auf meiner Motorradtour zur Insel Krim (Ukraine)
Meine Fahrt durch Rumänien
Tschechien
-> Lipno Stausee
-> Uherské Hradiste
Slowakei
-> Hohe Tatra
-> Eishöhle Dobsinska (Dobsiná)
Ukraine
-> Kirovohrad
-> Dnipropetrovs'k

Krim
-> Marmorhöhle
-> Jalta am Schwarzen Meer
-> Schwalbennest bei Gaspra
-> Livadija Palast ("Konferenz von Jalta")
Krim
-> Hintergrundinformationen über die Krim
Moldau (Moldawien)
-> Hauptstadt Chisinau
Rumänien
-> Karpaten (Fagaras Mountains)
-> Aufstieg zum Lui Vinatoarea (2508m)
Bulgarien
-> Hauptstadt Sofia
-> Goldstrand
-> Rila-Kloster (Rilagebirge)
Griechenland
-> Metéora-Felsen (Kloster), Kalambaka
-> Pindosgebirge
-> Igoumenitsa
Mazedonien
-> Ohrid
-> Ohridsee
Italien
-> Hauptstadt Rom (Colloseum - Forum Romanum)
-> Bergfestung Monte Cassino
-> Assisi
-> Venedig
-> Dolomiten
-> Vatikan
-> San Marino
<- Zurück nach Moldawien (Moldau)
-> Weiter nach Bulgarien
Landkarte Rumänien
-> Reiseroute von 1998
-> Rumänien Information des Auswärtigen Amtes
-> Rumänische Botschaft in Deutschland
-> Mapquest Homepage
-> Die europäischen Länder im Vergleich
geografische Lage Rumänien

(c) www.flaggen-server.de
Flagge von Rumänien
-> Hymne Rumänien
Rumänische Lei
Mein rumänisches Visum von 1998
Im Hintergrund tauchen die Karpaten auf.
Auffahrt von Fagaras zum
-> Lacul Balea (2034m)
Mein Zelt am Lacul Balea in einer Hohe von 2034m
-> Kein Campingplatz, mehr so
freies campen auf der Passhöhe
Meine kurze Bergtour auf den
-> Vinatoarea Lui Buteanu (2508m, Fagaras Mountians)
-> Der Lac Capra
unterhalb des Vinatoarea Lui Buteanu
Der Vinatoarea Lui Buteanu (2508m) vor mir
Am Gipfel des
Vinatoarea Lui Buteanu (2508m)

(Fagaras Mountains)
Schneefelder und einem
-> Skifahrer
begegnete ich beim aufsteigen
Der Lac Capra (Fagaras Mountains)
Bei der Abfahrt vom Lac Balea nach Pitesti
-> Rumänien Tourismus
-> Tourismus Informationen
-> Rumänien Mountainguide
-> Deutsche Botschaft in Rumänien
-> Webseite von Martin Goldbach
<- Moldau (Moldawien)
-> Bulgarien
-> Startseite / Home
TOP
Mein Zelt am Lacul Balea in einer Hohe von 2034m
-> Kein Campingplatz, mehr so
freies campen auf der Passhöhe.
Im Hintergrund der Berg Vinatoarea Lui Buteanu,
den ich dann bestiegen habe.
-> Rumänien
-> Fagaras Gebirge (Karpaten)
-> Osteuropatour mit einem AWO-Gespann
in Jahren 1981 und 1983 von Hartmut und Ute Kliewer
<- Startseite meiner Südosteuropa / Ukraine Motorradtour

 

 

Meine Literaturempfehlungen
(direkt bestellen bei Amazon)

 

Navigationmap
Stationen auf meiner Motorradtour

Ländervergleich

 

Rumänien

Fläche (km²)

237.500

Hauptstadt

Bukarest

Landessprache(n)

Rumänisch, Ungarisch, Deutsch, Serbisch

Nationalhymne

KFZ-Kennzeichen

RO

Toplevel-Domain

.ro

Geld (Währung)

Rumänische
Lei

 

Visum von 1998

Rumänische Karpaten
(bei Brasov)

Lacul Balea (2034m)
Fagaras Mountains

Aufstieg zum
Vinatoarea Lui Buteanu
(2508m)

Ein paar Bilder von meiner Motorradtour aus Rumänien.
(Für eine größere Version bitte auf das Bild klicken)
Fotos: © Christian Engl

Fagaras Mountains
Karpaten

Fagaras Mountains
Karpaten

Aufstieg zum
Vinatoarea Lui Buteanu
(2508m)

Aufstieg zum
Vinatoarea Lui Buteanu
(2508m)

Aufstieg zum
Vinatoarea Lui Buteanu
(2508m)

Am Gipfel
Vinatoarea Lui Buteanu
(2508m)

Fagaras Mountains
Wasserfall

Lacul Balea (2034m)
Fagaras Mountains

Aufstieg zum
Vinatoarea Lui Buteanu
(2508m)

Am Gipfel
Vinatoarea Lui Buteanu
(2508m)

* Reisebericht (30.7. - 2.8.1998) *
Auch an der rumänischen Grenze ging es ziemlich flott weiter. Hier an der Grenze hatte ich auch gleich Geld gewechselt. Was ich da an rumänischen Lei bekommen hatte, war ziemlich dick (im wahrsten Sinne des Wortes). Ein ganzes Packet an riesigen, ziemlich alten Scheinen, die kaum wegen ihrer Grösse kaum Platz in meiner Börse gefunden haben!
Die erste Stadt in Rumänien war Husi im Nordosten Rumäniens. Hier war dann als ersten mal die nächste Strafe fällig. Ich hatte eine nicht für KFZ und
Pferdefuhrwerke freigegebene Straße befahren. Hier in Husi hatte ich dann auch einen Campingplatz gefunden, ähnlich wie in der Ukraine. Ich hatte wieder eine kleine Hütte bekommen, war aber relativ teuer! (vielleicht auch nur für deutsche Touristen so teuer!)
Am nächsten Tag ging es weiter nach Bacau und hinein in die
rumänischen Karpaten nach Brasov.
Übrigens gab/gibt es hier im Osten Rumäniens noch so kleine Besonderheiten zu sehen: Es fahren unheimlich viele Pferdefuhrwerke auf der Straße, also aufpassen in Kurven! Von Nachtfahrten muss man hier abraten! (Traktoren sind hier wohl nicht bezahlbar). Des weiteren fallen einem auch die
vielen Ziehbrunnen in den kleinen Dörfern auf. Irgendwie fühlt man sich hier in alte Zeiten zurückversetzt.
Von Brasov fuhr ich dann weiter nach Fagaras/Mindra. Hier an der Hauptstraße befand sich dann eine ziemlich merkwürdige Unterkunft. Es war ein kleines Hotel/Pension mit kleinen Zimmern und ziemlich defekten Türen/Schlössern. Auch die Umgebung war alles andere als vertrauenswürdig. Ich hatte hier schon so meine Gedanken, wo ich hier mein Motorrad unterbringe, ohne dass es über Nacht verschwindet.
Doch es gab Abhilfe von der Rezeptionsdame:
Sie machte mir den Vorschlag, das ich doch mein Motorrad vorne
IN DAS HOTEL reinschieben sollte! Gesagt, getan. Und so schob ich dann das Bike durch die Türe und stellte es auf dem Teppichboden zwischen Blumenvasen und Sitzbänken ab ! Aber wenigstens war es hier einigermaßen sicher untergebracht.
Am anderen Morgen ging es dann weiter hoch in die
Fagaras Mountains, dem höchsten Teil der rumänischen Karpaten. Vor Sibiu bog die Straße nach links ab und führte ab hier ständig in herrlicher Gebirgswelt hoch zum Lacul Balea in einer Höhe von 2034m. Hier oben am Scheiteltunnel waren schon ein paar Zelte aufgebaut und so entschied ich mich kurzerhand, hier auch mein Zelt dazuzustellen. Ein herrlicher Platz in grandioser Umgebung! Ich machte dann auch noch (es war ja noch vormittag) eine Bergtour hinauf in die Fagaras Mountains zum
Vinatoarea Lui Buteanu mit einer Höhe von 2508m. Auf dem Weg da hinauf gab es auch noch einige dicke Schneefelder, ferner war auch ein Sommerskifahrer dabei (nur mit Badehose und Skischuhen bekleidet! ). Oben am Gipfel dann eine herrliche Aussicht auf die höchsten Berge Rumäniens (Moldoveanu, 2543m; Negoiu, 2535m).
Nach dem Abstieg Es folgte dann dann eine herrliche Nacht am Lacul Balea, bevor es am anderen Tag durch den Tunnel auf die Südseite ging. Ab hier ging es dann ständig bergab, entlang am malerischen Lacul Vidraru, bis in die Senke nach Pitesti. Ab hier fuhr ich dann neben der Autobahn nach Bukarest und im Norden Bukarests vorbei weiter ans Schwarze Meer in die
Stadt Constanta. Vor Constanta überquert man dann die hier schon sehr breite Donau. Sie fliesst hier kurz noch Richtung Norden, um dann mit einem Rechtsknick bei Galati ins Schwarze Meer abzufließen (Donaudelta).
Hinter Constanta ging es dann südwärts und entlang an der Schwarzmeerküste in den Badeort Eforie kurz vor der bulgarischen Grenze. Hier stellte ich heute mein Zelt direkt im Sandstrand in
Eforie-Süd (Campingplatz) auf.
Am 3.8.1998 ging es am Morgen weiter an die
Grenze Rumänien-Bulgarien nach Mangalia. Nachdem der rumänische Zöllner mein Gepäck und das Topcase meines Motorrads kontrolliert hat (ich wusste eh nicht, was er gesucht hat) ging es weiter nach Bulgarien, und ab hier muss man dann wieder mit kyrillischen Zeichen vorlieb nehmen...

Wetter: 30.7.-2.8.: meist sonnig und sehr warm

Trennlinie
link-logo

Sehr schöne Seite von Martin Goldbach.
Er hat seine Erfahrungen auf der Ukrainetour (mit Rumänien) in schönen Bildern und nettem Text zusammengefasst! Sehr lesenswert!

Trennlinie

Moldau
(Moldawien)

Bulgarien

Letzte Aktualisierung der Seite am :
Sunday, 20. September 2015
 

Trennlinie