bei meiner Bergtour auf die Zwickauer Hütte
-> Meine Geburtstagstour
Übersicht meiner Bergtouren und -wanderungen
an der Zwickauer Hütte.
Links ragt der Hintere Seelenkogel (3470m) hervor.
Eigentlich wollte ich am nächsten Tag den Berg besteigen.
(Es lag aber zuviel Neuschnee)
Am Abend meines Geburtstages an der Zwickauer Hütte.
Man kann heute bis zur Marmolata (3342m) schauen!
-> Umgebung Zwickauer Hütte
-> Das Höhenprofil der Tour
Startpunkt der heutigen Bergtour.
Links oben der Hintere Seelenkogel (3470m),
darunter die Zwickauer Hütte.
Eigentlich wollte ich auf den Hinteren Seelenkogel (3470m)
gehen (wegen Neuschnee nicht gemacht).
Darunter die Zwickauer Hütte (2980m),
rechts der Planferner.
Auf dem Weg zur Schneidalm (2159m).
Links hinten der
-> Lodner (3228m)
-> Hohe Weiße (3278m)
Unterhalb der Schneidalm (2159m).
Hinten die schneebedeckte Liebener Spitze (3389m).
An der (Unteren) Schneidalm (2159m).
Unten das Pfelderer Tal,
ganz weit hinten der Hochfeiler (3510m, Zillertaler Alpen).
Und jede Menge neugieriger
Gämsen
auf dem Weg.
Hinten links in weiter Ferne der höchste Berg der Zillertaler Alpen:
-> Der Hochfeiler (3510m)
-> Die Hochfernerspitze (3470m)
Links: Die Lazinser Rötelspitz (3037m)
Mitte: Der Lodner (3228m)
Rechts: Die Hohe Weiße (3278m)
Links: Die Sefiarspitze (2846m)
Mitte: Das Faltschnaltal (Faltschnalalm, 1871m)
Rechts: Die Erenspitze (2756m)
Auf diesem Berghang geht es steil
hinauf zur sichtbaren Zwickauer Hütte (2980m).
In der Bildmitte die wuchtige Hochwilde (Hohe Wilde, 3482m).
Links die Hohe Weiße (3278m),
dazwischen das Eisjöchl mit der Stettiner Hütte (2875m).
Hochwilde-Südgipfel (3482m).
Der Hans-Grützmacher-Weg von der Stettiner Hütte führt quer durch die
steile linke Bergflanke zum Langtalerferner und dann direkt auf den Gipfel.
Rechts die Hohe Wilde (3482m), links die Hohe Weiße (3278m).
Unten links die Lazinser Alm (1860m).
Man sieht teilweise des Weg zur Stettiner Hütte.
Der Weg Schneidalm - Zwickauer Hütte.
Dahinter die schneebedeckte Liebener Spitze.
Der Blick hinab nach Pfelders.
Von hier sieht es gar nicht so weit aus.
(Links die Schneidalm, rechts der begrünte Hügel,
über den der Aufstieg führt).
Die Liebener Spitze und der Heufler Kogel (3238m).
So, jetzt ist es gleich geschafft!
Die letzte Steilstufe zur Zwickauer Hütte (rechts).
Links der Hintere Seelenkogel.
(Die Route führt auf dem rechten Grat hinauf)
Herrlicher Fernblick zum Hochfeiler (3510m).
(Höchster Gipfel der Zillertaler Alpen)
Lodner und Hohe Weiße werden
von der abendlichen Sonne erleuchtet.
Die steilen, schneebedeckten Hänge vom Lodner.
Vor der Hütte lag noch einiges an Neuschnee.
Wenige Tage zuvor hat es laut Wirtin 30cm Neuschnee gegeben.
Und das Ende August
Herrlicher, abendlicher Blick in Richtung Süden.
Rechts der Tschigat (2998m, oberhalb von Meran)
Brrr, hat jetzt abends nur noch 2° Celsius!
Am nächsten Morgen kurzer Aufstieg in Richtung Hint. Seelenkogel.
Blick zur Zwickauer Hütte.
Fernblick Zillertaler Alpen (12-fach Zoom):
Links: Die Hochfernerspitze (3470m)
Mitte: Der Hochfeiler (3510m, höchster Gipfel Zillertaler Alpen)
Rechts: Der Hohe Weißzint (3371m)
Fernblick Zillertaler Alpen (12-fach Zoom):
Links: Der Olperer (3476m)
Rechts: Der Schrammacher (3410m)
Links: Die Langkofelgruppe (Langkofel, 3181m)
Rechts: Die Marmolata (3342m)
Die Hohe Wilde (Hochwilde) mit dem Langtalerferner.

Links: Der Südgipfel (3482m)
Rechts: Der Nordgipfel (3461m)
Der Hochwilde-Südgipfel.
Vom linken Ende des Langtalerferners
führt der Weg direkt nach oben zum Gipfel.
Der Hochwilde-Nordgipfel.
Der Grat nach links führt zum Südgipfel.
-> Schwierige Kletterei! Nur für Kletterer!
Blick zu Stettiner Hütte (2875m) / Eisjöchl (Bildmitte).
Hinten die Gfallwand (3174m, Texelgruppe)
Morgendlicher Blick aus der Zwickauer Hütte
zum Ostgrat des Hinteren Seelenkogel.
Man sieht die komplette Route zum Gipfel.
Links der Grat zum Rotmooskogel (3335m).
In der Mitte das Rotmoosjoch
(Grenze Südtirol-Tirol/Österreich; Übergang zum Rotmoosferner-Rotmoostal)
-> Meine Bergtour 2006 auf die Hohe Wilde
Stettiner Hütte
-> Meine Bergtour 1986 auf den Hochfeiler
Hochfeilerhütte
-> Hier können Sie Ihr Wissen auf meinen Quizseiten testen !
Hier können Sie
meine Bergtour als PDF-Datei
herunterladen und auf Ihrer Wanderung mitnehmen.
-> CAI Meran (Zwickauer Hütte)
-> Pfelders
-> Passeiertal
-> Ötztaler Alpen
-> Hinterer Seelenkogel
-> Zwickauer Hütte
-> Startseite / Home
TOP
-> Bergtour auf die Vertainspitze.
-> Ansichtskarten von 2007
-> Bergtourenübersicht Urlaub 2007

 

 

Meine Literaturempfehlungen
(direkt bestellen bei Amazon)

 

Banner
Trennlinie

Zwickauer Hütte
(Planfernerhütte)
2980m

Nachgezeichneter Ausschnitt aus KOMPASS Wanderkarte 043
Naturpark Texelgruppe -
Meraner Höhenweg

Fotos: © Christian Engl

Zwickauer Hütte, 2980m
(Planfernerhütte, Rifugio Plan)
 (Ötztaler Alpen - Südtirol)
24./25. August 2007
(:-- Meine Geburtstagstour --:)
 

Wetter:
24.8.: heiter-wolkig, warm
25.8.: heiter, sehr warm

Zwickauer Hütte
(Planfernerhütte)
2980m

 


Größere Kartenansicht  

Start

Pfelders, 1628m

Ziel

Zwickauer Hütte, 2980m (Ötztaler Alpen)

Charakter

Relativ leichte Bergwanderung.
Südosthang, deshalb bei warmen Wetter sehr früh aufbrechen!
Anstrengende, lange Bergtour. Fast durchgehend relativ steiler Aufstieg.

Höhenunterschied

1352m

Gehzeiten

4 - 4 ½ h (Aufstieg
3 - 3 ½ h (Abstieg)

Beschreibung
Achtung
Lange, anstrengende Bergtour, vor allem bei Hitze!!
Sehr früh aufbrechen!
Hint. Seelenkogel:
Leichte Kletterei, teilweise ausgesetzt!
Nur für erfahrene, Berggeher.

Vom Parkplatz am Ortseingang von Pfelders sieht man bereits das Ziel. Am Ortseingang nach rechts den begrünten Berghang hinauf. Entlang eines Baches, der mit Hilfe einer Brücke überquert wird. Dann nach links und steil hinauf zur (Unteren) Schneidalm, 2159m. Hinter der Schneidalm nach links und wieder steil in einigen Kehren auf einen sichtbaren flachen Bergrücken. (Tolle Aussicht von hier!)
Dann biegt der Weg nach rechts und führt in vielen Kehren, meist recht steil, in Richtung Zwickauer Hütte. Es folgt kurz unterhalb der Zwickauer Hütte ein kleines Hochbecken, bevor man die letzten steilen Höhenmeter hinauf zur Zwickauer Hütte, die auf einem kleinen Felsvorsprung steht, steigt.
Der letzte Aufschwung ist teilweise mit Ketten gesichert, aber nicht schwierig.

Abstieg: wie Aufstieg.

Huettengrafik
Zwickauer Hütte, 2980m, (Planfernerhütte, Rifugio Plan)
Tel. Hütte: +39-(0473)-646700
www.zwickauerhuette.eu
CAI Sektion Meran
www.caimerano.it
Bewirtet von (ca.): Anfang Juli - Ende September
Betten: 28 -  Matratzenlager: 44  - Notlager: 4

Trennlinie

Ein paar Bilder während der Bergtour.
(Für eine größere Version auf das Bild klicken)

Weg Pfelders (1628m) - Schneidalm (2159m) - Zwickauer Hütte (2980m)

Pfelders (1628m)

Schneidalm
Pfelderer Tal

Passeiertal
(Hochfeiler, 3510m)

Hochwilde
(Hohe Wilde, 3482m)

Blick Pfelders (1628m)

Hint. Seelenkogel
Zwickauer Hütte

Gämsen am Weg

Hohe Weiße
Lodner - Lazinser Alm

Hochwilde
(Hohe Wilde, 3482m)

Liebener Spitze
(3389m)

Lodner (3228m)
Hohe Weiße (3278m)

Weg Schneidalm

Gämsen am Weg

Sefiarspitze
Erenspitze

Hohe Wilde (3482m)
Hohe Weiße (3278m)

Hint. Seelenkogel
Zwickauer Hütte

Lodner (3228m)

Schneidalm
Liebener Spitze

Gämsen am Weg

Blick Zwickauer Hütte

Liebener Spitze
(3389m)

Zillertaler Alpen
Hochfeiler (3510m)

Jetzt begannen die letzten zwei Tage meines Urlaubes 2007. Am Morgen fuhr ich von Sulden nach Prad, weiter durch den Vinschgau hinunter nach Meran und von dort nordwärts ins Passeiertal Richtung Timmelsjoch. In Moos bog ich ab ins Pfelderer Tal und fuhr bis hinauf nach Pfelders, 1628m.
Das Wetter war nicht zu heiss, fast ideal für einen nachmittäglichen Aufstieg zur Zwickauer Hütte. Man sollte bedenken: Wenn man nachmittags dort hinaufsteigt, sollte man sich keinen zu heißen Tag aussuchen! Sonst wird der recht steile und lange Aufstieg auf der Südostseite zu einer
anstrengenden Hitzeschlacht! Und dann sollte man viel Wasser dabeihaben. Denn dann heißt es vier Stunden Aufstieg und heftig schwitzen. Im übrigen findet man unterwegs auch kein schattiges Plätzchen.
Als ich in Pfelders ankam, lag noch einiges an Neuschnee auf den höheren Gipfeln. Vor allem die Hohe Wilde, 3482m, und der Hintere Seelenkogel, 3470m, mein eigentliches Ziel für den morgigen Tag, waren noch ziemlich voll mit der weißen Pracht.
So wollte ich morgen entscheiden, ob ein Aufstieg möglich und auch sicher ist.
Los ging’s jetzt am nachmittag am Parkplatz in Pfelders. Gleich am Ortseingang biegt man nach rechts ab. Und wenn man den steilen Berghang hinaufschaut, sieht man das heutige Ziel schon (wenn man weiss wo man hinschauen muss!)
Der Weg beginnt gleich ziemlich steil und führt mich entlang eines Baches die
Bergflanke der südöstlichen Ötztaler Alpen hinauf. Nachdem man eine Brücke überquert geht’s es mal kurz durch Büsche und nach einer “langen Geraden” biegt der steile Weg hinauf zur (Unteren) Schneidalm, 2159m.
Hier machte ich dann eine längere Rast und genoss den Blick hinüber in die
Texelgruppe auf der andern Seite des Pfelderer Tales.
Hinter der Schneidalm sieht man dann den nächsten markanten Wegpunkt. Der Weg führt steil einen Hang hinauf, der auf einem
flachen begrünten Hügel mündet. Hier ist wieder ein idealer Rastplatz. Mit Bank, schönem Kreuz mit Rundboden und einen herrlichen Blick hinüber zur gewaltigen Hochwilde. Man kann sich von hier gar nicht so recht vorstellen, dass durch diese steile südöstliche Felswand der Hohen Wilde ein nicht zu schwieriger Weg hinauf auf den Südgipfel der Hohen Wilde hinaufführt!
Jetzt wendet sich der Weg wieder gen Nordwesten. Oben auf einem Felsen sieht man wieder die immer noch
ferne Zwickauer Hütte. Es folgt mal ein kurzes flaches Stück. Aber gleich zieht der Weg wieder auf die bisherige Steilheit an und windet sich über viele Kehren den Hang empor.
Wer jetzt schönes Wetter hat, und vielleicht auch in höheren Lagen Neuschnee, kann in weiter Ferne über dem Jaufenpass
drei schneebedeckte Gipfel entdecken! Ich rätselte zuerst, welche beeindruckenden Gipfel das wären! Es sind die Zillertaler Alpen, und der Berg in der Mitte ist der höchste von ihnen, der Hochfeiler, 3510m. Ein herrlicher Anblick!
Nachdem man die vielen Kehren auf der steilen Bergflanke überwunden hat, kommt man auf einen kleinen Sattel, und erblickt direkt dahinter die Zwickauer Hütte auf ihrem Felsen. Linkerhand davon zieht der
Ostgrat steil hinauf auf den Hinteren Seelenkogel.
Jetzt müssen wir nur noch die letzten paar Höhenmeter auf den Felsblock steigen. Wieder recht steil, und teilweise sind dort sogar Ketten angebracht worden, weil es doch recht steil neben dem Weg abfällt. Aber das Teilstück ist nicht schwieriger als der schon bekannte Weg.
Am
späten Nachmittag stand ich dann oben auf der Zwickauer Hütte, 2980m. Der Himmel war jetzt fast wolkenlos, die Sonne schon hinter der Hohen Wilde verschwunden und schickte ihre Sonnenstrahlen nur noch auf die höheren Gipfel der Umgebung.

Trennlinie

Übernachtung in der Zwickauer Hütte (2980m)

Hint. Seelenkogel

Schnee vor der Hütte

Saukalt ist es im August
(2 Grad Celsius)

Zwickauer Hütte

Zwickauer Hütte
Pfelderer Tal

Zwickauer Hütte

Wie man sieht, lag vor der Hütte noch einiges an Neuschnee. Und die Aussicht ist gewaltig an einem so schönem “Sommerabend” wie heute. Man kann von der Hütte bis weit in die Dolomiten sehen. Vor der Zwickauer Hütte ist eine Rundtafel angebracht, auf der man alle Gipfel erklärt bekommt.
Hinter der Hütte verriet ein Thermometer die aktuelle Temperatur jetzt am Abend: Es waren genau
2° Celsius!
Da kam die warme Gaststube jetzt genau recht. Nur in den Zimmern war’s recht frisch in der Nacht.
Der nächste Tag begann auch ziemlich sonnig. So startete ich dann morgens doch in
Richtung Ostgrat des Hinteren Seelenkogels. Doch der Neuschnee war jetzt noch recht hart und vereist. So stieg ich dann noch bis ca. 3050m hinauf bevor ich mich entschloss umzukehren.
Bei strahlendem Sonnenschein stieg ich dann die sehr
heisse Südostseite hinab nach Pfelders. Viele Bergwanderer kamen mir schwitzend und keuchend entgegen....

Trennlinie

Das Panorama der Zwickauer Hütte (2980m)

Zillertaler Alpen
Hochfeiler (3510m)

Zillertaler Alpen
Hochfeiler (3510m)

Zillertaler Alpen
Olperer (3476m)

Marmolata (3342m)

Hochwilde
(Hohe Wilde)

Stettiner Hütte
(2875m)

Hochwilde
Südgipfel (3482m)

Hinterer Seelenkogel
(3470m)

Hochwilde
Nordgipfel (3461m)

Planferner
Rotmoosjoch (3055m)

An der Zwickauer Hütte hat man ein grandioses Panorama!
Allen voran der gewaltige Blick hinüber zur Hohen Wilde mit ihren beiden Gipfeln. Dem linken Südgipfel (3482m) und dem etwas niedrigeren Nordgipfel (3461m). Beide verbunden durch einen zackigen Felsgrat.
Darunter zieht sich der
Langtaler Ferner hinab ins Langtal in Richtung Langtalereckhütte. Links unter der Hohen Wilde liegt das Eisjöchl mit der Stettiner Hütte, 2875m. Und links davon schwingt sich die Texelgruppe mit der
Hohen Weiße, 3278m, auf. Dahinter liegt der schöne Lodner, 3228m, mit seinen steilen Felswänden.
Im Süden kann man bis weit nach Italien schauen. Man erkennt die
Marmolata, 3342m, daneben die Langkofelgruppe. Und rechts der Hütte im Osten schimmern die weißen Gipfel der Zillertaler Alpen.
Allen voran das
Dreigestirn Hochfernerspitze (3470m) - Hochfeiler (3510m) - Hoher Weißzint (3371m).
Sie sind durch den Hochkarferner und dem Gliderferner verbunden.
Links davon ragen die höchsten Gipfel des
Tuxer Hauptkammes auf.
Links der
Olperer (3476m) und rechts vom Olperer der spitze Schrammacher (3410m).

Trennlinie


Ein selbstgedrehtes Video während meiner Bergtour zur Zwickauerhütte

Video von der
Zwickauer Hütte (2980m) - Ötztaler Alpen

 

Trennlinie
Link logo
Trennlinie

Vertainspitze, 3545m

Ansichtskarten
aus Südtirol und Tirol

Letzte Aktualisierung der Seite am :
Saturday, 12. September 2015
 

Trennlinie