bachcisaraj in die Krimhauptstadt Simferopol. Ich fuhr durch Simferopol nach Norden in den Ort Gvardejskoe. Hier nahm ich dann den Abzweig nach links, eine grössere DAI-Polizeistation folgte, und dann ging’s über 100 km und fast schnurgerader Straße quer durch die Krim. Eine fast ebene Steppenlandschaft begleitete mich hier bei der Fahrt in den Ort Krasnoperekopsk/Armjansk im Nordwesten der Krim. Hier dann weiter nach Cherson, es folgte ein wenig erfrischender Regenschauer in erdrückender Schwüle auf der Weiterfahrt nach Mykolaiv. Von hier waren es jetzt immer noch gut 100km bis Odessa, meinem heutigen Ziel. Einige Kilometer vor der Stadt eine DAI-Polizeistation, bei der ich freiwillig gestoppt hatte. Ich wollte wissen, wie man am besten zum Campingplatz Delphin kommt. Ich interpretierte die Antwort folgendermassen:
Zuerst auf dieser Straße hinein in die Stadt, und dann immer entlang der geraden Straßenbahnschienen. Kommt dann eine Kurve liegt rechts der Campingplatz.
Also rein in die Stadt, und bei der Kurve war dann der Campingplatz erreicht. Auf Anhieb gefunden. Oben können Sie meine kleine grüne Hütte sehen.
Am anderen Tag (30.7.1998) stand dann die Weiterfahrt durch Moldau nach Rumänien an. An der Rezeption bekam ich dann noch wertvolle, wichtige  Hinweise für die fahrt nach Moldau:
Ich sollte auf keinen Fall jetzt direkt von Odessa in die moldauische Hauptstadt Chisinau fahren (über Tiraspol, Transnistrien). Wegen der sehr unklaren politischen Lage im Gebiet Transnistrien. (Sehr viele Straßenkontrollen, evtl. irgendwelche “Gebühren”, Gebiet nicht unter der Kontrolle der moldauischen Regierung). Stattdessen sollte ich vor der Grenze nach Moldau nach rechts fahren und weiter auf ukrainischen Gebiet nach Norden und wenn ich auf die Straße Kirovohrad-Chisinau komme, sollte ich nach links abbiegen an die Grenze nach Moldau. Von hier dann nach Dubasari, Moldau.
So hatte ich dann das auch gemacht, was auch gut funktionierte.

Wetter: 29. -30.7.: sonnig und heiß (kurzer Regenschauer)

Trennlinie
link-logo

Präsident der Ukraine

Ukraine Homepage

Deutsch-Ukraine
Portal

Krim Tourismus

Camping Dolphin
 Odessa

Krim Tourismus

Sehr schöne Seite von Martin Goldbach.
Er hat seine Erfahrungen auf der Ukrainetour in schönen Bildern und nettem Text zusammengefasst! Sehr lesenswert!

Hier finden Sie mehr Informationen
zur Geschichte der Krim

Trennlinie

Slowakei

Moldau
(Moldawien)

Letzte Aktualisierung der Seite am :
Sunday, 20. September 2015
 

Trennlinie