auf meiner Motorradtour nach Russland
Meine Fahrt durch Kaliningrad
Deutschland
-> Dresden
-> Erzgebirge
Polen
-> Masuren (Masurische Seenplatte)
-> (FHQ Wolfsschanze)
Polen
-> FHQ (Führerhauptquartier) Wolfsschanze
Kaliningrad (Russische Enklave)
-> Kurische Nehrung
Litauen
-> Kurische Nehrung
-> Palanga
Lettland
-> Hauptstadt Riga
-> Jurmala
Estland
-> Hauptstadt Tallinn
Russland
-> St. Petersburg
-> Valdaj-Höhen
-> Hauptstadt Moskau
Ukraine
-> Karpaten
Ungarn
-> Debrecen
-> Plattensee (Balaton)
Österreich
-> Neusiedlersee
Landkarte Kaliningrad oblast
-> Reiseroute 1996
-> Russland Information des Auswärtigen Amtes
-> Deutsches Generalkonsulat in Kaliningrad
-> Die europäischen Länder im Vergleich
geografische Lage Kaliningrad

(c) www.flaggen-server.de
-> Russische Botschaft in Deutschland
Stadtflagge von Kaliningrad
-> Hymne von Russland
Russische Rubel
Hotel Baltika bei Kaliningrad.
Hier befindet sich der Campingplatz.
In Kaliningrad.
Kurische Nehrung
-> Straße von Kaliningrad
nach Klaipeda (Litauen)
<- Polen 1996
<- Wolfsschanze, Polen 1996
-> Litauen 1996
-> Startseite / Home
TOP
-> Kaliningrad
-> Deutschsprachige Wochenzeitung
aus Kaliningrad
-> Tour von Martin Goldbach
(Interessante Webseite über
eine Motorradtour ins Baltikum)
-> Baltikumtour mit einem Motorradgespann
in den Jahren 1993 und 2001 von Hartmut und Ute Kliewer
Kaliningrad
<- Startseite meiner Motorradtour nach Russland

 

 

Meine Literaturempfehlungen
(direkt bestellen bei Amazon)

 

Navigationmap
Stationen auf meiner Motorradtour

Banner

Ländervergleich

Kaliningrad oblast

Fläche (km²)

15.100 (Kaliningrad)

Hauptstadt

Moskau

Landessprache(n)

Russisch, Polnisch, Litauisch

Nationalhymne

KFZ-Kennzeichen

RUS

Toplevel-Domain

.ru

Geld (Währung)

Russischer
Rubel

 

Hotel Baltika
(Campingplatz)
Kaliningrad

Trennlinie

Ein paar Bilder aus Kaliningrad.
(Für eine größere Version bitte auf das Bild klicken)
Fotos: © Christian Engl

Kaliningrad

Kaliningrad

Landzunge
Kurische Nehrung
(Straße von Kaliningrad
nach Klaipeda/Litauen)

Trennlinie

Reisebericht:

...so, da stand ich nun in der langen Schlange! Ein paar freundliche polnische Fahrer meinten daraufhin, ich sollte doch zwischen den Autos einfach durchfahren. Nun das tat ich dann auch ...... vorne am Schlagbaum angekommen meinte der russische Militärpolizist dass ich doch wieder zurückfahren sollte und mich hinten anstellen muss. Also wieder etwas zurücksetzten, eine Stunde warten, dann war ich wieder vorne.
Als erstes gab es dann am Schlagbaum
ein kleines “Zettelchen” mit meinem Kennzeichen.
Weiter vorne dann an der Zollstelle hieß es dann erstmal absteigen und sich in Geduld üben .... und blos nicht hetzen!! Damit kommt man gar nicht weit! Als erstes wurde mir der
Reisepass samt Visum abgenommen und wurde von einen russischen Zöllner in sein Büro mitgenommen.
Nunja, nachdem er alles schön langsam angeschaut hatte, den kompletten Reisepass durchgeblättert hatte und immer wieder mal
Germanija gemurmelt hatte bekam ich irgendwann einmal ein Dokument vorgelegt zum unterschreiben.
Zuerst wusste ich nicht was das wäre, war ja in kyrillischer Schrift, unterschrieb es aber trotzdem und wie sich später herausstellte war das
eines der wichtigsten Dokumente!! Nämlich das Zolldokument für mein Motorrad, indem ich erklärte, dass ich es wieder aus Russland ausführen werde. (was sollte ich auch sonst mit dem Motorrad machen! )
Also: Wer nach Russland fährt, sollte unbedingt auf dieses Ausfuhrdokument bestehen!!

So, als ich sein Büro wieder verließ waren draußen praktisch schon alle an meinem Motorrad versammelt und begutachteten es. Es dürften wohl so an die zehn Zöllner gewesen sein und mehrere andere Leute.
Nunja, jeder wollte wissen wo ich denn herkomme (“Frage: Germanija?”). Die nächste Frage war meist wie schnell denn das Motorrad fährt, wie groß der Motor sei, usw...
Manche
lagen auch schon fast am Boden um es auch von unten genau betrachten zu können.
Daran musste ich mich erst mal gewöhnen, aber es ist hier völlig normal!
Ich kam mir da schon so vor wie das “grüne Männchen vom Mars”.

Irgendwann nach längerer Zeit und Diskussionen stand ich dann doch noch an dem Schalter wo sich mein Reisepass derzeit befand. Inzwischen wusste ich schon gar nicht mehr wer den im Moment hatte.
Drinnen saß eine Polizeibeamtin und maß gerade meinen Pass mit dem Lineal aus (!).
Nach
einigen strengen Blicken schlug sie die letzte Seite auf und setzte den Einreisestempel nach Russland rein.
ENDLICH dachte ich mir. Zeit wird es ja langsam nach drei Stunden oder so.
Dann bekam ich auch noch einen
Stempel auf dem “Zettelchen” und sie meinte ich sollte weiterfahren!

Nix lieber als dass, dachte ich mir, verabschiedete mich bei den 15 um mich herumstehenden Menschen.
Also rauf aufs Bike, den Motor anlassen und langsam (!) weiterfahren, wo mich schon der nächste Militärpolizist erwartete,
und das “Zettelchen” einforderte!
Ich gab es ihm, er schaute noch mal schnell das Visum an und ließ mich dann passieren!
Alles in allem dauerte der Grenzübertritt nach Russland fast vier Stunden.

Da war ich also nun. ZUM ERSTEN MAL IN RUSSLAND!

Erst mal langsam fahren und die Straßenschilder genau anschauen, da sie alle nur in kyrillischer Schrift waren.
Aber nach einiger Zeit kann man das auch lesen und so fuhr ich problemlos nach
Kaliningrad (ehem. Königsberg/Ostpreussen) weiter.
Zuerst ging es dann rein in die Stadt, bisschen besichtigen, und dann an den östlichen Stadtrand von Kaliningrad fahren, wo ich relativ problemlos (mit Hilfe eines freundlichen Polizisten) das
Hotel Baltika fand an dem sich auch der “Campingplatz” befand.
Naja,
kein Campingplatz in herkömmlichen Sinn!
Alles relativ problemlos, ich musste nur höllisch auf die Straßen aufpassen, den da können sich immer mal wieder ziemlich tiefe Löcher auftun!
Am nächsten Morgen ging es noch einmal rein nach Kaliningrad um etwas zum essen zu kaufen. Was sich auch als relativ schwierig erwies. So, nun musste ich mich wieder auf Wegesuche machen und die
Straße zur Kurischen Nehrung zu finden. Ich fand sie sogar ohne fragen zu müssen.
Hier ist es wirklich schön, es folgte da eine ziemlich gute Straße, welche sich schnurgerade durch den Wald hinzog.
Nur mit stoppen und anhalten war es so eine Sache!
Es waren unheimlich
viele nervige Fliegen unterwegs, welche einem das Anhalten und Natur bewundern doch zu einer schnellen Weiterfahrt bewegen konnten. Nach einigen Kilometer erreichte ich schließlich mitten Im Wald auf der Kurischen Nehrung die Grenze nach Litauen (Baltikum).
Da hier sehr wenig Verkehr war, war ich auch gleich am Schlagbaum mit den mir
inzwischen bekannten “Zettelchen”. Hier ging alles relativ schnell, natürlich mit den bekannten Fragen “woher?, wohin?, wie schnell?”.
Dann das wichtigste! Das Zolldokument vom Motorrad! Damit war alles gelaufen, bekam einen Stempel auf dem “Zettelchen”, welchen der andere Polizist am Schlagbaum mir dann abnahm und mich nach Litauen weiterfahren ließ.

Trennlinie
Links
Trennlinie

Polen

Wolfsschanze

Litauen

Letzte Aktualisierung der Seite am :
Saturday, 21. May 2016
 

Trennlinie